Recycling: Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Müll am Strand
Müll am Strand (Bild: U.S. Fish and Wildlife Service Headquarters/CC-BY 2.0)

Plastik. Plastik. Plastik. Im Gebüsch. Im Straßengraben. Im Fluss. Die Menschheit, schätzen Experten, produziert jedes Jahr mehr als 300 Millionen Tonnen Kunststoffe. Vieles davon ist schnell Abfall. Was sollen die Menschen damit tun?

Inhalt:
  1. Recycling: Die Plastikfischer
  2. Rohstoff Kunststoff
  3. Eine schwimmende Fabrik

"Ohne funktionierende Abfallentsorgungssysteme wissen sie nicht, wie und wo sie ihren Müll loswerden sollen", sagt Martin Wittmaier, Geschäftsführer des Instituts für Energie und Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen. Also landet der Abfall vielerorts einfach im Straßengraben. Regnet es, wird er über die Flüsse ins Meer gespült.

Fachleute sagen, dass so jedes Jahr rund zehn Millionen Tonnen Müll in die Ozeane gelangen. Meeresbiologen wissen um die Gefahr: Vögel, Wale, Schildkröten und andere Ozeanbewohner sterben qualvoll, weil sie sich in Kunststoffteilen verheddern, sich damit strangulieren oder sie verschlucken. Selbst in den Fischen und Meeresfrüchten, die wir essen, findet sich Mikroplastik.

Gegen den Müll in den Ozeanen gibt es mittlerweile einige ehrgeizige Projekte. Sie wollen mit gigantischen Rechen, Schwimmbojen oder Netzen das Meer vom Plastik befreien.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    Enote GmbH, Berlin
  2. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

The Ocean Cleanup ist das wohl prominenteste Projekt. Der Niederländer Boyan Slat ließ vergangenen September vor Kalifornien einen 600 Meter langen Plastikschlauch zu Wasser. An diesem Schlauch hängt ein drei Meter langer Vorhang. Der Meeresmüllfänger treibt mit der Strömung im Meer und sammelt den Müll an der Oberfläche ein - das zumindest war der Plan. Eigentlich sollte er ein Jahr lang im Pazifik sein, wegen eines Defekts musste er jedoch schon nach drei Monaten zurück in den Hafen. Zudem konnte er das eingesammelte Plastik nicht festhalten. Nun wird das System modifiziert.

Während Slat repariert, plant die deutsche Architektin Marcela Hansch mit ihrem Team einen eigenen Meeresstaubsauger: Pacific Garbage Screening soll 400 mal 400 Meter groß werden und bis zu 35 Meter tief unter dem Wasserspiegel nach Plastik fischen. Dort beruhigen Kanäle die Strömung, so dass das leichte Plastik nach oben steigen und abgeschöpft werden kann. Vom Bau ist der Gigant noch weit entfernt.

Zunächst wollten die Aachener ihr System auf dem offenen Meer installieren, mittlerweile liegen aber Flussmündungen im Fokus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rohstoff Kunststoff 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
    Betriebssysteme
    Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

    Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
    Eine Analyse von Boris Mayer

  2. Elektroautos: Tesla will Supercharger-Netzwerk für andere Autohersteller öffnen
    Elektroautos
    Tesla will Supercharger-Netzwerk für andere Autohersteller öffnen

    Tesla will sein Schnellladenetzwerk bis September 2022 für andere Elektrofahrzeuge öffnen. Das könnte Tesla-Fahrer ärgern.

  3. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

randya99 20. Mai 2019

Stimmt doch gar nicht. Das Gras/Soja wächst sofort wirder nach und bindet CO2. Methan...

bombinho 19. Mai 2019

Wiederverwerten ist nicht einmal das Problem, sondern die Kosten der Wiederverwertung...

FactCheck 19. Mai 2019

aber wer die Ursache nicht bekaempft hat nichts gewonnen. Fakt ist: ein kleiner Bach in...

Nimrais 18. Mai 2019

Biokunststoffe sind in aller Regel auf nachwachsenden Rohstoffen basierende, den...

norbertgriese 18. Mai 2019

Wenn in D sortiert wird ohne Ende und nur 20% recycled wird - dann einfach alles...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /