Abo
  • IT-Karriere:

Recycling: Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Müll am Strand
Müll am Strand (Bild: U.S. Fish and Wildlife Service Headquarters/CC-BY 2.0)

Plastik. Plastik. Plastik. Im Gebüsch. Im Straßengraben. Im Fluss. Die Menschheit, schätzen Experten, produziert jedes Jahr mehr als 300 Millionen Tonnen Kunststoffe. Vieles davon ist schnell Abfall. Was sollen die Menschen damit tun?

Inhalt:
  1. Recycling: Die Plastikfischer
  2. Rohstoff Kunststoff
  3. Eine schwimmende Fabrik

"Ohne funktionierende Abfallentsorgungssysteme wissen sie nicht, wie und wo sie ihren Müll loswerden sollen", sagt Martin Wittmaier, Geschäftsführer des Instituts für Energie und Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen. Also landet der Abfall vielerorts einfach im Straßengraben. Regnet es, wird er über die Flüsse ins Meer gespült.

Fachleute sagen, dass so jedes Jahr rund zehn Millionen Tonnen Müll in die Ozeane gelangen. Meeresbiologen wissen um die Gefahr: Vögel, Wale, Schildkröten und andere Ozeanbewohner sterben qualvoll, weil sie sich in Kunststoffteilen verheddern, sich damit strangulieren oder sie verschlucken. Selbst in den Fischen und Meeresfrüchten, die wir essen, findet sich Mikroplastik.

Gegen den Müll in den Ozeanen gibt es mittlerweile einige ehrgeizige Projekte. Sie wollen mit gigantischen Rechen, Schwimmbojen oder Netzen das Meer vom Plastik befreien.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

The Ocean Cleanup ist das wohl prominenteste Projekt. Der Niederländer Boyan Slat ließ vergangenen September vor Kalifornien einen 600 Meter langen Plastikschlauch zu Wasser. An diesem Schlauch hängt ein drei Meter langer Vorhang. Der Meeresmüllfänger treibt mit der Strömung im Meer und sammelt den Müll an der Oberfläche ein - das zumindest war der Plan. Eigentlich sollte er ein Jahr lang im Pazifik sein, wegen eines Defekts musste er jedoch schon nach drei Monaten zurück in den Hafen. Zudem konnte er das eingesammelte Plastik nicht festhalten. Nun wird das System modifiziert.

Während Slat repariert, plant die deutsche Architektin Marcela Hansch mit ihrem Team einen eigenen Meeresstaubsauger: Pacific Garbage Screening soll 400 mal 400 Meter groß werden und bis zu 35 Meter tief unter dem Wasserspiegel nach Plastik fischen. Dort beruhigen Kanäle die Strömung, so dass das leichte Plastik nach oben steigen und abgeschöpft werden kann. Vom Bau ist der Gigant noch weit entfernt.

Zunächst wollten die Aachener ihr System auf dem offenen Meer installieren, mittlerweile liegen aber Flussmündungen im Fokus.

Rohstoff Kunststoff 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. 279,90€

randya99 20. Mai 2019

Stimmt doch gar nicht. Das Gras/Soja wächst sofort wirder nach und bindet CO2. Methan...

bombinho 19. Mai 2019

Wiederverwerten ist nicht einmal das Problem, sondern die Kosten der Wiederverwertung...

FactCheck 19. Mai 2019

aber wer die Ursache nicht bekaempft hat nichts gewonnen. Fakt ist: ein kleiner Bach in...

Nimrais 18. Mai 2019

Biokunststoffe sind in aller Regel auf nachwachsenden Rohstoffen basierende, den...

norbertgriese 18. Mai 2019

Wenn in D sortiert wird ohne Ende und nur 20% recycled wird - dann einfach alles...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /