• IT-Karriere:
  • Services:

Recycling: Ausgemusterte Windräder enden auf der Müllhalde

Windkraftwerke gelten als Möglichkeit, grünen Strom zu erzeugen - mithin als umweltfreundlich. Das gilt zwar während des Betriebs. Doch danach sieht es anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Windpark (Symbolbild): stabile Flügel
Windpark (Symbolbild): stabile Flügel (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Windkraftwerke haben längst einen wichtigen Anteil am Strommix. Doch die Energiewende hat auch eine Kehrseite: Die Windräder sind nur sehr schwer zu recyceln.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

In den USA seien derzeit Windanlagen mit einer Leistung von insgesamt 100 Gigawatt installiert, berichtet die US-Tageszeitung Des Moines Register. Viel Material einer Windturbine könne recycelt werden, sagte Daniel Laird, ein Forscher des US-Energieministeriums der Zeitung, in erster Linie die Metalle wie Stahl oder Kupfer. Ein Problem hingegen seien die großen Flügel. Die machten rund eine Million Tonnen an Kunststoffverbundmaterialien aus, die irgendwann recycelt werden müssten.

Der US-Energieversorger Midamerican Energy, der Windkraftanlagen im Mittleren Westen der USA betreibt, erneuert gerade einen Windpark im US-Bundesstaat Iowa. 110 Turbinen bekommen unter anderem neue Rotorblätter.

Um die etwa 40 Meter großen Flügel abtransportieren zu können, werden sie zunächst in jeweils drei Stück zersägt. Um sie weiterzuverarbeiten, müssen sie zerkleinert werden. Allerdings ist schon das ein Problem.

Damit sie den Belastungen durch Wind und Wetter standhalten können, sind die Flügel sehr stabil. Es komme sogar vor, dass beim Zerkleinern die Maschinen beschädigt würden, sagte Amie Davidson vom Iowa Department of Natural Resources dem Des Moines Register.

Die Flügel bestehen aus einem Verbundmaterial, und diese Werkstoffe sind sehr schwierig zu recyceln. Die Überreste der Windradflügel von Midamerican Energy werden deshalb auf eien Müllhalde im Nachbarbundesstaat Nebraska gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote

Salzbretzel 22. Nov 2019 / Themenstart

Ich fand 1000 Bäume jetzt nicht so optimal. Den Turm aus Metall kann ich später recyceln...

Eheran 22. Nov 2019 / Themenstart

Das kann nicht sein, da einige Bundesländer voll mit WKA stehen und in anderen gibt es...

kraemere 22. Nov 2019 / Themenstart

Bei der Fassadendämmung kann man tatsächlich diskutieren welchen Mehrwert diese hat. In...

lestard 21. Nov 2019 / Themenstart

Sehe ich auch so. Da sind so viele Dinge, die einer weiteren Erklärung bedürften. - "Es...

gaciju 21. Nov 2019 / Themenstart

Die Entwicklung ist weltweit nicht stehengeblieben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /