Recup: Lieferando testet Essenslieferungen in Pfandschüsseln

Ein Pilotprojekt in Berlin soll den Verpackungsmüll bei Essenlieferungen durch Lieferando eindämmen. Doch es wirkt kompliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Pizza jetzt gefaltet in der Bowl?
Pizza jetzt gefaltet in der Bowl? (Bild: Lieferando)

Das Münchner Startup Recup, Hersteller von wiederverwendbaren Essensboxen und Bechern, kooperiert künftig mit dem Essenslieferdienst Lieferando. Das gaben die Partner am 15. September 2021 bekannt (PDF). Besonders seit dem Bestellboom durch die Coronapandemie wächst die Zahl der Essenslieferungen in Einwegboxen aus Styropor- oder Aluminium rasant.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Bei Lieferando-Bestellungen in Berlin kommt in einem Pilotprojekt das Mehrwegsystem Rebowl zum Einsatz. Der Pilot ist auf drei Monate begrenzt, 30 Restaurants nehmen daran teil und erhalten von Lieferando 40 Mehrwegbehälter.

"Zur Umstellung auf Mehrwegverpackungen benötigen Verbraucher und Gastronomen ein zirkuläres Pfandsystem, in dem sie geeignete Mehrwegbehälter einfach leihen und zurückgegeben können", sagte Lieferando-Geschäftsführerin Katharina Hauke.

"Wir möchten Einweg überflüssig machen, das ist nur mit starken Delivery-Partnern möglich", erklärte Fabian Eckert, Geschäftsführer und Gründer von Recup/Rebowl. Convenience und Nachhaltigkeit seien miteinander kompatibel.

Token im Kommentarfeld der Bestellung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zur Bestellung fügen Kunden in das Kommentarfeld ihrer Bestellung einen Liefer-Token aus der Recup-App ein. Daraufhin wird der Pfandbetrag verbucht und man erhält die Lieferando-Bestellung in einer Rebowl. Zurückgegeben werden können diese laut den Angaben bei rund 1.800 Rebowl-Partnern, der hinterlegte Pfandbetrag wird dann ausgezahlt.

Die Restaurants müssen die bestellten Speisen in die Rebowls verpacken und mit der Recup-Partner-App scannen. Bei den Gastronomen wird der Pfandbetrag durch eine monatliche Ausgleichsgutschrift oder -rechnung verrechnet.

Plastik. Der große Irrtum: Vom sagenhaften Aufstieg der Kunststoffe und dem Preis, den wir heute dafür zahlen müssen

Lieferando übervorteilt die Restaurants, oft kleine Familienbetriebe: Bei Auslieferung der Restaurants durch eigene Fahrer kassiert Lieferando 13 Prozent des Bestellwertes. Bei Auslieferung durch Lieferando-Fahrer werden 30 Prozent abgezogen.

Bei den Bestellungen verzeichnet Lieferando weiterhin gute Zahlen. Nachdem die Zahl der Bestellungen im ersten Halbjahr 2020 auf 49 Millionen gestiegen war, betrug sie 2021 bereits im ersten Quartal 39 Millionen. Dennoch hat das Unternehmen im März 2021 die Liefergebühren in zahlreichen deutschen Städten nahezu verdoppelt. Kunden müssen 2,90 Euro pro Bestellung zahlen und nicht mehr wie bisher 1,50 Euro, wenn ihr Essen von Lieferando-Fahrern geliefert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nasenbaer 25. Sep 2021 / Themenstart

Aber Berlin ist nicht der Bundesdurchschnitt. Auf die schnelle hab ich gefunden, dass...

lestard 17. Sep 2021 / Themenstart

Das ist ja sowieso klar. Direkt aus einer Asiette essen ist ja wirklich schräg. Aber ich...

PrinzessinArabella 17. Sep 2021 / Themenstart

Die Franzosen werfen dem Deutschen wohl doch zurecht eine schlechte...

sampleman 17. Sep 2021 / Themenstart

"Lieferando übervorteilt die Restaurants, oft kleine Familienbetriebe: Bei Auslieferung...

Dada21 17. Sep 2021 / Themenstart

Ich habe unterdessen ca. 50 Schüsseln über Mit Vytal und Wolt im Umlauf&#8220...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /