Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.

Artikel von Markus Kammermeier veröffentlicht am
KI soll Unternehmen helfen, freie Stellen schneller und besser zu besetzen.
KI soll Unternehmen helfen, freie Stellen schneller und besser zu besetzen. (Bild: Michael Duxbury/CC-BY 2.0)

Die Einladung kommt unaufgefordert über meinen Kurznachrichtendienst: "Zeit für eine Veränderung: Deine Talente dürfen nicht weiter ungenützt bleiben." Mit zwei Klicks gebe ich mein persönliches Jobprofil frei. Wenig später sitze ich mit zwei Menschen in einem hellen, freundlichen Loft. Er ist Candidate Engagement Manager, sie ist Internal Career Coach. Nach dem Gespräch erhalte ich Zugriff auf meinen persönlichen Onboarding-Fahrplan. Er enthält die notwendigen Trainings und Kontakte für meinen Start in zwei Wochen. Von einem meiner künftigen Kollegen erhalte ich schon eine Nachricht: "Willkommen im Team!" So könnte schon in naher Zukunft ein Bewerbungsgespräch aussehen. Denn der Arbeitsmarkt wird sich in den kommenden Jahren weiter verändern - und der Einsatz von künstlicher Intelligenz wird dabei voraussichtlich eine entscheidende Rolle spielen.

Demografische Entwicklung und Digitalisierung sind die entscheidenden Faktoren für den Jobmarkt der Zukunft. Die Generation Babyboomer - die geburtenstarken Jahrgänge aus den 1960er Jahren - wird in den nächsten Jahren in Rente gehen. In der Spitze werden rund 1,4 Millionen Menschen jährlich aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden. Dagegen stehen etwa 700.000 Menschen, die in den Arbeitsmarkt eintreten. Gleichzeitig verschieben sich die gefragten Kompetenzen und die Digitalisierung verändert Jobprofile. Laut einer oft zitierten Studie von Frey und Osborne ist fast die Hälfte aller Berufe durch die Digitalisierung bedroht - gerade im Bereich der Dienstleistungen. Glaubt man Zukunftsforschern, werden Arbeitnehmer dennoch künftig jederzeit zwischen mehreren interessanten Jobs entscheiden können. Dabei spielt künstliche Intelligenz (KI) eine wesentliche Rolle. Sie wird auch die Arbeit in den Personalabteilungen nachhaltig verändern. Um zu erklären, wie und warum, ist einiges Grundwissen über den aktuellen Stand der KI-Forschung und die Personalbeschaffung notwendig.

KI kann gut Schlüsse ziehen und Muster erkennen

Künstliche Intelligenz wird heute vorwiegend eingesetzt, um menschenähnliche Entscheidungsstrukturen nachzubilden. Damit sollen automatische Entscheidungen durch IT-Systeme auch in nichteindeutigen Situationen möglich werden. Solche Systeme helfen bei der Handschrifterkennung, in sprachlichen Assistenzsystemen, als Fahrassistenzsysteme und in vielen anderen Formen.

Zwei Dinge können IT-Systeme heute bereits sehr gut leisten: eindeutige Schlüsse ziehen und Muster erkennen. Durch Wenn-dann-Beziehungen lassen sich schon seit Anbeginn der Software-Entwicklung logische Entscheidungen in IT-Systemen abbilden. Durch das Hinterlegen sehr vieler logischer Regeln erleben die Anwender auch diese Software-Lösungen bereits als intelligent. Tatsächlich können jedoch nur durch den Entwickler vorgedachte Lösungswege durchlaufen werden. Gibt der Anwender in einem Programm A ein, dann wird B angezeigt - der Ablauf ist durchgeplant.

Stellenmarkt
  1. Trainer IT (m/w/d) Intralogistik Leitstand
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. IT-Projekt- und Portfolio-Manager (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
Detailsuche

Mustererkennung geht einen Schritt weiter. Das System erkennt neue Fälle auf der Basis von gelernten Mustern. Die Entwickler entwerfen dafür Systeme, die Muster erkennen und einordnen können. Eine Handschrifterkennung muss nur ungefähr wissen, wie ein A aussieht, um ein geschriebenes A als solches identifizieren zu können. Dazu werden dem System viele Millionen Varianten von geschriebenen Buchstaben vorgesetzt. Im Training wird jeder Buchstabe eindeutig benannt und das System kann so seine Fähigkeit zur Erkennung von Schrift immer weiter verbessern.

Sprache und Bilder erkennen, Vorhersagen treffen

Im Hintergrund werden in diesen Systemen häufig künstliche neuronale Netze verwendet (KNN). Diese Systeme versuchen, die Funktionsweise unseres Gehirns nachzuempfinden. Tatsächlich weiß am Ende niemand mehr ganz genau, wie das KNN arbeitet. Die genaue Funktion wandert in die Blackbox. Allerdings eignen sich diese Konstruktionen sehr gut, um wiederkehrende Muster zu erkennen. Solche Systeme werden schon seit Jahren in Scoring-Verfahren (bei der Kreditvergabe), bei der Sprach- und bei der Bilderkennung eingesetzt. Auch prediktive (vorausschauende) Verfahren nutzen diese Technik. Durch die Beziehung von vielen Einflussfaktoren (Muster) versuchen diese Systeme, Voraussagen über die Zukunft zu machen. Entscheidend ist hier die Auswahl der richtigen Einflussfaktoren und dass viele Trainingseinheiten möglich sind.

Durch die heutige Verfügbarkeit von (annähernd) beliebiger Rechenleistung haben diese Verfahren in den vergangenen Jahren unglaubliche Fortschritte gemacht. Prominente Beispiele sind die Siege von Googles Alpha Go: Die Software hat inzwischen auch die stärksten menschlichen Gegner in diesem komplexen Brettspiel geschlagen. Wichtig für uns: Künstliche Intelligenz ist heute bereits stark in der Verarbeitung von logischen Ausdrücken und in der Mustererkennung. Auf dieser Basis gibt es heute bereits Systeme, die konkrete Aufgabenstellungen ähnlich und besser als Menschen absolvieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bewerber sind immer schwerer zu vergleichen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

Schatzueh 30. Jan 2019

Also wenn man davon ausgeht, dass man einen Mangel an Facharbeitern hat und eine...

Schatzueh 30. Jan 2019

Did you just assume my sexual orientation?!

knabba 17. Jan 2019

Das war wirklich dumm. Er hatte komplett recht mit seine Aussage.

chuck 17. Jan 2019

Ich gehe mal davon aus, dass _die_ KI befreit sein wird von menschlichen Emotionen. Aber...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /