• IT-Karriere:
  • Services:

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.

Artikel von Robert Meyer veröffentlicht am
Zu schnelles Wachstum ist nicht immer leicht zu bewältigen.
Zu schnelles Wachstum ist nicht immer leicht zu bewältigen. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Eigentlich sind die Büros schon wieder zu klein. Erst vor zwei Jahren ist das Startup Talentry in diese Büroräume in der Münchner Innenstadt umgezogen. Altbau mit Startup-Feeling - hohe Decken, dunkelgrau gestrichene Wände, knarzender Holzboden. Gegenüber vom Eingang steht eine der roten Telefonzellen aus Großbritannien, die man fast nur noch aus Filmen kennt.

Inhalt:
  1. Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Nicht einen Mitarbeiter holen, drei verlieren
  3. Alle Mitarbeiter sind am Recruiting beteiligt

Knapp 50 Mitarbeiter arbeiten derzeit bei der Recruitment-Plattform, in diesem Jahr kommen 20 neue hinzu. Ein schnelles Wachstum für einen Betrieb, den es erst seit sechs Jahren gibt. Gerade Startups wachsen oft extrem schnell. So schnell, dass es dem Unternehmen über den Kopf wachsen kann - vor allem, wenn nicht genügend qualifizierte Mitarbeiter auf dem Markt sind. Wie geht man als IT-Unternehmen mit solchen Problemen um?

Keine Kompromisse machen

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt sei die größte Herausforderung für zügig expandierende Firmen in dieser Branche, sagt Martina van Hettinga. Sie ist Managing Partner bei den Personalberatern von i-potentials und steht stark wachsenden Digitalunternehmen mit ihrem Rat zur Seite. Alle Unternehmen suchten die gleichen Profile bei Bewerbern - und wegen der Digitalisierung der gesamten Wirtschaft kämpften nicht nur IT-Firmen um die wenigen Spezialisten auf dem Markt, sondern auch Mittelständler aus anderen Branchen, berichtet die Beraterin.

Muss man als schnell wachsendes Unternehmen also Kompromisse machen - Hauptsache, die offenen Stellen werden besetzt? Vor dieser Frage stand auch das Talentry-Team, als es neue Mitarbeiter suchte und im weitestgehend leergefegten deutschen Arbeitsmarkt nicht fündig wurde. Es richtete den Blick ins Ausland und fand einen potenziellen Bewerber in Serbien. Das Problem: Er konnte kein Deutsch - die Firmensprache. Nun musste sich Talentry entscheiden: auf den gut qualifizierten Bewerber verzichten oder sich als Startup selbst anpassen?

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Carl Hoffmann und sein Team von Talentry wollten den Mitarbeiter und entschieden sich für Englisch als Firmensprache. Was die technischen Fähigkeiten angehe, sei Talentry ziemlich "picky", sagt Hoffmann. Wenn es aber beispielsweise um die Sprache gehe, könne man durchaus Kompromisse machen. Das rät auch Beraterin Martina van Hettinga. Abstriche bei der Suche nach Bewerbern dürfe man nur machen, "was Erfahrung und erlernbare Skills angeht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nicht einen Mitarbeiter holen, drei verlieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 15,00€

WalterSobchak 13. Sep 2019

Also Angestellter gewesen dort und nun gefeuert. Und nun? Wirst Du wieder mit 100k...

Cane 12. Sep 2019

Diese Abfälligkeit bzw. Respektlosigkeit gegenüber einer akademischen Ausbildung...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2019

Die beiden kann ich als Berufsanfänger durchaus so unterstützen. Ich kenne genug (incl...

Trockenobst 09. Sep 2019

Alles erlebt. Chef kommt tiefgebräunt aus dem Urlaub, die Mannschaft pumpt seit Mai in...

ubuntu_user 09. Sep 2019

Man zahlt teilweise 3 Monatsgehälter als Unternehmen an Personalvermittler. Gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /