• IT-Karriere:
  • Services:

Alle Mitarbeiter sind am Recruiting beteiligt

Ansonsten funktioniert bei Motius ebenfalls einiges über Empfehlungen. Auch gehe man aktiv auf Fachkräfte zu und suche beispielsweise auf Plattformen wie Stack Overflow nach guten Entwicklern, sagt Sören Gunia. Zudem sei "Marketing gleichzeitig auch Bewerbermarketing". Die eigene Firma bei den Fachkräften bekannt zu machen, ist gerade für kleine und relativ unbekannte Startups wichtig. "Die Funktion eines Recruiters ändert sich komplett", sagt Beraterin Martina van Hettinga. Einfach nur Stellenanzeigen zu schalten und diese auf sozialen Medien zu verteilen, reiche einfach nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, bundesweit
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München

"Es ist sehr wichtig, persönlichen Kontakt herzustellen", sagt auch Lorena Maldonado von einem Unternehmen, das keine Probleme mehr mit der Bekanntheit haben dürfte. Nur ein paar Kilometer von Talentry und Motius entfernt, kurz hinter der Münchner Stadtgrenze in der Gemeinde Aschheim, hat der Finanzdienstleister Wirecard seinen Hauptsitz. Vorstandsmitglied Susanne Steidl erinnert sich im Interview noch gut, wie sie und das Team vor 13 Jahren in einem winzigen Raum saßen. Sie schaut durch den Konferenzraum, der nicht größer als eine Garage ist. "Höchstens zwei Drittel von diesem Raum", sagt Steidl und lacht. Seitdem hat sich viel getan. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen in den Deutschen Aktienindex aufgenommen, weltweit arbeiten mittlerweile über 5.000 Menschen für Wirecard - im vergangenen Jahr sind über 500 neue Mitarbeiter dazugekommen.

Bei diesem Wachstum sei in den vergangenen Jahren vor allem die Kommunikation bei Wirecard zu einer immer größeren Herausforderung geworden, berichten die Mitarbeiter heute. Immer mehr Kollegen bedeuten nicht nur weniger Platz im Büro, sondern vor allem mehr Beteiligte am Projekt. "Es war nicht leicht, alle Teams auf demselben Stand zu halten", sagt Lorena Maldonado. Vor vier Jahren sei alles noch informeller gewesen. Damals habe man sich eben Face-to-Face abgesprochen - seit vergangenem Jahr wird bei Wirecard zum Beispiel viel über formellere Tools wie Slack geregelt.

Mitarbeiter schnell integrieren

In solch schnellen Wachstumsphasen ist es besonders herausfordernd, die neuen Kollegen schnell zu integrieren. Das betrifft zum einen das fachliche Wissen. So müsse zum Beispiel Wirecard den Neuankömmlingen oft erstmal beibringen, wie die Finanzdienstleistungen und die Branche überhaupt funktionieren, so CPO Susanne Steidl. Zum anderen ist es wichtig, dass sich die neuen Mitarbeiter schnell im Unternehmen orientieren können. Bei Wirecard ist das Aufgabe der einzelnen Teams, bei Talentry setzt man beispielsweise auf ein Mentorensystem. Jeder neue Angestellte bekommt einen "Buddy" zur Seite gestellt. Die helfen nicht nur dabei, sich im Unternehmen zurechtzufinden, sondern auch bei der Orientierung in der neuen Stadt.

Außerdem müsse man schnell die Kultur des Unternehmens vermitteln. "Je größer das Unternehmen, desto weniger hat man diese Kultur unter Kontrolle", sagt Carl Hoffmann von Talentry. Er empfiehlt deshalb, erfahrene Führungskräfte einzustellen und stets mit den Mitarbeitern über Veränderungen zu sprechen. Ähnlich sieht es Wirecard-CPO Susanne Steidl. "Gerade wenn man so schnell wächst, muss man immer miteinander reden" - Veränderungen müsse man mit den Mitarbeitern offen besprechen und sie so mitnehmen. Dieser "Cultural Fit" sei für Wirecard ein entscheidender Faktor. Man habe in der Vergangenheit bereits vom Kauf anderer Unternehmen abgesehen, weil die Unternehmenskulturen nicht zusammengepasst hätten, berichtet Steidl.

Wenn das eigene Unternehmen schnell wächst, kommen auf allen Ebenen Herausforderungen dazu. Dabei ist das Recruiting an sich nur ein Teilaspekt. Wie integriere ich die Mitarbeiter möglichst schnell? Wie halte ich meine Firmenkultur aufrecht? Wie vermeide ich organisatorisches Chaos? All diesen Fragen müssen sich kleine und große Unternehmen stellen, denn "diese Themen werden beim Recruiting nur selten bedacht", sagt Beraterin Martina van Hettinga.

IT-Profis finden individuelle Coaching und Beratung via Online-Video zu Themen rund um Job & Karriere bei Shifoo, dem Service von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nicht einen Mitarbeiter holen, drei verlieren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

WalterSobchak 13. Sep 2019

Also Angestellter gewesen dort und nun gefeuert. Und nun? Wirst Du wieder mit 100k...

Cane 12. Sep 2019

Diese Abfälligkeit bzw. Respektlosigkeit gegenüber einer akademischen Ausbildung...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2019

Die beiden kann ich als Berufsanfänger durchaus so unterstützen. Ich kenne genug (incl...

Trockenobst 09. Sep 2019

Alles erlebt. Chef kommt tiefgebräunt aus dem Urlaub, die Mannschaft pumpt seit Mai in...

ubuntu_user 09. Sep 2019

Man zahlt teilweise 3 Monatsgehälter als Unternehmen an Personalvermittler. Gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


    •  /