Abo
  • Services:
Anzeige
Auch wenn sich die Studenten über ihren Abschluss freuen, für viele Unternehmen ist dieser gar nicht so wichtig.
Auch wenn sich die Studenten über ihren Abschluss freuen, für viele Unternehmen ist dieser gar nicht so wichtig. (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Die Art des Recruiting ändert sich

In den Firmen macht sich die neue Art der Mitarbeitersuche bereits bemerkbar. In Stellenausschreibungen tauchen Worte wie "Arbeitsplatzkultur" auf, in manchen Unternehmen kümmern sich "Feel-Good-Manager" um Obst, Getränke und Gesellschaftsspiele für die sorgsam ausgewählten Mitarbeiter.

Die weniger romantische Seite: Die Suche nach der größtmöglichen Übereinstimmung ist auch betriebswirtschaftlich sinnvoll. Unternehmen investieren eine Menge Zeit und Geld in die Einarbeitung neuer Mitarbeiter - wenn sie nach kurzer Zeit dann doch den Betrieb aus eigenem oder fremdem Antrieb verlassen, sind diese Investitionen verloren. Der Mehraufwand im Bewerbungsprozess kann sich so also schnell rentieren.

Anzeige

Bei Microsoft in Deutschland nimmt man die zusätzliche Arbeit auch deshalb in Kauf. Der Auswahlprozess zieht sich über zahlreiche Runden. Löb prüft Bewerber beispielsweise auf Fragen wie "Passt jemand gut zu unserer Unternehmenskultur?", "Ist er begeisterungsfähig und motiviert?" oder "Will er mit unseren Kunden arbeiten und ist er offen für Innovationen?". In einem asynchronen Videointerview schauen die Recruiter auch, wie gut der Kandidat auf Kundenanfragen eingeht. Ergänzt wird das Prozedere durch ein persönliches Gespräch, in dem das Auftreten der Kandidaten begutachtet wird. Dazu gibt es noch ein Interview mit dem potenziellen Vorgesetzten des Bewerbers: "Der kennt die inhaltlichen Herausforderungen der zu besetzenden Position genau", sagt Löb.

Mitarbeitersuche an der Uni

Viel Aufwand, den das Unternehmen nicht nur für Direkteinsteiger betreibt. Auch für Praktikanten macht sich Microsoft solche Mühe. Damit folgt der IT-Konzern einem Trend: Je professioneller die Personalabteilungen funktionieren, desto früher nehmen sie potenzielle Bewerber in den Blick. "Wenn interessante Kandidaten in ihrer Hochschullaufbahn schon ein Praktikum gemacht haben oder als Werksstudent arbeiten, sind sie häufig schon weg vom Markt", sagt Wamsteker von Accenture. Daher versuche man immer stärker, "frühzeitig die Weichen" in Richtung des eigenen Unternehmens zu stellen.

Auch andere Firmen gehen so vor. Das bedeutet, dass Recruiting heute schon auf dem Campus beginnt: Bei Karriereevents stellen Mitarbeiter das Unternehmen vor, sammeln erste Kontakte und empfehlen geeignete Kandidaten. Und gute Resultate in einem ersten Praktikum können dazu führen, dass sich schon Studenten in "Talententwicklungsprogrammen" wiederfinden. Wissenschaftler Beck hat mit Personalleitern gesprochen, die ihm versicherten: Wer im Talentpool für gut befunden ist, bekommt ohne weitere Auswahlverfahren eine Stelle angeboten, falls die passende Position frei wird. "Praktika und Empfehlungsprogramme führen die Recruiting-Instrumente bei den Technologieunternehmen an", so Beck. Im Umkehrschluss werden diese Bewerbungsverfahren für das Praktikum deutlich aufwendiger. Gute Noten aus den ersten Semestern helfen für den Einstieg sicherlich, die Abschlussnote selbst aber liegt noch in weiter Ferne.

Nicht nur für die Unternehmen bedeutet der Sinneswandel im Recruiting mehr Arbeit - auch Bewerber müssen sich ranhalten. So wird etwa die Wahl einzelner Studienschwerpunkte mittlerweile von den Recruitern genau beäugt. In der Staufenbiel-Umfrage gaben 90 Prozent der Personalverantwortlichen an, dass dies eines der relevantesten Kriterien für die Bewertung von Bewerbern sei. Aber auch abseits von Uni und Karriere schauen Firmen genauer hin. So kann jede investierte Minute außerhalb der Uni, zum Beispiel Engagement im sozialen Bereich, für den Lebenslauf relevant werden. "Wenn jemand sich für ein Thema begeistern kann, sei es Sport, Musik oder was auch immer", sagt Ochsendorf, "dann beinhaltet das für uns die Aussage, dass diese Person sich mit vollem Eifer und großer Leidenschaft auch anderen Themen widmen kann." Komplett privat bleibt dabei nur noch wenig.

Dieser Text erschien zuerst auf T3N, dem Magazin der digitalen Wirtschaft. In der aktuellen Ausgabe geht es unter anderem um neuere Social-Media-Plattformen wie Snapchat, Dubsmash und Musical.ly, Body-Hacking und Fintech.

 Lebenslanges Lernen wird immer wichtiger

eye home zur Startseite
cpt.dirk 28. Sep 2016

Es gibt durchaus viele klein- bis mittelständische AG's, bei denen das nicht so ist...

a user 28. Sep 2016

Hallo, ich würde dazu gerne meine Mainung sagen. Dazu im Vorfeld: ich habe Informatik und...

sinner89 27. Sep 2016

Ich stimme dir zu dass eine Universität keine Ausbildungsstätte für Fachkräfte ist und...

rikimaru 26. Sep 2016

Da bist du aber ein einzelfall. Es gab eine Studie hier auf Golem und da waren Software...

lottikarotti 26. Sep 2016

Wenn du das kannst was jemand gerade haben will, dann interessieren nur noch deine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  4. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. 122,00€
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel