Abo
  • Services:
Anzeige
RR wird bisher nur für Firefox genutzt.
RR wird bisher nur für Firefox genutzt. (Bild: Mozilla)

Record and Replay: Aufnahmen debuggen statt Echtzeit-Programme

Eine fehlerhafte Ausführung aufnehmen, dann sooft wie nötig das Gleiche abspielen und debuggen: Das soll RR unter Linux leisten. Bisher funktioniert das Mozilla-Projekt aber nur bei Fehlern im Firefox richtig.

Anzeige

Record and Replay (RR) - aufnehmen und wieder abspielen - lautet das Konzept und der Name eines Debugging-Tools, das Mozilla-Entwickler für die Fehlerbehebung bei Firefox erstellt haben. Damit soll das nichtdeterministische Ausführen eines Programms aufgezeichnet werden, beim anschließenden Abspielen werden die immer wieder gleichen Prozesse, Register- und Speicherinhalte zum Beheben der Fehler benutzt - sooft der Entwickler dies möchte.

 
Video: Demo von RR - Mozilla

Erweiterung zu GDB

Wird eine Anwendung mit RR ausgeführt, zeichnet das Werkzeug den gesamten Prozessbaum unter Linux auf und speichert ihn auf der Festplatte. Neben den Prozessen, Subprozessen und Threads zeichnet RR auch Adressräume, deren Inhalte, verwendete Register oder auch die für Systemaufrufe genutzten Daten auf.

Über eine Schnittstelle an den Gnu-Debugger-Server lässt sich das Programm wie gewohnt untersuchen. Allerdings wird immer die erstellte Aufnahme gestartet, statt wie sonst üblich eine neue Instanz des Programms. Dadurch sind etwa Speicherzuweisungen in jedem Durchlauf gleich, wodurch die Speicheradressen vergleichsweise einfach überprüft werden können.

Hilfreich mit Einschränkungen

Bei der Entwicklung von RR legten die Programmierer vor allem Wert darauf, dass das Werkzeug die Kopie nicht viel langsamer ausführt als die tatsächliche Anwendung. Allerdings gibt Robert O'Callahan zu, dass Mozilla aufgegeben habe, die Leistung in diesem Bereich zu verbessern, da die Beteiligten mit der bisherigen Geschwindigkeit zufrieden seien.

Das Team hält es auch für sehr wahrscheinlich, dass sich RR für eine Vielzahl unterschiedlicher C- und C++-Projekte eigne, auch wenn es bisher nur für das Debuggen von Firefox verwendet worden sei. Mozilla sei aber offen für Rückmeldungen oder auch Beiträge zum Code, insbesondere für Hinweise auf oder auch die Bereinigung von Fehlern in RR.

Bis jetzt emuliert RR nur einen Einkernrechner, so dass auf Parallelisierung ausgelegte Programme erheblich verlangsamt werden. Ebenso werden derzeit nur 32-Bit-Anwendungen der x86-Architektur unterstützt und auch Prozesse, die mit Shared-Memory arbeiten, lassen sich nicht zufriedenstellend verwenden.

Das Entwickler-Team hofft aber, dass künftig viele Projekte RR benutzten und zum Ausbau des Programms beitragen. Der Quellcode von RR steht zum Download über Github bereit, Pakete für Fedora oder Ubuntu stehen ebenfalls bereit. Bis jetzt funktioniert RR wegen spezieller Anpassungen nur unter Intels Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-Architekturen, die Unterstützung für Haswell soll aber noch folgen.


eye home zur Startseite
Marenz 02. Apr 2014

Und was wenn der Bug aufgrund eines bestimmten IO (Netzwerk, Disk, User Eingabe...

Jaleks 27. Mär 2014

Setzte sich dieses possierliche Progrämmchen durch, würde uns dies ja nun endlich die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. auf Kameras und Objektive
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    awgher | 05:24

  2. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel