Abo
  • Services:
Anzeige
RR wird bisher nur für Firefox genutzt.
RR wird bisher nur für Firefox genutzt. (Bild: Mozilla)

Record and Replay: Aufnahmen debuggen statt Echtzeit-Programme

Eine fehlerhafte Ausführung aufnehmen, dann sooft wie nötig das Gleiche abspielen und debuggen: Das soll RR unter Linux leisten. Bisher funktioniert das Mozilla-Projekt aber nur bei Fehlern im Firefox richtig.

Anzeige

Record and Replay (RR) - aufnehmen und wieder abspielen - lautet das Konzept und der Name eines Debugging-Tools, das Mozilla-Entwickler für die Fehlerbehebung bei Firefox erstellt haben. Damit soll das nichtdeterministische Ausführen eines Programms aufgezeichnet werden, beim anschließenden Abspielen werden die immer wieder gleichen Prozesse, Register- und Speicherinhalte zum Beheben der Fehler benutzt - sooft der Entwickler dies möchte.

 
Video: Demo von RR - Mozilla

Erweiterung zu GDB

Wird eine Anwendung mit RR ausgeführt, zeichnet das Werkzeug den gesamten Prozessbaum unter Linux auf und speichert ihn auf der Festplatte. Neben den Prozessen, Subprozessen und Threads zeichnet RR auch Adressräume, deren Inhalte, verwendete Register oder auch die für Systemaufrufe genutzten Daten auf.

Über eine Schnittstelle an den Gnu-Debugger-Server lässt sich das Programm wie gewohnt untersuchen. Allerdings wird immer die erstellte Aufnahme gestartet, statt wie sonst üblich eine neue Instanz des Programms. Dadurch sind etwa Speicherzuweisungen in jedem Durchlauf gleich, wodurch die Speicheradressen vergleichsweise einfach überprüft werden können.

Hilfreich mit Einschränkungen

Bei der Entwicklung von RR legten die Programmierer vor allem Wert darauf, dass das Werkzeug die Kopie nicht viel langsamer ausführt als die tatsächliche Anwendung. Allerdings gibt Robert O'Callahan zu, dass Mozilla aufgegeben habe, die Leistung in diesem Bereich zu verbessern, da die Beteiligten mit der bisherigen Geschwindigkeit zufrieden seien.

Das Team hält es auch für sehr wahrscheinlich, dass sich RR für eine Vielzahl unterschiedlicher C- und C++-Projekte eigne, auch wenn es bisher nur für das Debuggen von Firefox verwendet worden sei. Mozilla sei aber offen für Rückmeldungen oder auch Beiträge zum Code, insbesondere für Hinweise auf oder auch die Bereinigung von Fehlern in RR.

Bis jetzt emuliert RR nur einen Einkernrechner, so dass auf Parallelisierung ausgelegte Programme erheblich verlangsamt werden. Ebenso werden derzeit nur 32-Bit-Anwendungen der x86-Architektur unterstützt und auch Prozesse, die mit Shared-Memory arbeiten, lassen sich nicht zufriedenstellend verwenden.

Das Entwickler-Team hofft aber, dass künftig viele Projekte RR benutzten und zum Ausbau des Programms beitragen. Der Quellcode von RR steht zum Download über Github bereit, Pakete für Fedora oder Ubuntu stehen ebenfalls bereit. Bis jetzt funktioniert RR wegen spezieller Anpassungen nur unter Intels Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-Architekturen, die Unterstützung für Haswell soll aber noch folgen.


eye home zur Startseite
Marenz 02. Apr 2014

Und was wenn der Bug aufgrund eines bestimmten IO (Netzwerk, Disk, User Eingabe...

Jaleks 27. Mär 2014

Setzte sich dieses possierliche Progrämmchen durch, würde uns dies ja nun endlich die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,49€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    madMatt | 17:02

  2. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Berner Rösti | 17:02

  3. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00

  4. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58

  5. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 16:55


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel