Abo
  • Services:

Reconfigurable Wheel-Track: Darpa erfindet das Rad neu

Bei vielen Entwicklungen wird gesagt, es sei nicht nötig, das Rad neu zu erfinden. Die Darpa, Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, hat genau das getan, um Autos wendiger und geländegängiger zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Reconfigurable Wheel-Track: Das Rad verformt sich während der Fahrt in Sekunden.
Reconfigurable Wheel-Track: Das Rad verformt sich während der Fahrt in Sekunden. (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Das Rad ist rund. Das gilt seit Jahrtausenden, aber nicht mehr für alle Fahrzeuge des US-Militärs: Humvees (High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicles) sollen künftig mit Rädern ausgestattet werden, die ihre Form ändern können. Damit sollen die Fahrzeuge geländegängiger werden.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Reconfigurable Wheel-Track (RWT) nennt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) das Rad. Es besteht aus einer Kette aus einem Kunststoff und einer dreigeteilten Felge. Im Normalbetrieb dreht sich das ganze Rad. Für den Einsatz im Gelände wird es auf Kettenbetrieb umgestellt.

Dann verformt es sich zu einem Dreieck. Das Rad selbst bleibt stehen, die drei Elemente der Felge werden zum Antrieb für die Kette, auf der das Fahrzeug dann fährt. Das Umschalten von Rad- auf Kettenbetrieb dauert nur wenige Sekunden und geschieht während der Fahrt.

Räder ermöglichen schnelles Fahren auf festem Untergrund. Auf anderen Böden hingegen sind sie weniger praktisch. Ausgestattet mit den an der Carnegie Mellon University entwickelten RWTs sollen die Humvees wendiger werden.

Das RWT ist Teil des Darpa-Programms Ground X-Vehicle Technologies (GXV-T). Dessen Ziel sei, "die Mobilität, Überlebensfähigkeit, Sicherheit und Effektivität künftiger Kampffahrzeuge ohne Panzerung zu verbessern", heißt es in einer Mitteilung der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. Dazu gehören auch elektrische Nabenmotoren, die eine bessere Beschleunigung und Manövrierfähigkeit ermöglichen sollen, sowie neuartige Radaufhängungen, die Fahrzuge geländegängiger machen sollen.

Bildschirme statt Fenster

Der zweite Bereich des GXV-T-Programms bezieht sich auf die Sicht der Insassen: Aus Sicherheitsgründen haben Fahrzeuge, die auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden, nur kleine Fenster, die wenig Übersicht ermöglichen. Im Auftrag der Darpa haben Forschungseinrichtungen und Unternehmen Systeme entwickelt, die den Insassen eines Fahrzeugs eine komplette Rundumsicht gewähren.

Sensoren wie Kameras oder Lidar erfassen die Umgebung, der Fahrer bekommt die Rundumsicht auf einem Bildschirm angezeigt. Das Fahrzeug der Zukunft braucht demnach gar keine Fenster mehr. Eines dieser Systeme lässt sich zudem mit der Fahrzeugsteuerung koppeln, die autonomes Fahren im Gelände ermöglicht.

"Wir prüfen, wie wir die Überlebensfähigkeit verbessern können, indem wir das Cockpit zumachen und der Besatzung Fahrerassistenzhilfen zur Verfügung stellen", sagt Programmleiterin Amber Walker. "Für die Mobilität haben wir einen radikal anderen Ansatz gewählt, indem wir die Panzerung vermeiden und stattdessen Möglichkeiten entwickeln, uns schnell zu bewegen und in jedem Gelände beweglich zu sein."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

heureka47 08. Aug 2018

Für eine Reihe von gesundheitlichen Störungen ist der Zusammenhang mit (der...

Baron Münchhausen. 26. Jun 2018

Zieht aber Scheibenputzer nicht so an. ^^

SanderK 26. Jun 2018

Warum eigentlich nicht, die versponnen Gedanken von damals, auf Machbarkeit heute prüfen :-)

Niaxa 26. Jun 2018

Ich habe auch nicht auf einen Millionärsfahrzeugbeitrag geantwortet.


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /