• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom fordert gleiche Regeln für Standortdaten

Allerdings würden für gleiche Daten nicht immer die gleichen Regeln gelten, sagte Ulmer. Ein Beispiel seien die von Firmen wie Google erhobenen GPS-Daten der Android-Nutzer, die anders als die Standortdaten der Provider nicht von der Datenschutzgrundverordnung betroffen seien. "Das halte ich für abstrus", sagte Ulmer und verwies auf die in dieser Woche bekanntgewordene Praxis von Google, sogar ohne GPS eine genaue Standortangabe der Nutzer zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Gemeindewerke Haßloch GmbH, Haßloch
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Zudem stört sich die Telekom daran, dass nach der ePrivacy-Verordnung eine Weiterverarbeitung von Daten nur anonym oder mit Zustimmung des Nutzers möglich ist. Die Datenschutzgrundverordnung biete hingegen mehr Möglichkeiten, je nach Interessenabwägung zwischen Nutzer und Anbieter. Laut Ulmer ist jedoch nicht möglich, immer nur mit anonymen Daten zu arbeiten, um bestimmte Abläufe nachvollziehen zu können. Zudem sei gerade für große Unternehmen wie die Telekom eine Übergangsfrist von einem Jahr sinnvoll, um die Prozesse umstellen zu können.

"Unternehmen haben Hosen gestrichen voll"

Der Grünen-Politiker Albrecht appellierte an alle Beteiligten, die Verhandlungen "sehr ernst zu nehmen". Sollte es bis Mai 2018 nicht zu einer Einigung zwischen Parlament und Mitgliedsstaaten kommen, werde dies "erhebliche Konsequenzen" und eine "große Rechtsunsicherheit" zur Folge haben. Sollte die Datenschutzgrundverordnung dann anstelle der ePrivacy-Richtlinie angewendet werden müssen, stürze das "viele Verarbeiter in eine völlig andere Situation".

Was besonders problematisch ist: Von Mai 2018 gelten dann die hohen Bußgelder für Datenschutzverstöße, die vier Prozent des Gesamtumsatzes betragen können. Nach Ansicht Ulmers haben die betroffenen Unternehmen angesichts der hohen Sanktionsdrohungen "die Hosen gestrichen voll". Diese Drohung habe "einen unheimlichen Motivationscharakter". Daher könne man davon ausgehen, dass in Zukunft mehr Unternehmen die Datenschutzanforderungen erfüllten.

Verordnung kommt auf jeden Fall

Die Möglichkeit, dass die ePrivacy-Verordnung am Ende ganz scheitern wird, schloss Selmayr am Donnerstag aus. "Vielleicht ein bisschen später, vielleicht etwas früher, aber sie wird in Kraft treten." Dafür gebe es Mehrheiten im Parlament und in den Mitgliedsstaaten. Von einer Verzögerung würden weder Verbraucher noch Firmen profitieren, weil dann verschiedene Regelungen nebeneinander gelten würden, von denen sich am Ende die Datenschutzgrundverordnung durchsetzen werde. Zudem seien viele Inhalte der ePrivacy-Verordnung durchaus wirtschaftsfreundlich. Diese Botschaft scheint in der deutschen Wirtschaft jedoch noch nicht angekommen zu sein.

Nachtrag vom 24. November 2017, 18:03 Uhr

Die AGOF teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass aus Artikel 8 der geplanten Verordnung nicht eindeutig hervorgehe, was eine Webanalyse-Agentur sei und wann diese im öffentlichen Interesse handele. Hier müsse klar festgestellt werden, dass Marktforschung im öffentlichen Interesse erfolge und damit von der Ausnahmeregelung umfasst sei.

Mit Blick auf das Tracking durch Drittanbieter hält es die AGOF für unrealistisch zu glauben, dass ein Nutzer "die Notwendigkeit einer Reichweitenmessung für den gesamten Online-Markt überblicken wird". Es sei vielmehr davon auszugehen, dass der Nutzer einer ersten Intuition folgend alle Drittanbieter sperren werde. Damit würde diese Standardeinstellung die Privilegierung aus Artikel 8 ins Leere laufen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tracking durch Drittanbieter wird verboten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. gratis

WalterWhite 27. Nov 2017

DPA ist Propaganda der Eliten!

/mecki78 27. Nov 2017

Nein. Bei öffentlichen Interesse geht es darum, ob etwas dem Gemeinwohl dient. Also ob...

logged_in 26. Nov 2017

Kann mir gut vorstellen, dass wenn die eine oder andere Großbank möchte, dass das noch...

Sammie 25. Nov 2017

Tracking-Methoden basieren nicht nur auf Cookies, sondern in vielen Teilen auch auf...

egal 25. Nov 2017

Glückwunsch, du hast gerade den Unterschied zwischen früher und heute erkannt! ;-) panta rhei


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /