Abo
  • Services:

Tracking durch Drittanbieter wird verboten

Zudem werden in Erwägungsgrund 21 der Verordnung ausdrücklich Ausnahmen genannt, die Cookies ohne Zustimmung erlauben, beispielsweise für das Ausfüllen von Formularen. Darüber hinaus heißt es: "Solche Verfahren können, sofern sie mit geeigneten Datenschutzvorkehrungen einhergehen, auch ein legitimes und nützliches Hilfsmittel sein, um beispielsweise den Webdatenverkehr zu einer Webseite zu messen."

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Einem Bericht des Fachmagazins Werben & Verkaufen zufolge behauptet hingegen die AGOF-Geschäftsführerin Claudia Dubrau: "Sollte die ePrivacy-Verordnung in der jetzigen Form Realität werden, wird der gesamte digitale Markt nachhaltig geschädigt werden - auch etablierte und unabhängige Forschung wie die der AGOF und damit die digitale Währung an sich."

Verlage sehen Vorteile für Google und Facebook

Allerdings trifft es zu, dass das webseitenübergreifende Tracking durch Drittanbieter erschwert werden soll. So heißt es in Erwägungsgrund 23: "Deshalb müssen Anbieter von Software, die elektronische Kommunikation ermöglicht (wie etwa Browser, Betriebssysteme und Kommunikationsanwendungen) (...), so konfigurieren, dass die Privatsphäre in der Voreinstellung geschützt ist und dass die domänenübergreifende Verfolgung und Speicherung von Daten auf der Endeinrichtung durch Dritte in der Voreinstellung untersagt ist. Zudem sind die Anbieter dieser Software verpflichtet, ausreichend detaillierte Einstellungsmöglichkeiten bereitzustellen, damit für jede einzelne Zweckkategorie die Einwilligung erteilt werden kann."

Doch genau davor fürchten sich verschiedene europäische Medien und warnen, dass US-Konzerne wie Google oder Facebook dadurch bevorzugt würden. Es könne "unglaublich schwierig" werden, die Browser-Einstellungen für einzelne Angebote zu ändern und Cookies zuzulassen, hieß es in einem offenen Brief vom Mai dieses Jahres. Es sei Medien damit unmöglich, Lesern personalisierte Inhalte und Marketing oder relevante Werbung anzubieten.

Selmayr: Keine Angst vor der Einwilligung

Selmayr versuchte die Kritik der Medien dadurch zu erklären, dass es diesen gerade in Deutschland durch intensive Lobbyarbeit gelungen sei, viele Ausnahmeregelungen im Datenschutz durchzusetzen. Diese seien nun durch die EU-Verordnungen gefährdet, obwohl auf der anderen Seite das gewünschte Ziel erreicht worden sei, den großen IT-Konzernen die gleichen Standards aufzuerlegen. "Habt doch keine Angst vor der Einwilligung", sagte Selmayr und fügte hinzu: "Niemand hindert euch daran, auch noch mal zielgerichtete Werbung zu schicken. Ihr müsst nur einmal noch mal fragen." Wenn europäische Unternehmen das vertrauensvoll machten, hätten sie sogar einen Wettbewerbsvorteil gegenüber solchen, die dies mit missbräuchlichen Praktiken versuchten. Allerdings ist eigentlich das Ziel der ePrivacy-Verordnung gewesen, eine Datenverarbeitung ohne ständige Einwilligungen der Nutzer zu ermöglichen.

Die Deutsche Telekom findet zumindest gut, dass die beiden Verordnungen nun viele inhaltliche Themen europaweit klar regelten. Ebenfalls sei zu begrüßen, dass sogenannte Over-the-Top-Anbieter wie Whatsapp oder Skype nun ebenfalls die Vorgaben erfüllen müssten, sagte der Datenschutzbeauftragte des Unternehmens, Claus-Dieter Ulmer, auf der EAID-Diskussion.

 Rechtsunsicherheit bei Cookies: EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-VerordnungTelekom fordert gleiche Regeln für Standortdaten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

WalterWhite 27. Nov 2017

DPA ist Propaganda der Eliten!

/mecki78 27. Nov 2017

Nein. Bei öffentlichen Interesse geht es darum, ob etwas dem Gemeinwohl dient. Also ob...

logged_in 26. Nov 2017

Kann mir gut vorstellen, dass wenn die eine oder andere Großbank möchte, dass das noch...

Sammie 25. Nov 2017

Tracking-Methoden basieren nicht nur auf Cookies, sondern in vielen Teilen auch auf...

egal 25. Nov 2017

Glückwunsch, du hast gerade den Unterschied zwischen früher und heute erkannt! ;-) panta rhei


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /