Abo
  • IT-Karriere:

487 Datentypen zur Speicherung vorgeschlagen

Zuletzt forderten die EU-Justizminister im Juni 2019 auf einem Treffen in Luxemburg die EU-Kommission dazu auf, "umfassende Studien zu möglichen Lösungen für die Vorratsdatenspeicherung durchzuführen". Dabei solle auch die "Möglichkeit einer künftigen Gesetzgebungsinitiative" geprüft werden. Ein Bericht wird bis zum Ende des Jahres eingefordert.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Viessmann Group, Berlin

In den vergangenen Jahren war die europäische Polizeibehörde Europol von den Mitgliedstaaten bereits beauftragt worden, ein Konzept für eine "eingeschränkte Vorratsdatenspeicherung" zu entwickeln, das mit den EuGH-Urteilen kompatibel ist. Dazu wurde eine 48-seitige Daten-Matrix vorgeschlagen (PDF), die 487 unterschiedliche Datenfelder zur Speicherung vorschlägt. Nach Workshops mit Sicherheitsexperten von Mitgliedstaaten räumte Europol jedoch ein, dass es schwierig werden könnte, sich europaweit zu einigen, auf welche Datentypen verzichtet werden könnte. (PDF).

Selbst Zahl der Klingeltöne relevant

So habe ein Experte darauf hingewiesen, dass auch die Anzahl der Klingeltöne erfasst werden sollte, weil einige kriminelle Organisationen eine Art Morse-Code entwickelt hätten, mit dem sie per Klingeltönen kommunizierten.

Abschließend hätten sich die Workshop-Teilnehmer darauf verständigt, dass ein technik-neutraler Rahmen für eine Vorratsdatenspeicherung auf EU-Ebene erforderlich sei, der auch sogenannte Over-the-top-Anbieter wie Whatsapp oder Signal umfasse. Die Sicherheitsbehörden forderten in diesem Zusammenhang nicht die allgemeine oder wahllose Speicherung aller verfügbaren Informationen, sondern würden versuchen, die vom EuGH aufgestellten Kriterien zu erfüllen.

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, sprach sich gegen die Vorratsdatenspeicherung zur Bekämpfung von Hasskriminalität aus. "Statt die Daten von Millionen Bundesbürgern zu speichern, sollte man eine Regelung schaffen, mit der anlassbezogen und bei bestimmten Verdachtsmomenten eine Speicherung erfolgt", sagte Kuhle dem Handelsblatt. Er sieht zudem die Einführung eines neuen Straftatbestands zu "Feindes- und Todeslisten" kritisch. Besser seien ihm zufolge gut ausgestattete Polizeien und Staatsanwaltschaften.

 Rechtsterrorismus: BKA fordert Vorratsdatenspeicherung gegen Hasskriminalität
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

AciidAciid 19. Aug 2019 / Themenstart

"Wie die Regierung beschloss, das höchstrichterliche Urteil zu ignorieren Niemand hatte...

AciidAciid 19. Aug 2019 / Themenstart

^+1

maverick1977 19. Aug 2019 / Themenstart

wird durch das Dorf getrieben. Irgend wann haben die so viele Scheinargumente und die...

Bonarewitz 19. Aug 2019 / Themenstart

Was soll uns dieser Kommentar sagen? Was denkst Du, wie viele PKW-Fahrer halten sich an...

FreiGeistler 19. Aug 2019 / Themenstart

Wer auf alle herabschaut ausser auf sich selbst, ist ein Idiot.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /