Rechtsstreit: Tesla zahlt 1,5 Millionen Dollar wegen Akkudrosselung

Tesla zahlt Besitzern eines Model S wegen der Verringerung der Reichweite in einem Rechtsstreit lieber Geld, als ein Urteil abzuwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Telsa Model S
Telsa Model S (Bild: Tesla)

Tesla wird laut einem Bericht des Blogs Electrek 1,5 Millionen US-Dollar an Besitzer eines Model S mit 85-kWh-Akku zahlen, die durch ein Software-Update weniger weit fahren konnten. So wird ein Urteil abgewendet, das für Tesla unter Umständen viel teurer hätte werden können, wie ein Beispiel aus Norwegen zeigt.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das 2019 veröffentlichte Software-Update habe bei rund 1.800 Fahrzeugen zu einer verringerten Reichweite geführt, gaben die Kläger in einer Sammelklage gegen Tesla an. Das Unternehmen stimmte nun einem Vergleich zu und zahlt jedem der betroffenen Besitzer 625 US-Dollar. Aufgrund von Anwalts- und Gerichtskosten kommen 1,5 Millionen US-Dollar zusammen.

Tesla soll die Begrenzung nur vorübergehend eingeführt und die Kapazität um etwa 10 Prozent künstlich verringert haben. Dies erfolgte etwa drei Monate lang. Weitere sieben Monate wurde die Kapazität um 7 Prozent gedrosselt. Im Frühjahr 2020 erschien ein erneutes Update, das den Missstand behob.

Es ist nicht das erste Mal, dass Tesla Schadenersatz zahlen muss, weil durch Software-Updates die Ladegeschwindigkeit geändert wurde. In Norwegen musste das Unternehmen Kunden jeweils 136.000 Kronen (13.000 Euro) zahlen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tesla-Besitzer hatten nach einem Software-Update im Jahr 2019 einen Rückgang der Reichweite ihrer Autos von etwa 20 bis 50 km festgestellt. Betroffen waren Besitzer des Model X und Model S mit einem 85-kWh-Akku. Diese Fahrzeuge werden seit 2015 nicht mehr gebaut. Die Reichweitenreduktion sei durch die Updates 2019.16.1 und 2019.16.2 erfolgt, berichtete Electrek damals. Tesla begründete dies mit einem Schutz der Akkus und dem Versuch, deren Langlebigkeit zu erhöhen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desaboya 02. Aug 2021 / Themenstart

In der Vertragswerkstatt deines Vertrauens werden nebst dem Service einfach Updates...

Blanc 02. Aug 2021 / Themenstart

Von der Reichweitenreduzierung bin ich (P85D, 2015) weniger betroffen (auch wenn es statt...

xSureface 02. Aug 2021 / Themenstart

Schau dir mal folgendes an. Ein Tesla Model 3 mit seinen 16xx KG, in der Basisvariante...

xSureface 02. Aug 2021 / Themenstart

Ist nur aufgefallen, weil das offen Kommuniziert wurde. Ansonsten hätte kein Hahn danach...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /