Rechtsstreit: Tesla zahlt 1,5 Millionen Dollar wegen Akkudrosselung

Tesla zahlt Besitzern eines Model S wegen der Verringerung der Reichweite in einem Rechtsstreit lieber Geld, als ein Urteil abzuwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Telsa Model S
Telsa Model S (Bild: Tesla)

Tesla wird laut einem Bericht des Blogs Electrek 1,5 Millionen US-Dollar an Besitzer eines Model S mit 85-kWh-Akku zahlen, die durch ein Software-Update weniger weit fahren konnten. So wird ein Urteil abgewendet, das für Tesla unter Umständen viel teurer hätte werden können, wie ein Beispiel aus Norwegen zeigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist / Software Developer for Navcast (m/f/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling, Oberpfaffenhofen
  2. Systementwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Das 2019 veröffentlichte Software-Update habe bei rund 1.800 Fahrzeugen zu einer verringerten Reichweite geführt, gaben die Kläger in einer Sammelklage gegen Tesla an. Das Unternehmen stimmte nun einem Vergleich zu und zahlt jedem der betroffenen Besitzer 625 US-Dollar. Aufgrund von Anwalts- und Gerichtskosten kommen 1,5 Millionen US-Dollar zusammen.

Tesla soll die Begrenzung nur vorübergehend eingeführt und die Kapazität um etwa 10 Prozent künstlich verringert haben. Dies erfolgte etwa drei Monate lang. Weitere sieben Monate wurde die Kapazität um 7 Prozent gedrosselt. Im Frühjahr 2020 erschien ein erneutes Update, das den Missstand behob.

Es ist nicht das erste Mal, dass Tesla Schadenersatz zahlen muss, weil durch Software-Updates die Ladegeschwindigkeit geändert wurde. In Norwegen musste das Unternehmen Kunden jeweils 136.000 Kronen (13.000 Euro) zahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla-Besitzer hatten nach einem Software-Update im Jahr 2019 einen Rückgang der Reichweite ihrer Autos von etwa 20 bis 50 km festgestellt. Betroffen waren Besitzer des Model X und Model S mit einem 85-kWh-Akku. Diese Fahrzeuge werden seit 2015 nicht mehr gebaut. Die Reichweitenreduktion sei durch die Updates 2019.16.1 und 2019.16.2 erfolgt, berichtete Electrek damals. Tesla begründete dies mit einem Schutz der Akkus und dem Versuch, deren Langlebigkeit zu erhöhen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desaboya 02. Aug 2021

In der Vertragswerkstatt deines Vertrauens werden nebst dem Service einfach Updates...

Blanc 02. Aug 2021

Von der Reichweitenreduzierung bin ich (P85D, 2015) weniger betroffen (auch wenn es statt...

xSureface 02. Aug 2021

Schau dir mal folgendes an. Ein Tesla Model 3 mit seinen 16xx KG, in der Basisvariante...

xSureface 02. Aug 2021

Ist nur aufgefallen, weil das offen Kommuniziert wurde. Ansonsten hätte kein Hahn danach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /