Rechtsstreit mit Epic: Apple will In-App-Links lange verzögern

Um Zeit zu gewinnen, hat Apple die einstweilige Verfügung angefochten und Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, In-App-Links zu gestatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic geht weiter.
Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic geht weiter. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Und ab in die nächste Runde: Nachdem es im September 2021 eine erste Entscheidung im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic gab, geht der App-Store-Betreiber in Berufung (PDF) und will auch die einstweilige Verfügung (PDF) aussetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Informationsmanager (m/w/d)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe bei Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler*in Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Vor rund einem Monat hatte ein kalifornisches Bezirksgericht entschieden, dass Apple künftig In-App-Links erlauben muss, die aus dem iOS/iPad-Store auf eine externe Seite führen, über die Käufe getätigt werden können. Wird diese Option genutzt, bekommt Apple keine 30 Prozent des Umsatzes, sondern gar nichts.

Apple hat solche In-App-Links zwar bereits angekündigt, allerdings einzig für Anwendungen, die Apple der Reader-Kategorie zuordnet. Darunter fallen nur Apps, die ausschließlich digitale Inhalte zum Konsum anbieten - also nicht Epics Fortnite, was ein Spiel ist.

In-App-Links könnten sich jahrelang verzögern

Das Bezirksgericht wird am 16. November 2021 darüber beraten, ob Apple die einstweilige Verfügung umsetzen muss oder nicht. Ziel des App-Store-Betreibers ist es, diese zu kippen. In diesem Fall müsste Apple keine In-App-Links außerhalb der Reader-Kategorie anbieten, bis ein rechtskräftiges Urteil im Streit mit Epic ergangen ist - was Jahre dauern könnte.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem anderen Punkt wiederum hatte Apple im September 2021 jedoch Recht bekommen: Epic habe keine ausreichenden Beweise dafür vorgelegt, dass Apple als Monopolist agiert. "Den Verhandlungsaufzeichnungen nach zu urteilen, kann das Gericht nicht resümieren, dass Apple ein Monopolist nach bundesstaatlichem oder nationalem Recht ist", schrieb Richterin Yvonne Gonzalez Rogers.

Epic hat gegen diese Entscheidung wenig überraschend Berufung eingelegt. Der Publisher ist der Ansicht, dass Apples Vorgehen wettbewerbswidrig sei, wenn nur die App-Installation aus der hauseigenen Download-Plattform zugelassen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dedado 14. Okt 2021 / Themenstart

Das Ding ist doch, dass Epic einen Vertrag mit Apple eingegangen ist, in dem es unter...

ds4real 11. Okt 2021 / Themenstart

Welche Firma?

ibecf 11. Okt 2021 / Themenstart

Und noch nie wurde eine Entscheidung der Vorinstanz in der Berufung bzw.. Revision...

murphsen 10. Okt 2021 / Themenstart

Es heißt Abonnement, oder kurz Abo. Nicht Abbo.

Teeklee 09. Okt 2021 / Themenstart

Soweit ich verstehe, darf Apple weiterhin verlangen, dass ihr Zahlungsmittel angeboten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /