Rechtsstreit mit Epic: Apple will In-App-Links lange verzögern

Um Zeit zu gewinnen, hat Apple die einstweilige Verfügung angefochten und Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, In-App-Links zu gestatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic geht weiter.
Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic geht weiter. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Und ab in die nächste Runde: Nachdem es im September 2021 eine erste Entscheidung im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic gab, geht der App-Store-Betreiber in Berufung (PDF) und will auch die einstweilige Verfügung (PDF) aussetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT System & Netzwerk Administrator (m/w/d)
    Kliniken Schmieder, Allensbach
Detailsuche

Vor rund einem Monat hatte ein kalifornisches Bezirksgericht entschieden, dass Apple künftig In-App-Links erlauben muss, die aus dem iOS/iPad-Store auf eine externe Seite führen, über die Käufe getätigt werden können. Wird diese Option genutzt, bekommt Apple keine 30 Prozent des Umsatzes, sondern gar nichts.

Apple hat solche In-App-Links zwar bereits angekündigt, allerdings einzig für Anwendungen, die Apple der Reader-Kategorie zuordnet. Darunter fallen nur Apps, die ausschließlich digitale Inhalte zum Konsum anbieten - also nicht Epics Fortnite, was ein Spiel ist.

In-App-Links könnten sich jahrelang verzögern

Das Bezirksgericht wird am 16. November 2021 darüber beraten, ob Apple die einstweilige Verfügung umsetzen muss oder nicht. Ziel des App-Store-Betreibers ist es, diese zu kippen. In diesem Fall müsste Apple keine In-App-Links außerhalb der Reader-Kategorie anbieten, bis ein rechtskräftiges Urteil im Streit mit Epic ergangen ist - was Jahre dauern könnte.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem anderen Punkt wiederum hatte Apple im September 2021 jedoch Recht bekommen: Epic habe keine ausreichenden Beweise dafür vorgelegt, dass Apple als Monopolist agiert. "Den Verhandlungsaufzeichnungen nach zu urteilen, kann das Gericht nicht resümieren, dass Apple ein Monopolist nach bundesstaatlichem oder nationalem Recht ist", schrieb Richterin Yvonne Gonzalez Rogers.

Epic hat gegen diese Entscheidung wenig überraschend Berufung eingelegt. Der Publisher ist der Ansicht, dass Apples Vorgehen wettbewerbswidrig sei, wenn nur die App-Installation aus der hauseigenen Download-Plattform zugelassen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dedado 14. Okt 2021

Das Ding ist doch, dass Epic einen Vertrag mit Apple eingegangen ist, in dem es unter...

ds4real 11. Okt 2021

Welche Firma?

ibecf 11. Okt 2021

Und noch nie wurde eine Entscheidung der Vorinstanz in der Berufung bzw.. Revision...

murphsen 10. Okt 2021

Es heißt Abonnement, oder kurz Abo. Nicht Abbo.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /