Abo
  • Services:
Anzeige
Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C.
Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Rechtsstreit mit Apple: FBI kann iPhone möglicherweise ohne Apple entsperren

Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C.
Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das FBI hat möglicherweise einen Weg gefunden, doch ohne Hilfe von Apple das iPhone zweier Attentäter zu entsperren. Die Hilfe Apples sei nicht mehr nötig, eine weitere Anhörung im Prozess wurde abgesagt.

Im Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren eines iPhones zeichnet sich eine Wende ab: Der Bundespolizei FBI sei ein Weg vorgeschlagen worden, an die Daten im iPhone eines toten Attentäters auch ohne Hilfe von Apple zu kommen, erklärte die Behörde in einem Gerichtsverfahren in Kalifornien am 21. März 2016. Deshalb wurde eine auf den Folgetag angesetzte Anhörung auf Antrag der Behörden abgesagt.

Anzeige

Prüfung des Verfahrens dauert noch an

Nach Angaben der US-Regierung werde es einige Zeit dauern, um zu prüfen, ob das Verfahren tatsächlich funktioniert. Sollte es klappen, gebe es keine Notwendigkeit mehr, Hilfe von Apple zu beanspruchen. Die Regierungsseite soll das Gericht bis zum 5. April über die Entwicklung informieren.

Apple wurde Mitte Februar von der Richterin in dem Verfahren angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines iPhones 5C zu helfen, das von dem Attentäter von San Bernardino genutzt worden war. Er und seine Frau hatten 14 Menschen in der kalifornischen Stadt getötet. Das Paar, das die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) unterstützt haben soll, starb in einer Schießerei mit der Polizei.

Die Behörden wollen vor allem, dass Apple per Softwareeingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Apple wehrt sich dagegen und argumentiert, ein solches Programm überhaupt zu schreiben, würde die Sicherheit aller Nutzer gefährden.

NSA könnte iPhone Experten zufolge knacken

IT-Sicherheitsexperten hatten zuvor erklärt, der Geheimdienst NSA könnte in der Lage sein, das iPhone zu knacken. In ihrem neuen Antrag machte die Regierung keine Angaben dazu, wer ihr die Methode zum Entsperren des Telefons vorschlug.

Auch wenn sich der Streit in Kalifornien entspannen sollte, wird sich die Debatte um Verschlüsselung bei elektronischen Geräten fortsetzen. In New York etwa läuft ein ähnlicher Fall, in dem sich der Richter auf die Seite von Apple stellt.


eye home zur Startseite
bofhl 22. Mär 2016

Da muss nichts "extrahiert" werden - es reicht wenn man ein Testsystem ans iPhone-Innere...

bofhl 22. Mär 2016

Ich denke eher, dass das FBI den einfachsten Weg gehen wollte! Und jetzt hat ihnen...

Trollversteher 22. Mär 2016

Nein, da wirfst Du ein wenig durcheinander. a) Die "secure enclave" gab es bei dem...

Trollversteher 22. Mär 2016

Klar. Und dann denken sich beide eine solch stümperhafte Erklärung aus, die, wenn Ernst...

Vendaar 22. Mär 2016

Ich frage mich, wie sich jemand an den Code erinnern soll, wenn niemand hier ein iPhone...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,49€
  2. 29,00€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Tesla ruckelt

    TobiVH | 09:05

  2. Re: Für mich kein Ersatz für 3D

    Shoopi | 09:02

  3. Re: Nichts zu finden

    vincentvermeer | 09:01

  4. Re: Melkmaschine

    PedroKraft | 09:00

  5. Re: Markenanmutung

    MonkeyKing | 08:59


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel