Rechtsstreit mit Apple: Epic Games geht in Berufung gegen App-Store-Urteil

Damit geht der Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple weiter - und es wird dauern, bis es eine Entscheidung gibt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic geht weiter.
Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic geht weiter. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die Spielefirma Epic Games trägt den Streit um Apples App Store in die nächste Gerichtsinstanz. Der Hersteller des Onlinespiels Fortnite legte wie angekündigt Berufung gegen das Urteil einer kalifornischen Bezirksrichterin ein, die die Forderungen weitgehend abgewiesen hatte. Epics Begründung für den Widerspruch ging aus den veröffentlichten Prozessunterlagen zunächst nicht hervor.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Epic wollte per Klage unter anderem das Recht auf einen eigenen App Store auf dem iPhone durchsetzen. Richterin Yvonne Gonzalez Rogers folgte aber nicht der Argumentation der Spielefirma, dass Apples Vorgehen wettbewerbswidrig sei, wenn nur die App-Installation aus der hauseigenen Download-Plattform zugelassen werde. Das sei kein Beleg für ein Monopol.

Allerdings sah die Richterin ein wettbewerbsfeindliches Verhalten darin, dass Apple es Firmen nicht erlaubt, Kunden auf Möglichkeiten zum Kauf digitaler Artikel direkt bei ihnen zu verweisen. Unternehmen dürfen künftig Links, Buttons und andere Methoden in ihre Apps einbauen, die auf eine externe Seite führen, wo digitale Produkte gekauft werden dürfen. Diese Änderung soll in drei Monaten in Kraft treten.

Epic Games soll Geld an Apple nachzahlen

Das Gericht verfügte, dass Epic Games die Erlöse nachzahlen müsse, die Apple vor dem Rechtsstreit laut Vertrag zustanden. Insgesamt sollen etwa 3,5 Millionen US-Dollar nachgezahlt werden. Das sind 30 Prozent der 12,167 Millionen US-Dollar, die Epic Games zwischen August und Oktober 2020 für Fortnite einnahm, und der Gewinne, die zwischen November 2020 und dem Gerichtsbeschluss im September 2021 dazukamen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beim Erwerb digitaler Artikel und Inhalte über Apples In-App-System müssen Unternehmen bis zu 30 Prozent vom Kaufpreis an Apple abtreten. Dem Urteil zufolge stammen rund 70 Prozent der App-Store-Erlöse aus Spiele-Apps. Epic und einige andere große App-Anbieter wollen ihr Geschäft auf dem iPhone an Apple vorbei ohne die App-Store-Abgabe führen.

Streit um Apples Provisionen

Apple erwidert, das App-Store-System sei darauf ausgelegt, die Kundschaft vor Datendieben und Betrügern zu schützen. Die Abgabe sei unter anderem notwendig, um diese Infrastruktur zu finanzieren.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Apple entfernte Epic im vergangenen Jahr aus dem App Store, nachdem die Spielefirma in Fortnite heimlich die Möglichkeit zum direkten Kauf digitaler Artikel untergebracht hatte. Die Richterin sah Apple im Recht, da Epic seinen Vertrag mit dem iPhone-Konzern verletzt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /