Apple: Darum gibt es keine Android-Version von iMessage

Apple weigert sich seit Jahren, eine Android-Version von iMessage zu veröffentlichen. Der Hersteller hat wohl Angst vor Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Nur Apple-Nutzer können sich via iMessage austauschen.
Nur Apple-Nutzer können sich via iMessage austauschen. (Bild: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Das exklusiv für iPhone, iPad und MacOS verfügbare iMessage wird wohl auch auf lange Sicht nicht für das Betriebssystem Android erscheinen. Apple fürchtet einen Einbruch der iPhone-Verkäufe, würde der Hersteller den Messenger auch auf Konkurrenzplattformen zugänglich machen. Das bestätigen jüngst veröffentlichte Unterlagen aus einem Rechtsstreit mit Epic Games.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Der Spieleentwickler wirft Apple vor, Nutzer gezielt an das Ökosystem des hauseigenen Betriebssystems iOS zu fesseln und damit den Wettbewerb zu behindern. Die Systemexklusivität der Kommunikationsplattform iMessage spiele dabei eine tragende Rolle. In einer schriftlichen und öffentlich einsehbaren Zusammenfassung der Klage finden sich mehrere Aussagen und Stellungnahmen von Apple-Mitarbeitern, die diesen Umstand belegen sollen.

So schrieb etwa der ehemalige Apple-Manager und aktuelle App-Store-Chef Phil Schiller in einer internen E-Mail, dass eine Portierung von iMessage für Android dem Unternehmen mehr Schaden als nützen würde. Noch eindeutiger äußerte sich laut Dokument Software-Chef Craig Federighi. Der sagte demnach: "iMessage auf Android würde lediglich dazu dienen, dass man iPhone-Familien nicht mehr daran hindern könnte, ihren Kindern Android-Smartphones zu kaufen".

Android-Version von iMessage wäre technisch möglich

Apples führender Entwickler für Internet-Software und -Services bestätigte indes, dass es technisch problemlos möglich wäre, eine Android-Version von iMessage zu entwickeln, mit der iPhone- und Android-Nutzer plattformübergreifend kommunizieren könnten. Das Unternehmen hat sich laut der vorliegenden Unterlagen aber bereits 2013 bewusst gegen diese Lösung entschieden.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

iMessage ist seit 2011 als Standard-Messenger unter iOS eingerichtet und für viele iPhone-Nutzer insbesondere in den USA die alltägliche Kommunikationsplattform. Ob Epic Games' Klage erfolgreich ist, bleibt abzuwarten. Das Unternehmen befindet sich seit Monaten im Streit mit Apple und war zuletzt mit einer Klage in Großbritannien gescheitert.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Auslöser für den Konflikt war die Verbannung des Erfolgstitels Fortnite aus dem App Store. Epic Games hatte versucht, Provisionszahlungen an Apple zu umgehen und ein eigenes Bezahlsystem in die App integriert. Seither bildet der Entwickler unter dem Motto "Free Fortnite" die Speerspitze im Kampf gegen Apples Monopolstellung im iOS-Ökosystem, über die viele App-Entwickler seit Jahren klagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 13. Apr 2021

Schoene Statistik. Aber dann schau mal die Praxis an. Ich habe tatsaechlich keine USA...

ChMu 13. Apr 2021

Wie das? Jahrelang? IPhones kosten ein mal, das erste Mal, etwas mehr als ein...

bazoom 13. Apr 2021

Ist mir auch etwas rätselhaft wie man sich vom Marketing beeinflussen lassen kann und...

ttinsb 13. Apr 2021

Wenn man die Kommentare hier liest "Kinder gefangen im Öko System", etc bekommt man den...

jpk1337 12. Apr 2021

Nein bei WhatsApp eben nicht. Denn beim iPhone verschickt man iMessage und SMS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /