Abo
  • Services:

Rechtsstreit beendet: Apple, Samsung, Microsoft und Google zahlen an NTP

Insgesamt 13 namhafte Firmen aus der IT-Welt haben Lizenzabkommen mit NTP abgeschlossen. Damit endet ein jahrelanger Rechtsstreit um Patente für drahtlose E-Mail-Nutzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Apple zahlt künftig an NTP.
Auch Apple zahlt künftig an NTP. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/GettyImages)

NTP hat mit insgesamt 13 Unternehmen ein Lizenzabkommen geschlossen, damit diese die NTP-Patente für die drahtlose E-Mail-Nutzung verwenden können. Zu den Unternehmen gehören Apple, Google, Microsoft, Samsung, HTC, das nun zu Google gehörende Motorola Mobility, LG und Yahoo. Zudem soll es ein Patentabkommen mit Palm geben, das von HP aufgekauft wurde. Die vier US-amerikanischen Mobilfunknetzbetreiber AT&T, Verizon Wireless, Sprint sowie T-Mobile haben ebenfalls ein entsprechendes Lizenzabkommen unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Mit der Unterzeichnung der Lizenzabkommen enden die laufenden Patentrechtsstreitigkeiten zwischen NTP und den 13 Unternehmen. Zur Höhe der Lizenzzahlungen machte NTP keine Angaben.

NTP hatte im Jahr 2007 die Mobilfunknetzbetreiber AT&T, Verizon Wireless, Sprint sowie T-Mobile wegen Patentverletzung verklagt. Danach wurde die Klage im Jahr 2010 auf die anderen Unternehmen ausgeweitet. Gegen Apple, Samsung, HTC, Motorola Mobility und LG ging NTP wegen Mobiltelefonen vor, während es bei Google, Microsoft und Yahoo die E-Mail-Dienste der Unternehmen waren.

RIM zahlte vor sechs Jahren über 600 Millionen US-Dollar an NTP

Mit den 13 Firmen hat NTP ein einheitliches Lizenzabkommen geschlossen. Nach US-Berichten führt NTP derzeit Verhandlungen mit weiteren Unternehmen, deren Namen nicht bekannt sind. 2006 endete ein jahrelanger Rechtsstreit mit dem Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM). Damals zahlte RIM 612,5 Millionen US-Dollar an NTP, um das laufende Gerichtsverfahren beizulegen und die NTP-Patente dauerhaft nutzen zu dürfen.

NTP bietet selbst keinerlei Produkte an, die die hauseigenen Patente nutzen. Es wurden also weder Geräte noch Software oder Dienste von NTP für die drahtlose E-Mail-Nutzung angeboten. NTP wurde von dem Erfinder Thomas Campana und dem Rechtsanwalt Don Stout gegründet, um die Patente von Campana auszuwerten. Campana entwickelte in den 1990er Jahren Techniken zur drahtlosen E-Mail-Nutzung, ohne diese jemals auf den Markt zu bringen. Campana starb 2004 an einer Krebserkrankung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

ZeroSama 31. Jul 2012

So lange gelten Patente nicht. ;)

Anonymer Nutzer 24. Jul 2012

Geschweige denn, daß das in den 90ern überhaupt neu war. Die drahtlose E-Mail haben diese...

Trockenobst 24. Jul 2012

Da die Vertragsbedingungen unter einem NDA stehen, kann es sehr wohl sein, dass die...

Maxiklin 24. Jul 2012

Vielleicht sollte die Golem-Redaktion dem geneigten Leser als erstes mal erklären, was...

tingelchen 24. Jul 2012

Technisch? Gibt es keinen Belang. Nicht einmal einen Bezug. Denn die Mail Server wissen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /