Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Apple zahlt künftig an NTP.
Auch Apple zahlt künftig an NTP. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/GettyImages)

Rechtsstreit beendet: Apple, Samsung, Microsoft und Google zahlen an NTP

Auch Apple zahlt künftig an NTP.
Auch Apple zahlt künftig an NTP. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/GettyImages)

Insgesamt 13 namhafte Firmen aus der IT-Welt haben Lizenzabkommen mit NTP abgeschlossen. Damit endet ein jahrelanger Rechtsstreit um Patente für drahtlose E-Mail-Nutzung.

NTP hat mit insgesamt 13 Unternehmen ein Lizenzabkommen geschlossen, damit diese die NTP-Patente für die drahtlose E-Mail-Nutzung verwenden können. Zu den Unternehmen gehören Apple, Google, Microsoft, Samsung, HTC, das nun zu Google gehörende Motorola Mobility, LG und Yahoo. Zudem soll es ein Patentabkommen mit Palm geben, das von HP aufgekauft wurde. Die vier US-amerikanischen Mobilfunknetzbetreiber AT&T, Verizon Wireless, Sprint sowie T-Mobile haben ebenfalls ein entsprechendes Lizenzabkommen unterzeichnet.

Anzeige

Mit der Unterzeichnung der Lizenzabkommen enden die laufenden Patentrechtsstreitigkeiten zwischen NTP und den 13 Unternehmen. Zur Höhe der Lizenzzahlungen machte NTP keine Angaben.

NTP hatte im Jahr 2007 die Mobilfunknetzbetreiber AT&T, Verizon Wireless, Sprint sowie T-Mobile wegen Patentverletzung verklagt. Danach wurde die Klage im Jahr 2010 auf die anderen Unternehmen ausgeweitet. Gegen Apple, Samsung, HTC, Motorola Mobility und LG ging NTP wegen Mobiltelefonen vor, während es bei Google, Microsoft und Yahoo die E-Mail-Dienste der Unternehmen waren.

RIM zahlte vor sechs Jahren über 600 Millionen US-Dollar an NTP

Mit den 13 Firmen hat NTP ein einheitliches Lizenzabkommen geschlossen. Nach US-Berichten führt NTP derzeit Verhandlungen mit weiteren Unternehmen, deren Namen nicht bekannt sind. 2006 endete ein jahrelanger Rechtsstreit mit dem Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM). Damals zahlte RIM 612,5 Millionen US-Dollar an NTP, um das laufende Gerichtsverfahren beizulegen und die NTP-Patente dauerhaft nutzen zu dürfen.

NTP bietet selbst keinerlei Produkte an, die die hauseigenen Patente nutzen. Es wurden also weder Geräte noch Software oder Dienste von NTP für die drahtlose E-Mail-Nutzung angeboten. NTP wurde von dem Erfinder Thomas Campana und dem Rechtsanwalt Don Stout gegründet, um die Patente von Campana auszuwerten. Campana entwickelte in den 1990er Jahren Techniken zur drahtlosen E-Mail-Nutzung, ohne diese jemals auf den Markt zu bringen. Campana starb 2004 an einer Krebserkrankung.


eye home zur Startseite
ZeroSama 31. Jul 2012

So lange gelten Patente nicht. ;)

Anonymer Nutzer 24. Jul 2012

Geschweige denn, daß das in den 90ern überhaupt neu war. Die drahtlose E-Mail haben diese...

Trockenobst 24. Jul 2012

Da die Vertragsbedingungen unter einem NDA stehen, kann es sehr wohl sein, dass die...

Maxiklin 24. Jul 2012

Vielleicht sollte die Golem-Redaktion dem geneigten Leser als erstes mal erklären, was...

tingelchen 24. Jul 2012

Technisch? Gibt es keinen Belang. Nicht einmal einen Bezug. Denn die Mail Server wissen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen
  3. PiSA sales GmbH, Berlin
  4. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-3%) 33,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. (-55%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: 13kg Gehäuse?

    HerrMannelig | 19:36

  2. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    Frogol | 19:30

  3. Re: Das doofe dabei ist...

    stiGGG | 19:14

  4. Re: Natürlich ist man zufrieden

    eidolon | 19:08

  5. Re: Hass und Angst ausnutzen

    eidolon | 19:06


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel