Twitter, Facebook & Co. verbreiteten jahrelang QAnons Verschwörungstheorien

Vor allem vor Feiertagen wie Thanksgiving sind die Ratgeberspalten der Medien voll mit Fragen verzweifelter Angehöriger, die sich das Familienfest nicht durch penetrant Verschwörungstheorien verbreitende Eltern, Partner, Onkel, Tanten und manchmal auch Kinder verderben lassen wollen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
Detailsuche

Umgekehrt liest man an Feiertagen vor allem auf Twitter Klagen einsamer QAnons, die ausgeladen wurden und von Gesinnungsfreunden damit getröstet werden, dass es nun sicher nicht mehr lange dauere, bis die angekündigten Massenverhaftungen und das große Aufräumen endlich losgingen. Und dann werde die Familie sich zerknirscht bei ihnen entschuldigen.

Auf Social Media konnten sich QAnon-Theorien jahrelang verbreiten

Auf Social Media wie Twitter und Facebook konnten sich die QAnon-Verschwörungstheorien jahrelang ungehindert verbreiten, und das weltweit. Unter dem entsprechenden Hashtag versuchten User vor einigen Monaten mithilfe gefälschter Fotos unter anderem, Spannungen zwischen Muslimen und Hindus in Indien anzuheizen, auch bei regionalen Konflikten auf dem afrikanischen Kontinent wurden QAnon-Tweets verbreitet. Erst seit Kurzem gehen soziale Medien gegen QAnon vor.

Wie gefährlich die Botschaften von QAnon sind, hat das FBI bereits Ende Mai 2019 festgestellt. In einem Bulletin des Phoenix Field Office hieß es, es handele sich um "von Verschwörungstheorien getriebene einheimische Extremisten", die eine wachsende Bedrohung darstellten. Denn dadurch könnten "gelegentlich sowohl Gruppen als auch einzelne Extremisten dazu veranlasst" werden, "kriminelle oder gewalttätige Handlungen durchzuführen".

Was hat Bill Gates mit Corona zu tun?: Ein Buch über die Entstehung von Verschwörungstheorien und den Umgang mit ihnen (Deutsch)

QAnon schreibt und stachelt an, Q-Gläubige handeln

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Organisiertes Mobbing, Belästigungen, Gewaltdrohungen, Verleumdungen, bewusste Verfälschungen von Fotos und Dokumenten zur Stimmungsmache - die Palette der Vorfälle, bei denen QAnon-Gläubige ihre angeblichen Gegner terrorisieren, ist breit. In einigen Fällen führte es noch weiter. Aufgestachelt durch Hassbotschaften brachten Menschen sich und vor allem andere in Gefahr, in mindestens zwei Fällen kam es sogar zu Morden. Hier ein kurzer Überblick über einige Taten, die Schlagzeilen machten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Donald Trump als WeltenretterQAnon-Taten, die Schlagzeilen machten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


freundlicherGnom 24. Dez 2020

Wünsche euch allen frohe Weihnachten und bleibt alle gesund! :)

AllDayPiano 09. Sep 2020

Das ist das Ergebnis unsrer sprachlichen Erziehung. Gerade in emotionalen Momenten kommt...

1e3ste4 27. Aug 2020

Schön, dass du bei dem ganzen Geblubber die Frage vom Vorposter nicht beantwortet hast...

Benn Gunn 25. Aug 2020

Die UNO hat den Angriff auf Afghanistan jedenfalls nicht legitimiert. Die Verteidigung...

Emanuele F. 24. Aug 2020

Auch nicht schlecht. Ich nenne sie QAtschnons.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /