• IT-Karriere:
  • Services:

Rechtsextremismus: CCC verlässt Hamburger Büro

Der Chaos Computer Club hat sich nach einem Streit vom befreundeten Hamburger Verein Attraktor distanziert und zieht aus den gemeinsamen Räumen aus. Die Begründung: Ein Vorstandsmitglied grenze sich nicht von seiner rechtsextremen Vergangenheit ab. Der Attraktor steht nach wie vor hinter seinem Vorstandsmitglied.

Artikel veröffentlicht am , Caspar Clemens Mierau/Leitmedium.de
Rechtsextremismus: CCC verlässt Hamburger Büro
(Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der Chaos Computer Club (CCC) distanziert sich nach intensiver Debatte vom Attraktor e.V. und verlässt das gemeinsame Büro in Hamburg. Die Hamburger Staatsanwaltschaft wirft dem Attraktor-Vorstandsmitglied Robert M. vor, bis 2011 für Neonazi-Webseiten verantwortlich gewesen zu sein. Die Diskussionen und Einzelgespräche der vergangenen Tage hätten nicht zur Klärung von Widersprüchen geführt, schreibt der CCC.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Der CCC verwies auf seine 2005 veröffentlichte Unvereinbarkeitserklärung, in der sich der Club klar "gegen rechts" positioniert. Pressesprecherin Constanze Kurz erklärte Golem.de: "Die Kontroverse um die Nazi-Verstrickungen des Vorstandsmitglieds des Attraktor e. V. ist nach heftigen Diskussionen im CCC nun mit einer eindeutigen Distanzierung und der räumlichen Trennung von dem Verein beendet worden. Die Räume des Attraktor waren für viele Hacker im CCC, Technikinteressierte und Aktivisten ein beliebter Anlaufpunkt."

Volksverhetzende Inhalte

Das Vorstandsmitglied Robert M. des Attraktor e.V. soll technische Dienstleistungen für mehrere Dutzend Domains mit volksverhetzenden Inhalten erbracht haben. Die Staatsanwaltschaft Wien, die gegen mutmaßliche Kontakte von Robert M. ermittelte, werfe dem 31-Jährigen vor, über einen von ihm betriebenen Hosting-Account bis 2011 die Registrierung und Bezahlung von rund 50 Domains mit neonazistischen Inhalten zu verantworten, meldet die Tageszeitung (taz).

Aus seiner Vergangenheit in der rechten Szene soll der Mann kein Geheimnis gemacht haben. Er soll aber behauptet haben, 2008 endgültig ausgestiegen zu sein. Aber auch nach Bekanntwerden der neuen Vorwürfe wurde das Vorstandsmitglied ohne Gegenstimme erneut in den Vorstand des Attraktor e.V. gewählt.

Der Hamburger Verein bedauert die Entscheidung des CCC. In einer Stellungnahme heißt es: "Wir möchten eindeutig klarstellen, dass wir im Attraktor und im Umfeld des Attrakor noch nie rechtes Gedankengut toleriert oder unterstützt haben." Der Vorstand und die Mitglieder stünden klar hinter Robert M.

Noch keine Stellungnahme des CCC Hamburg

Der in Berlin gegründete bundesweit agierende CCC hat unter anderem durch Wau Holland starke Wurzeln in Hamburg. Der gemeinnützige Hamburger Hackerspace-Betreiber Attraktor vermietete Räume an den CCC Hansestadt Hamburg (CCCHH) und den CCC. Der CCC betrieb dort ein Büro und seine Mitgliederverwaltung.

In seiner aktuellen Pressemitteilung betont der CCC, dass die Mitgliederverwaltung sich nicht mehr in den Räumen befindet und es keine weitere Zusammenarbeit geben wird. Unklar ist die Haltung des CCCHH zu der Angelegenheit. Bisher gibt es noch keine offizielle Stellungnahme.

Nachtrag vom 16. Juli 2012

Der Attraktor e.V. hatte sich vergangene Nacht zu der Mitteilung des CCC geäußert. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 2,49€
  3. 52,99€
  4. (-70%) 5,99€

Schalk81 17. Jul 2012

Nur mal so OT zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen, ich kann's mir nicht...

a user 16. Jul 2012

eben offenbar nicht. nicht die vergangenheit dieser person ansich ist ja der offizielle...

ChriDDel 16. Jul 2012

Die Onkelz haben sich von der Rechnten Scene sehr stark abgetrennt und mehr als 10 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /