Abo
  • Services:

Rechtsextremismus: CCC verlässt Hamburger Büro

Der Chaos Computer Club hat sich nach einem Streit vom befreundeten Hamburger Verein Attraktor distanziert und zieht aus den gemeinsamen Räumen aus. Die Begründung: Ein Vorstandsmitglied grenze sich nicht von seiner rechtsextremen Vergangenheit ab. Der Attraktor steht nach wie vor hinter seinem Vorstandsmitglied.

Artikel veröffentlicht am , Caspar Clemens Mierau/Leitmedium.de
Rechtsextremismus: CCC verlässt Hamburger Büro
(Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der Chaos Computer Club (CCC) distanziert sich nach intensiver Debatte vom Attraktor e.V. und verlässt das gemeinsame Büro in Hamburg. Die Hamburger Staatsanwaltschaft wirft dem Attraktor-Vorstandsmitglied Robert M. vor, bis 2011 für Neonazi-Webseiten verantwortlich gewesen zu sein. Die Diskussionen und Einzelgespräche der vergangenen Tage hätten nicht zur Klärung von Widersprüchen geführt, schreibt der CCC.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Der CCC verwies auf seine 2005 veröffentlichte Unvereinbarkeitserklärung, in der sich der Club klar "gegen rechts" positioniert. Pressesprecherin Constanze Kurz erklärte Golem.de: "Die Kontroverse um die Nazi-Verstrickungen des Vorstandsmitglieds des Attraktor e. V. ist nach heftigen Diskussionen im CCC nun mit einer eindeutigen Distanzierung und der räumlichen Trennung von dem Verein beendet worden. Die Räume des Attraktor waren für viele Hacker im CCC, Technikinteressierte und Aktivisten ein beliebter Anlaufpunkt."

Volksverhetzende Inhalte

Das Vorstandsmitglied Robert M. des Attraktor e.V. soll technische Dienstleistungen für mehrere Dutzend Domains mit volksverhetzenden Inhalten erbracht haben. Die Staatsanwaltschaft Wien, die gegen mutmaßliche Kontakte von Robert M. ermittelte, werfe dem 31-Jährigen vor, über einen von ihm betriebenen Hosting-Account bis 2011 die Registrierung und Bezahlung von rund 50 Domains mit neonazistischen Inhalten zu verantworten, meldet die Tageszeitung (taz).

Aus seiner Vergangenheit in der rechten Szene soll der Mann kein Geheimnis gemacht haben. Er soll aber behauptet haben, 2008 endgültig ausgestiegen zu sein. Aber auch nach Bekanntwerden der neuen Vorwürfe wurde das Vorstandsmitglied ohne Gegenstimme erneut in den Vorstand des Attraktor e.V. gewählt.

Der Hamburger Verein bedauert die Entscheidung des CCC. In einer Stellungnahme heißt es: "Wir möchten eindeutig klarstellen, dass wir im Attraktor und im Umfeld des Attrakor noch nie rechtes Gedankengut toleriert oder unterstützt haben." Der Vorstand und die Mitglieder stünden klar hinter Robert M.

Noch keine Stellungnahme des CCC Hamburg

Der in Berlin gegründete bundesweit agierende CCC hat unter anderem durch Wau Holland starke Wurzeln in Hamburg. Der gemeinnützige Hamburger Hackerspace-Betreiber Attraktor vermietete Räume an den CCC Hansestadt Hamburg (CCCHH) und den CCC. Der CCC betrieb dort ein Büro und seine Mitgliederverwaltung.

In seiner aktuellen Pressemitteilung betont der CCC, dass die Mitgliederverwaltung sich nicht mehr in den Räumen befindet und es keine weitere Zusammenarbeit geben wird. Unklar ist die Haltung des CCCHH zu der Angelegenheit. Bisher gibt es noch keine offizielle Stellungnahme.

Nachtrag vom 16. Juli 2012

Der Attraktor e.V. hatte sich vergangene Nacht zu der Mitteilung des CCC geäußert. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Schalk81 17. Jul 2012

Nur mal so OT zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen, ich kann's mir nicht...

a user 16. Jul 2012

eben offenbar nicht. nicht die vergangenheit dieser person ansich ist ja der offizielle...

ChriDDel 16. Jul 2012

Die Onkelz haben sich von der Rechnten Scene sehr stark abgetrennt und mehr als 10 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /