Abo
  • IT-Karriere:

Rechtsanspruch auf Wallboxen: Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform

Energieversorger und Hausverwalter streiten über den Rechtsanspruch auf Lademöglichkeiten für Elektroautos in Mehrfamilienhäusern. Was den einen nicht schnell genug gehen kann, ist den anderen viel zu schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch lange dauern.
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch lange dauern. (Bild: Keba)

Der schnelle Rechtsanspruch auf eine private Lademöglichkeit in Tiefgaragen stößt auf Widerstand in der Wohnungswirtschaft. Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) warnte am Montag vor einer übereilten Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG). "Das von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer jüngst geforderte Förderprogramm für den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur darf nicht zum Totengräber der WEG-Reform werden", sagte DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler. Der Verband befürchte, "dass die dringend erforderliche Reform auf wenige Teilaspekte reduziert werden könnte".

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Scheuer hatte Ende März 2019 ein Gesetzespaket für Ladeinfrastruktur vorgeschlagen. Dieses sollte auch den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur umfassen. Allerdings müssen potenzielle Elektroautokäufer derzeit hohe Hürden überwinden, um beispielsweise eine eigene Lademöglichkeit in einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses installieren zu können. Eine schnelle Änderung des WEG ist nicht in Sicht, weil die Bundesregierung dazu erst eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ins Leben gerufen hat.

BDEW fordert Barley zum Handeln auf

Die Energiewirtschaft fordert jedoch vehement eine Beschleunigung des Verfahrens. "Die von Bundesminister Scheuer in Aussicht gestellte Förderung der privaten und gewerblichen Ladeinfrastruktur wird zusätzlich Dynamik entfalten. Voraussetzung ist, das Bundesjustizministerium zieht nach und räumt die rechtlichen Hürden zügig aus dem Weg", forderte Stefan Kapferer, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Energiewirtschaft (BDEW). Es müsse künftig jedem Mieter und Wohnungseigentümer möglich sein, Ladeinfrastruktur einzubauen, wenn er die Finanzierung sicherstelle. Kapferer forderte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) auf, dass sie "ihren Ankündigungen hierzu schnell Taten folgen lässt".

Doch eine schnelle Änderung des WEG passt der Wohnungswirtschaft gar nicht. "Einzeln vorgezogene Regelungen können die WEG-Reform insgesamt auf unbestimmte Zeit verschleppen. Es gilt, den abgesteckten Fahrplan einzuhalten, den das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz vorgegeben hat", sagte Kaßler und fügte hinzu: "Der Verbraucherschutz von 18 Millionen Bundesbürgern darf nicht zum Spielball der E-Mobilität werden. Wir brauchen ein novelliertes Wohnungseigentumsgesetz aus einem Guss. Das geht nicht mit verkappt ins Spiel gebrachten 'Mini-Reförmchen'."

Unterstützung erhielt der Verband von der Unionsfraktion im Bundestag. "Das ist auch unsere Meinung. Keine Fragmentierung bei der WEG-Reform", twitterte der CDU-Abgeordnete Sebastian Steineke. Bund und Länder seien aufgerufen, die Gespräche in der Arbeitsgruppe schnell zum Abschluss zu bringen, "um noch in diesem Jahr einen ersten Referentenentwurf auf den Weg bringen zu können".

Aktuellen Zahlen des BDEW zufolge gibt es derzeit rund 17.400 öffentliche Ladepunkte in Deutschland. Davon seien etwa zwölf Prozent Schnelllader. Über drei Viertel der Ladesäulen würden von Energieunternehmen betrieben. "Angesichts der noch geringen Anzahl an E-Autos wird der heutige Bedarf damit bei weitem gedeckt. Um das Klimaziel 2030 im Verkehrssektor zu erfüllen, müssten allerdings sieben bis zehn Millionen E-Autos auf die Straße gebracht werden. Dafür brauchen wir an allen Stellen mehr Tempo", sagte Kapferer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

0xDEADC0DE 09. Apr 2019 / Themenstart

Da kommt man aber nicht drum herum, wenn man in einer Eigentümergemeinschaft mit Haus...

0xDEADC0DE 09. Apr 2019 / Themenstart

Gib es zu, du hast keine Ahnung was WEG bedeutet... wer die Mehrheit hat, also die von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /