• IT-Karriere:
  • Services:

Rechtsanspruch auf Wallboxen: Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform

Energieversorger und Hausverwalter streiten über den Rechtsanspruch auf Lademöglichkeiten für Elektroautos in Mehrfamilienhäusern. Was den einen nicht schnell genug gehen kann, ist den anderen viel zu schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch lange dauern.
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch lange dauern. (Bild: Keba)

Der schnelle Rechtsanspruch auf eine private Lademöglichkeit in Tiefgaragen stößt auf Widerstand in der Wohnungswirtschaft. Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) warnte am Montag vor einer übereilten Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG). "Das von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer jüngst geforderte Förderprogramm für den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur darf nicht zum Totengräber der WEG-Reform werden", sagte DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler. Der Verband befürchte, "dass die dringend erforderliche Reform auf wenige Teilaspekte reduziert werden könnte".

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Scheuer hatte Ende März 2019 ein Gesetzespaket für Ladeinfrastruktur vorgeschlagen. Dieses sollte auch den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur umfassen. Allerdings müssen potenzielle Elektroautokäufer derzeit hohe Hürden überwinden, um beispielsweise eine eigene Lademöglichkeit in einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses installieren zu können. Eine schnelle Änderung des WEG ist nicht in Sicht, weil die Bundesregierung dazu erst eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ins Leben gerufen hat.

BDEW fordert Barley zum Handeln auf

Die Energiewirtschaft fordert jedoch vehement eine Beschleunigung des Verfahrens. "Die von Bundesminister Scheuer in Aussicht gestellte Förderung der privaten und gewerblichen Ladeinfrastruktur wird zusätzlich Dynamik entfalten. Voraussetzung ist, das Bundesjustizministerium zieht nach und räumt die rechtlichen Hürden zügig aus dem Weg", forderte Stefan Kapferer, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Energiewirtschaft (BDEW). Es müsse künftig jedem Mieter und Wohnungseigentümer möglich sein, Ladeinfrastruktur einzubauen, wenn er die Finanzierung sicherstelle. Kapferer forderte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) auf, dass sie "ihren Ankündigungen hierzu schnell Taten folgen lässt".

Doch eine schnelle Änderung des WEG passt der Wohnungswirtschaft gar nicht. "Einzeln vorgezogene Regelungen können die WEG-Reform insgesamt auf unbestimmte Zeit verschleppen. Es gilt, den abgesteckten Fahrplan einzuhalten, den das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz vorgegeben hat", sagte Kaßler und fügte hinzu: "Der Verbraucherschutz von 18 Millionen Bundesbürgern darf nicht zum Spielball der E-Mobilität werden. Wir brauchen ein novelliertes Wohnungseigentumsgesetz aus einem Guss. Das geht nicht mit verkappt ins Spiel gebrachten 'Mini-Reförmchen'."

Unterstützung erhielt der Verband von der Unionsfraktion im Bundestag. "Das ist auch unsere Meinung. Keine Fragmentierung bei der WEG-Reform", twitterte der CDU-Abgeordnete Sebastian Steineke. Bund und Länder seien aufgerufen, die Gespräche in der Arbeitsgruppe schnell zum Abschluss zu bringen, "um noch in diesem Jahr einen ersten Referentenentwurf auf den Weg bringen zu können".

Aktuellen Zahlen des BDEW zufolge gibt es derzeit rund 17.400 öffentliche Ladepunkte in Deutschland. Davon seien etwa zwölf Prozent Schnelllader. Über drei Viertel der Ladesäulen würden von Energieunternehmen betrieben. "Angesichts der noch geringen Anzahl an E-Autos wird der heutige Bedarf damit bei weitem gedeckt. Um das Klimaziel 2030 im Verkehrssektor zu erfüllen, müssten allerdings sieben bis zehn Millionen E-Autos auf die Straße gebracht werden. Dafür brauchen wir an allen Stellen mehr Tempo", sagte Kapferer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

0xDEADC0DE 09. Apr 2019

Da kommt man aber nicht drum herum, wenn man in einer Eigentümergemeinschaft mit Haus...

0xDEADC0DE 09. Apr 2019

Gib es zu, du hast keine Ahnung was WEG bedeutet... wer die Mehrheit hat, also die von...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /