Rechtliche Schritte: Bitpanda soll Ex-Mitarbeiter wegen Kritik gedroht haben

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Wiener Kryptowährungs-Start-ups wirft diesem vor, ihn mundtot machen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Bitpanda sieht den Fall als erledigt an.
Bitpanda sieht den Fall als erledigt an. (Bild: Sasun Bughdaryan/Unsplash)

Bitpanda hat einem ehemaligen Angestellten laut dessen Aussagen wegen öffentlicher Kritik in den sozialen Medien mit rechtlichen Schritten gedroht. Der Fintech-Dienstleister aus Wien habe ihm vorgeworfen, dem Ruf des Unternehmens geschadet zu haben.

Stellenmarkt
  1. SAP-PLM & SAP-ECTR IT Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Anlass waren die Berichte über Massenentlassungen bei Bitpanda im Juni 2022. Die Unternehmensgründer kündigten damals an, knapp ein Viertel der Belegschaft zu entlassen. Bitpandas ehemaliger Social-Media-Manager Declan Mulrooney kritisierte in einem öffentlichen Beitrag auf Linkedin den Umgang des Unternehmens mit seinen Angestellten.

"Heute Morgen habe ich einen höchst unangemessenen, aggressiven und einschüchternden Brief von einer Anwaltskanzlei im Namen von Bitpanda erhalten, die damit droht, mich zu verklagen, weil ich kürzlich auf Linkedin nach der schockierenden Entlassung leichte Kritik geübt habe", schrieb er am 13. Juli. Die Kanzlei habe außerdem die Zahlung von Gebühren in Höhe von 800 Euro verlangt.

Bitpanda rudert zurück

Nachdem er den Brief öffentlich machte, ruderte Bitpanda Mulrooney zufolge zurück. "Natürlich wissen sie, dass sie diesen Fall nie gewonnen hätten, aber jetzt kann ich aufatmen und mein Leben weiterführen", schrieb er am 14. Juli ebenfalls auf Linkedin. Ob das Unternehmen weiteren Kritikern mit juristischen Schritten drohte, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 18. Juli reagierte das Unternehmen mit einer offiziellen Stellungnahme. Darin bestätigte Bitpanda, eine Unterlassungserklärung an Mulrooney gerichtet zu haben. "Da die ursprünglichen Behauptungen geändert wurden, haben wir seither auf weitere Maßnahmen verzichtet", erklärte das Unternehmen.

"Bitpanda hat nie und wird auch in Zukunft keine rechtlichen Schritte gegen Mitarbeiter einleiten, die ihre Meinung in sozialen Medien äußern", heißt es weiter. Allerdings handle es sich bei Mulrooneys Beitrag um einen "Einzelfall". Mulrooney habe dem Unternehmen eine "illegale Umstrukturierung" vorgeworfen. Dies sei eine verleumderische Behauptung.

"Es steht jedem frei, seine eigene Meinung zu äußern, ob positiv oder negativ", heißt es in der Stellungnahme weiter, "aber er muss auch die Konsequenzen tragen, die sich aus unbegründeten, diffamierenden Behauptungen ergeben, die vor Gericht als Verleumdung gelten."

Krpytounternehmen in der Krise

Bitpanda ist eine Handelsplattform für Kryptowährungen und entsprechend schwer vom seit Mai 2022 anhaltenden Bitcoin-Crash betroffen.

Auch andere Unternehmen haben Massenentlassungen angekündigt, so etwa Coinbase und zuletzt die NFT-Handelsplattform Opensea.

Nachtrag vom 18. Juli 2022, 17:12 Uhr

Bitpanda hat eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht. Wir haben den Artikel aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daniel89 19. Jul 2022 / Themenstart

Krypto ist doch viel zu Fesch um daran Kritik zu üben. Welch eine Blasphemie! Ich kann...

drdoolittle 19. Jul 2022 / Themenstart

ist natürlich der Neoliberalismus (und Schlimmeres) drin.

jonasz 18. Jul 2022 / Themenstart

Ohne seinen ursprünglichen Beitrag zu kennen, ist es jedoch kaum einzuschätzen, ob es...

ElMario 18. Jul 2022 / Themenstart

Da darf man ganz sicher KEINE eigene Meinung zu haben, sonst Klage ! x'D

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /