Recht auf Vergessenwerden: Online-Artikel bekommen Ablaufdatum

Der höchste Gerichtshof Italiens hat eine Entscheidung gefällt, die die Presse- und Meinungsfreiheit drastisch einschränken könnte. Eine Webseite musste einen Artikel löschen, weil dieser sein "Ablaufdatum" überschritten habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Online-Artikel sollen ein Ablaufdatum bekommen - wenn es nach dem italienischen Gerichtshof geht.
Online-Artikel sollen ein Ablaufdatum bekommen - wenn es nach dem italienischen Gerichtshof geht. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Wenn es nach dem höchsten Gericht Italiens geht, dann haben journalistische Artikel ein Ablaufdatum - genau wie Käse oder Milch. Nach Ablauf von zwei Jahren sollen Nutzer somit die Entfernung eines Artikels aus dem Online-Archiv der Webseite beantragen können, wie L'Espresso aus Italien berichtete.

Stellenmarkt
  1. Software-Architekt (m/w/d) Bildverarbeitung / Industrie 4.0
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. IT-Consultant im Bereich ERP-Systeme/ERP-Systemadmini- strator (m/w/d)
    CCV GmbH, Au i. d. Hallertau
Detailsuche

Das Gericht stützt sich in seiner Argumentation offenbar auf das umstrittene "Recht auf Vergessenwerden", das der Europäische Gerichtshof dem Spanier Mario Costeja González zugebilligt hatte. Costeja González hatte von Google gefordert, bestimmte Suchergebnisse zu seinem Namen nicht mehr anzuzeigen, weil diese Informationen verjährt seien. Konkret ging es um die Zwangsversteigerung einer Immobilie, die den gesetzlichen Bestimmungen zufolge im Annoncenteil einer spanischen Zeitung angekündigt wurde, was weiterhin abrufbar war.

Das höchste Gericht Italiens entschied bereits im Juli, dass die Webseite Primadanoi, nur für einen Zeitraum von zwei Jahren den Schutz der Meinungsfreiheit genießt. Die Seite hatte im Jahr 2006 einen Artikel über ein Gerichtsverfahren gegen einen Restaurantbesitzer veröffentlicht. Dieser hatte sich darüber beschwert und die Webseite zur Löschung aufgefordert. Weil die Betreiber der Aufforderung nicht nachkamen, zog der Restaurantbesitzer vor Gericht. Der Restaurantbetreiber hatte die berichteten Fakten nicht angegriffen, er war lediglich der Meinung, dass diese zwei Jahre nach dem Ereignis nicht mehr relevant seien und daher gelöscht werden sollten.

Webseite zog den Artikel zurück

Noch vor der Verurteilung zog Primadanoi den Artikel zurück, dann aber klagte der Besitzer des Restaurants auf Schadenersatz von jeweils 5.000 Euro für ihn und für das Restaurant. Das Gericht gab dem Antrag statt und beschlagnahmte das Auto des Chefredakteurs als Sicherheit. Das vom Gericht festgelegte Ablaufdatum für News wurde offenbar willkürlich auf zwei Jahre festgelegt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Name des Restaurantbetreibers wird von dem Gericht geheim gehalten. Die betroffene Webseite fordert in einem aktuellen Artikel, dass Verlage und Webseitenbetreiber von Regelungen wie dem Recht auf Vergessenwerden ausgenommen werden. Tatsächlich ist es absurd, die Maßstäbe des Datenschutzrechts an die redaktionellen Inhalte journalistischer Angebote anzulegen.

Auch Deutschland könnte betroffen sein

Im Gespräch mit Golem.de sagte der Anwalt Niko Härting, dass auch die Archive deutscher Webseiten von ähnlichen Angriffen bedroht sein könnten: "Es möge niemand glauben, dass deutsche Pressearchive nicht in Gefahr sind. Das OLG Hamburg hat in einer Entscheidung, die die Onlineausgabe einer deutschen Zeitung betraf, bereits vor einem Jahr das Google Spain-Urteil eins zu eins auf Pressearchive übertragen und ein "Ablaufdatum" der Sache nach bejaht. Und auch der BGH hat bereits angedeutet, dass er seine Rechtsprechung zu Online-Archiven im Lichte von Google Spain noch einmal überdenken wird." (Aktenzeichen 7 U 29/12)

Härting fordert eine gesetzliche Klarstellung zum Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit: "Das neue europäische Datenschutzrecht erlaubt den Mitgliedsstaaten Ausnahmegesetze für Pressearchive und zum Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit. Die Bundesregierung sollte bei der Umsetzung des neuen Datenschutzrechts den Schutz der Archive mit Vorrang behandeln."

Auch der Weltverband der Zeitungen hält das Urteil für "verstörend" und fürchtet künftig eine Selbstzensur von Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ybr 28. Sep 2016

Warum möchte dann das Gericht Italiens z.B. alte Bücher nicht brennen? Auch die älteren...

TmoWizard 22. Sep 2016

Als Blogger kann ich dem nur zustimmen! Oft genug habe ich für einen neuen Artikel...

Rulf 21. Sep 2016

naja...harter überlebenskampf steckt wohl in unseren genen...intelligenz muß man sich...

_2xs 21. Sep 2016

Das kann doch der Pressebot 1.0 übernehmen. Reicht eigentlich schon Datumsänderung, um...

Mauw 21. Sep 2016

Ich habe gerade genau das selbe gedacht. Italien ist ähnlich wie Griechenland durchzogen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Spielemarkt: Sony hat bislang 13,4 Millionen Playstation 5 verkauft
    Spielemarkt
    Sony hat bislang 13,4 Millionen Playstation 5 verkauft

    Rund 3,3 Millionen Haushalte haben in den vergangenen Monaten eine PS5 angeschafft. Microsoft meldet bei der Xbox extreme Wachstumsraten.

  3. Raspberry Pi Zero 2 W: Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne
    Raspberry Pi Zero 2 W
    Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne

    Der Verkauf des Raspberry Pi Zero 2 W läuft an. Für 16 Euro bekommen Kunden den kleinen Rechner, diesmal mit vier CPU-Cores statt nur einem.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /