Recht auf Vergessenwerden: Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer

Wie weit reicht das europäische Recht auf Vergessenwerden? Mit ihren Forderungen haben Europas Datenschützer nun einen Teilerfolg gegen Google erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Der Suchmaschinenkonzern Google will die Auslistung von beanstandeten Links in seinen Suchergebnissen ausgeweiten. Während bislang die Anfragen nur auf den europäischen Unterseiten wie Google.de oder Google.fr ausgeblendet werden, betrifft dies von Mitte Februar 2016 an auch die Domain Google.com, wenn sie innerhalb der Europäischen Union und der EFTA aufgerufen wird. Dies sagte ein Sprecher von Google auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Europas Datenschützer hatten im November 2014 sogar gefordert, dass beanstandete Links weltweit nicht mehr angezeigt werden dürften.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Darauf wollte sich Google jedoch nicht einlassen. Es wird befürchtet, dass andere Staaten damit ebenfalls Einfluss auf die weltweite Darstellung von Suchergebnissen nehmen könnten. Der Konzern hatte zudem argumentiert, dass nur wenige europäische Nutzer über die .com-Adresse im Internet nach Begriffen suchten. Laut Google kommen 97 Prozent der europäischen Suchanfragen über die landesspezifischen Seiten. Mit Hilfe der neuen IP-Beschränkung werde das Recht auf Vergessenwerden nun bei mehr als 99 Prozent der europäischen Google-Nutzer durchgesetzt. Wer nun die ausgelisteten Links sehen will, kann beispielsweise über Proxy-Dienste die Abfrage der europäischen IP-Adresse umgehen.

Mehr als 600.000 Links deaktiviert

Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Google zum Löschen von Links gezwungen ist, wenn auf Antrag der betroffenen Person festgestellt wird, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Einbeziehung der Links in die Ergebnisliste nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar ist. Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür aus.

Seitdem hat Google nach eigenen Angaben fast 400.000 Anfragen zur Löschung von mehr als 1,3 Millionen URLs erhalten. Davon wurden laut Google fast 600.000 nach einer Prüfung aus den Suchergebnissen entfernt. In Deutschland gab es rund 66.000 Anfragen. Die Website mit den meisten gelöschten Einträgen ist der Statistik zufolge Facebook mit mehr als 11.000 URLs. Die Links werden jedoch nicht aus dem Index entfernt, sondern nur dann nicht angezeigt, wenn die Suche mit einem bestimmten Personennamen verknüpft ist. Eine Anwältin aus Norddeutschland verlangt von Suchmaschinen sogar, dass Ergebnisse mit ähnlichen Schreibweisen ausgeblendet werden.

Nachtrag vom 10. Februar 2016, 10:38 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Sprecher von Google korrigierte am Mittwoch seine Angaben. Demnach soll die IP-Restriction erst von Mitte Februar an wirksam sein. Davon seien nicht nur Bürger der EU betroffen, sondern auch Nutzer in der Freihandelszone EFTA, zu der die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island gehören. Zudem funktioniert das Geoblocking nur in dem Land, in dem der Antrag auf Auslistung des Links gestellt wurde. Das heißt, in Deutschland geblockte Links können in anderen europäischen Ländern weiterhin über Google.com gefunden werden, allerdings nicht über Google.fr oder Google.es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TmoWizard 10. Feb 2016

Das predige ich schon seit Jahren auf meinem Blog, wurde aber immer als...

d0p3fish 10. Feb 2016

Wie Tunnel ich meinen gesamten Netzwerkverkehr im Haus? jmd?

Llame 10. Feb 2016

Das Internet vergisst aber nichts, ein "Recht auf vergessen" ist nicht durchsetzbar. Es...

fg (Golem.de) 10. Feb 2016

Hallo! Google hat inzwischen seine Angaben korrigiert. Das Geoblocking soll erst von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /