Abo
  • IT-Karriere:

Recht auf Vergessen: Google erhält 144.000 Anfragen

Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes haben Google rund 144.000 Anträge zur Löschung von Links erreicht. Zudem muss sich der Konzern nun auch in Japan mit dem Recht auf Vergessen beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google sieht sich einer wachsenden Zahl an Anträgen auf Löschung von Links gegenüber.
Google sieht sich einer wachsenden Zahl an Anträgen auf Löschung von Links gegenüber. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

Die europäischen Internetnutzer konfrontieren den US-Konzern Google seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) im Frühjahr zunehmend mit Anträgen auf Löschung von Verlinkungen. Seit dem 29. Mai erreichten den Konzern rund 144.000 Anfragen, wie aus dem jetzt vorgelegten Transparenzbericht hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Nach eigenen Angaben hat Google seit dem Urteil knapp 42 Prozent der 144.907 Anträge stattgegeben. Die Anträge beziehen sich dabei laut Bericht auf 497.505 verschiedene Internetseiten. Bei 237.561 Links (58,2 Prozent) verweigerte der Konzern die Löschung.

Seit dem Urteil des EuGH zum Recht auf Vergessen ist Google verpflichtet, Links auf Inhalte zu entfernen, wenn sich herausstellt, "dass die Informationen in Anbetracht aller Umstände des Einzelfalls den Zwecken der in Rede stehenden Verarbeitung durch den Suchmaschinenbetreiber nicht entsprechen, dafür nicht oder nicht mehr erheblich sind oder darüber hinausgehen". Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür aus. Die Inhalte selbst bleiben nach der Löschung erhalten. Google hatte das Urteil in den vergangenen Monaten immer wieder kritisiert.

Facebook am häufigsten betroffen

Die Franzosen haben laut dem Bericht bislang die meisten Anträge eingereicht. Insgesamt erreichten den Konzern aus Frankreich 28.898 Anfragen. Deutschland liegt mit 24.979 Anträgen auf dem zweiten Platz. 18.304 Anfragen kamen aus Großbritannien.

Unter den betroffenen Domains liegt Facebook mit 3.331 individuellen URLs vorne. Auf dem zweiten Platz landet Profileengine.com, eine personenbezogene Suchmaschine. 3.287 URL-Verlinkungen der Seite wurden bislang gelöscht. Mit 2.198 URLs steht auch das Netzwerk Badoo auf der Liste der am stärksten betroffenen Seiten weit vorne. Für die eigenen Dienste wie Youtube oder Google Groups verwendet der Konzern laut Bericht ein gesondertes Verfahren, weshalb die Zahl der Anfragen für diese Seiten nicht gelistet ist.

Google muss auch in Japan Links entfernen

Die im Bericht genannten Beispiele deuten darauf hin, dass Google häufiger den Anfragen stattgibt, bei denen etwa Opfer von Straftaten um die Löschung eines Links bitten. Hingegen lehnt der Konzern Anträge von Urhebern einer Tat in den meisten Fällen ab. Um die Verfahren zu vereinheitlichen, hatte der Konzern ein eigenes Beratungsgremium ins Leben gerufen.

Unterdessen hat auch ein Gericht in Tokio einem Mann mit kriminellen Verbindungen ein Recht auf Vergessen zugesprochen. Es verurteilte Google dazu, entsprechende Links aus seinen Suchergebnissen zu entfernen.

Der Mann klagte wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte, weil Google in seinen Suchergebnissen eine frühere Verbindung zu einer kriminellen Vereinigung öffentlich gemacht hatte. Sein Anwalt verglich das Urteil mit dem des EuGH.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

M.Kessel 15. Okt 2014

Je mehr Dinge im Internet auffindbar sind durch eine SUCHMASCHINE umso uninteressanter...

SoniX 13. Okt 2014

Kann mir bitte jemand helfen das zu verstehen: "dass die Informationen in Anbetracht...

Eheran 13. Okt 2014

Bestes Beispiel... weil? Wir?

He Knows 13. Okt 2014

Zum Glück kann man diese dämliche Vorschrift derzeit noch über die Nutzung von google.com...

busaku 13. Okt 2014

... hätte ich auch gerne, dass niemand wissen muss, auf welcher Schule ich war... Who cares?


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /