Recht auf Reparatur: Tesla gab Servicehandbücher und Diagnosetools frei

Tesla hat wichtige Informationen für freie Werkstätten freigegeben, mit denen es leichter wird, Teslas zu reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla will Reparaturen erleichtern.
Tesla will Reparaturen erleichtern. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla bot kostenlos Servicehandbücher, Reparaturanleitungen und Diagnosewerkzeuge für seine Fahrzeuge an. Damit können Eigentümer der Fahrzeuge und freie Werkstätten bei Reparaturen oder Problemen mehr Informationen an die Hand bekommen, um sich selbst helfen zu können.

Stellenmarkt
  1. Software- / System-Architekt (m/w/d)
    ifm-Unternehmensgruppe, Tettnang
  2. (Senior) Product Owner (m/f/d) Visual Inspection Software
    Körber Pharma Packaging GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Dies geschieht offenbar nicht ganz freiwillig. Im US-Bundesstaat Massachusetts hatte Tesla eine Initiative auf das Recht auf Reparatur zunächst bekämpft. Dies gelang nicht.

Auf Twitter veröffentlichte ein Nutzer, wie Kunden jetzt schon auf Service- und Reparaturhandbücher, Fahrzeugdiagnosetools zugreifen konnten. Auf der chinesischen Tesla-Website konnte man sich registrieren und erhielt dann kostenlosen Zugriff auf die gewünschten Informationen. . Gegen Geld hat Tesla den Zugriff auf die Informationen schon früher gewährt, berichtete eine Autowerkstatt Golem.de.

Nachtrag vom 5. Dezember 2020, 13:00 Uhr

Die Freigabe scheint ein Fehler gewesen zu sein - aktuell ist ein Download nicht mehr möglich. Mittlerweile sind die Daten aber von zahlreichen Nutzern kopiert worden und lassen sich Leserberichten nach schon in Tauschbörsen finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 08. Dez 2020

Logisch, es kommt auf Stromstärke und Wiederstand an und wo der Strom lang fließt. Wenn...

chefin 07. Dez 2020

Natürlich gibt es ein Getriebe. Auch dann wenn es nur aus einem Gang besteht. Den mit...

N00rdmann 06. Dez 2020

genau und dann logst du dich mit Phantasiedaten ein ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /