Rechnungshof: IT-Konsolidierung des Bundes kommt seit 2018 nicht voran

Die IT-Konsolidierung des Bundes, die Einrichtung einheitlicher IT-Arbeitsplätze in knapp 200 Behörden und Ministerien, kommt nicht voran. Der eingeschlagene Weg sei allerdings "alternativlos", weil die Behörden ihre Systeme erneuern müssten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT-Konsolidierung des Bundes steht in der Kritik.
Die IT-Konsolidierung des Bundes steht in der Kritik. (Bild: Bundesinnenministerium)

Der Bundesrechnungshof äußert scharfe Kritik an dem derzeit teuersten Digitalprojekt der Bundesregierung: der Modernisierung und Vereinheitlichung der IT-Landschaft in mehr als 200 Bundesbehörden und den Ministerien. Sollten die aktuellen Probleme und Mängel nicht abgestellt werden, "droht das Projekt zu scheitern", schreiben die Prüfer in einem vertraulichen Bericht von Ende Mai, der dem Spiegel vorliegt. Das Vorhaben habe "seit dem Jahr 2018 keinen substanziellen Projektfortschritt erzielt", heißt es darin weiter, "die bisherige Zeitplanung" sei "nicht mehr einzuhalten" und "unrealistisch".

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Infrastructure & -Services
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Vor allem aber seien die finanziellen Risiken für den Bundeshaushalt noch "weit größer als derzeit angenommen". Schon im vorigen Jahr wurde bekannt, dass die geplanten Kosten des 2015 begonnenen und auf zehn Jahre angelegten Gesamtprojekts von ursprünglich einer Milliarde auf 3,43 Milliarden Euro steigen sollten.

Die IT-Konsolidierung des Bundes war vom Kabinett im Jahr 2015 beschlossen und ursprünglich mit einer Milliarde Euro veranschlagt worden. Dabei sollen im Kern einheitliche IT-Arbeitsplätze in knapp 200 Behörden und Ministerien eingerichtet werden. Bisher herrscht dort ein Wildwuchs bei Rechnern, Software und Verfahren.

Die Projektleitung für die IT-Konsolidierung Bund liegt im Innenministerium, das kein Weisungsrecht für den beauftragten bundeseigenen Dienstleister hat, dieses ist beim Finanzministerium und dem Verteidigungsministerium angesiedelt. Die Prüfer kritisieren auch den "fehlenden Konsens" der Ministerien. Spätestens seit diesem Frühjahr werden wichtige Teile des Vorhabens "geordnet heruntergefahren" und "eingestellt", wie es in internen Schreiben heißt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er verstehe, dass angesichts der "gravierenden Mehrkosten nun alles auf den Prüfstand muss", sagte der IT-Beauftragte des Bundes, Staatssekretär Klaus Vitt, dem Spiegel. Der eingeschlagene Weg sei allerdings "alternativlos". Irgendwann müssten die Behörden ihre Systeme erneuern. "Wenn sie es eigenständig tun, wird es noch teurer." Die Regierung prüfe gerade "intensiv" verschiedene Modelle, heißt es im Finanzministerium. "Ein Ergebnis dieser Prüfungen gibt es noch nicht."

Laut Angaben des Innenministeriums flossen für das Projekt im Jahr 2016 rund zehn Millionen Euro an Beratungsfirmen, im Jahr darauf schon 26,2 Millionen Euro. Im vorigen Jahr stiegen die Beraterkosten auf 31 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olissongs 18. Sep 2019

Ein Armutszeugnis für den IT-Standort Deutschland, schlechtes Management schiebt...

CMDB 17. Sep 2019

Berater sind keine Milliardäre und geben größere Teile ihres Geldes wieder aus. Was der...

sg-1 15. Sep 2019

Lasst mich raten: MC Kinsey?

minnime 14. Sep 2019

Wenns mal so einfach wäre. Bei 200 Behörden gibt es keine eine übergeordnete Instanz mit...

Frostwind 14. Sep 2019

Wenn man dann noch vorher spart, weil ja die Umstellung so in 3-5 Jahren kommt, wird's...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kabeltiefbau: Deutsche Glasfaser lässt Netze von Altice Europe bauen
    Kabeltiefbau
    Deutsche Glasfaser lässt Netze von Altice Europe bauen

    Altice Europe ist weltweit mit Kabelnetzen und Mobilfunk aktiv. Nun übernimmt der Konzern einen größeren Teil des Ausbaus von Deutsche Glasfaser.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /