Rechnungsfehler: Github rechnet Tausende Rechenzeitjahre ab

Nutzer von Github Actions und Codespaces haben fehlerhafte Rechnungen in Millionenhöhe erhalten. Technische Fehler sind laut Github verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch in der Cloud kann sich mal verrechnet werden.
Auch in der Cloud kann sich mal verrechnet werden. (Bild: Erstellt auf wortwolken.com)

Nutzer von Github Actions und Codespacces berichten, E-Mails erhalten zu haben, in denen sie darüber informiert worden seien, ihre voreingestellten Budget-Höchstgrenzen überschritten zu haben, und in denen teilweise ein paar Tausend Jahre Rechenzeit in Rechnung gestellt worden seien.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

So fragte ein User auf Twitter, ob Github das ernst meine, 30.000 Jahre Rechenzeit für Actions in Rechnung zu stellen. "Ich glaube nicht, dass ich mir diese 127-Millionen-Dollar-Rechnung leisten kann", schließt Matt Greensmith seinen Tweet.

Unter dem Tweet zeigt ein Screenshot die Verbrauchsdaten des Monats: Bei einem mit 2.000 Dollar angegebenen monatlichen Limit verbrauchten die Actions demnach in den Private Repos des Users 15.983.235.496 Rechenzeitminuten.

Tweet mit Screenshot

Das entspricht in etwa 30.409,5 Jahren - Schalttage nicht mitgerechnet, wir haben diesen Monat ja keinen. Die Rechnung dafür beläuft sich den Angaben zufolge auf 127.865,859,97 Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere User berichten von Rechnungen über "nur" 38 Millionen Dollar und zeigen sich erleichtert, ein 60-Dollar-Limit bei Github angegeben zu haben - allerdings hat deren Abrechnungszeitraum gerade erst begonnen, es sind noch 29 verbleibende Tage im Monat. Trotzdem haben sich im gerade einmal zwei Tage alten Abrechnungsmonat bereits 9.099 Build-Jahre angehäuft.

Doch es gibt auch Schadenfreude. Auf Reddit wird in den momentanen Top-Antworten gleich gefragt, ob jemand die 127 Millionen schlagen könne. Und darüber spekuliert, ob die Microsoft-Aktie - Github gehört Microsoft - wegen gewaltig gestiegener Umsätze nicht einen Sprung nach oben machen könne.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Es ist nur ein Bug

Der Github-Incident-Report verrät nicht viel über den Vorfall, nur dass zunächst Github Actions zu langsam gewesen seien und Codespaces dann ebenfalls langsam geworden sei. Dann seien die Abrechnungen aufgefallen: "Wir untersuchen Berichte von Nutzern, denen fälschlicherweise Benachrichtigungen angezeigt wurden, dass sie ihre Abrechnungslimits für Actions und Codespaces erreicht haben", heißt es.

Knapp drei Stunden später liefen Actions und Codespaces wieder und Github teilte mit, an den "Inkonsistenzen" in den Abrechnungsinformationen zu arbeiten. Knapp zwei Stunden wurde der Incident Report als "erledigt" geschlossen.

Auf der Github-Statusseite gab es noch weniger Informationen: "Wir haben eine Risikominderung angewendet, um laufende Actions-Jobs und die Verwendung von Codespaces zu entsperren. Wir arbeiten derzeit daran, die Inkonsistenzen in den Abrechnungsinformationen zu beheben", hieß es dort nur in zwei Sätzen. Inzwischen ist beim Github-Status wieder alles auf Grün und funktioniert.

Verantwortlich waren laut Github technische Probleme. Was für welche das genau waren, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meister 19. Apr 2022

Durch das geschickte Einbauen von zunächst unauffälligen Bugs heben sie die Bilanz mal...

Dakkaron 15. Apr 2022

Nö, weil die Rechenzeit ja alles in diesem Monat "angefallen" sind. Die Rechenzeit war...

Salzbretzel 14. Apr 2022

Bin ich der einzige der an Moes Rechnung für Barney gedacht hat? So, schönes Osterwochenende!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /