Rechnungsfehler: Github rechnet Tausende Rechenzeitjahre ab

Nutzer von Github Actions und Codespaces haben fehlerhafte Rechnungen in Millionenhöhe erhalten. Technische Fehler sind laut Github verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch in der Cloud kann sich mal verrechnet werden.
Auch in der Cloud kann sich mal verrechnet werden. (Bild: Erstellt auf wortwolken.com)

Nutzer von Github Actions und Codespacces berichten, E-Mails erhalten zu haben, in denen sie darüber informiert worden seien, ihre voreingestellten Budget-Höchstgrenzen überschritten zu haben, und in denen teilweise ein paar Tausend Jahre Rechenzeit in Rechnung gestellt worden seien.

Stellenmarkt
  1. Junior Client Administrator (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

So fragte ein User auf Twitter, ob Github das ernst meine, 30.000 Jahre Rechenzeit für Actions in Rechnung zu stellen. "Ich glaube nicht, dass ich mir diese 127-Millionen-Dollar-Rechnung leisten kann", schließt Matt Greensmith seinen Tweet.

Unter dem Tweet zeigt ein Screenshot die Verbrauchsdaten des Monats: Bei einem mit 2.000 Dollar angegebenen monatlichen Limit verbrauchten die Actions demnach in den Private Repos des Users 15.983.235.496 Rechenzeitminuten.

Tweet mit Screenshot

Das entspricht in etwa 30.409,5 Jahren - Schalttage nicht mitgerechnet, wir haben diesen Monat ja keinen. Die Rechnung dafür beläuft sich den Angaben zufolge auf 127.865,859,97 Dollar.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere User berichten von Rechnungen über "nur" 38 Millionen Dollar und zeigen sich erleichtert, ein 60-Dollar-Limit bei Github angegeben zu haben - allerdings hat deren Abrechnungszeitraum gerade erst begonnen, es sind noch 29 verbleibende Tage im Monat. Trotzdem haben sich im gerade einmal zwei Tage alten Abrechnungsmonat bereits 9.099 Build-Jahre angehäuft.

Doch es gibt auch Schadenfreude. Auf Reddit wird in den momentanen Top-Antworten gleich gefragt, ob jemand die 127 Millionen schlagen könne. Und darüber spekuliert, ob die Microsoft-Aktie - Github gehört Microsoft - wegen gewaltig gestiegener Umsätze nicht einen Sprung nach oben machen könne.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Es ist nur ein Bug

Der Github-Incident-Report verrät nicht viel über den Vorfall, nur dass zunächst Github Actions zu langsam gewesen seien und Codespaces dann ebenfalls langsam geworden sei. Dann seien die Abrechnungen aufgefallen: "Wir untersuchen Berichte von Nutzern, denen fälschlicherweise Benachrichtigungen angezeigt wurden, dass sie ihre Abrechnungslimits für Actions und Codespaces erreicht haben", heißt es.

Knapp drei Stunden später liefen Actions und Codespaces wieder und Github teilte mit, an den "Inkonsistenzen" in den Abrechnungsinformationen zu arbeiten. Knapp zwei Stunden wurde der Incident Report als "erledigt" geschlossen.

Auf der Github-Statusseite gab es noch weniger Informationen: "Wir haben eine Risikominderung angewendet, um laufende Actions-Jobs und die Verwendung von Codespaces zu entsperren. Wir arbeiten derzeit daran, die Inkonsistenzen in den Abrechnungsinformationen zu beheben", hieß es dort nur in zwei Sätzen. Inzwischen ist beim Github-Status wieder alles auf Grün und funktioniert.

Verantwortlich waren laut Github technische Probleme. Was für welche das genau waren, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meister 19. Apr 2022 / Themenstart

Durch das geschickte Einbauen von zunächst unauffälligen Bugs heben sie die Bilanz mal...

Dakkaron 15. Apr 2022 / Themenstart

Nö, weil die Rechenzeit ja alles in diesem Monat "angefallen" sind. Die Rechenzeit war...

Salzbretzel 14. Apr 2022 / Themenstart

Bin ich der einzige der an Moes Rechnung für Barney gedacht hat? So, schönes Osterwochenende!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler im Ukrainekrieg
"Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"

Bereits im März sprach Golem.de mit zwei IT-Fachkräften aus Kyjiw. So geht es ihnen jetzt, mehr als zwei Monate nach Beginn des Ukrainekriegs.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Entwickler im Ukrainekrieg: Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich
Artikel
  1. Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
    Raumfahrt
    Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

    Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. PSP Security Protocol: Google macht eigenes TLS-Offloading Open Source
    PSP Security Protocol
    Google macht eigenes TLS-Offloading Open Source

    Die Verschlüsselung auf der Netzwerkhardware auszuführen spart Rechenleistung. Bei Google sind das 0,5 Prozent der CPU-Leistung weltweit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • AMD Ryzen 9 5900X 398€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /