• IT-Karriere:
  • Services:

Rechnung nicht bezahlt: Tesla-Baustelle wird das Wasser abgedreht

Baustopp bei der Gigafabrik Grünheide: Weil Tesla seine Wasserrechnung nicht bezahlt hat, stellt der Versorger die Lieferung ein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei der Gigafabrik Grünheide gibt es derzeit kein Bauwasser mehr.
Bei der Gigafabrik Grünheide gibt es derzeit kein Bauwasser mehr. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

US-Elektroautobauer Tesla kann seine Fabrik in Grünheide bei Berlin vorübergehend nicht weiterbauen. Der Wasserverband Strausberg-Erkner habe das Wasser abgestellt, weil Tesla das Geld nicht gezahlt habe, sagte Verbandssprecherin Sandra Ponesky am 15. Oktober der Nachrichtenagentur dpa. Das Unternehmen sei mehrfach gemahnt worden mit Androhung einer Sperrung. Die Frist von 14 Tagen sei abgelaufen. "Da wird Tesla nicht anders behandelt als andere", sagte die Sprecherin. Wenn das Geld eintreffe, werde das Wasser wieder angestellt.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Erst am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Tesla den erforderlichen Erschließungsvertrag mit dem Wasserverband unterzeichnet hat. Damit kann das Gelände in den kommenden Monaten an das Wassernetz angeschlossen werden.

In diesem Zusammenhang berichtete der Sender RBB ebenfalls, dass Tesla in Verzug bei der Bezahlung des Bauwassers sei. Sollte Tesla zum Ablauf der Mahnfrist am 15. Oktober 2020 die Kosten nicht beglichen haben, werde der Verband die Bauwasserversorgung einstellen.

Nach Angaben des Berliner Tagesspiegels belaufen sich die Rückstände auf eine Summe von 15.000 Euro. Es soll sich nicht um eine bewusst verzögerte Zahlung handeln. In den vergangenen Tagen und Wochen soll es Probleme bei der Verbindung der Buchungssysteme des US-Konzerns und des Wasserverbands gegeben haben.

Die Wasserproblematik war ein Schwerpunkt in der achttägigen öffentlichen Erörterung des Projektes, die vom 23. September bis 2. Oktober 2020 in Erkner stattfand. Die mehr als 400 Einwendungen gegen das Projekt sollen in dem Genehmigungsverfahren berücksichtigt werden. Eine Entscheidung könnte laut RBB Mitte November fallen.

Nachtrag vom 16. Oktober 2020, 13:08 Uhr

Die Wasserversorgung sollte am Freitag nach einem Tag Pause wieder anlaufen. "Die Zahlung ist eingegangen und die Kollegen sind unterwegs, um die Sperrung aufzuheben", sagte die Sprecherin des Wasserverbands, Ponesky, auf Anfrage der dpa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 20. Okt 2020 / Themenstart

"Geld, das man noch hat, bringt Zinsen." In Deutschland ja eher nicht. Da geht es wohl...

pythoneer 19. Okt 2020 / Themenstart

Tesla war praktisch schon vor Gründung pleite.

highfive 19. Okt 2020 / Themenstart

...für Profis? :D Wenn ich in einem Gespräch bzgl. meiner Softwaremodule vom Kunden die...

Copper 18. Okt 2020 / Themenstart

Würde mich nicht wundern, wenn aktuell der Wasseranschluss nicht einmal über Tesla läuft...

gadthrawn 16. Okt 2020 / Themenstart

Im Grunde ja. Viele Lieferanten hatten sich ja schon beschwert, das Tesla immer extrem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /