Rechnung nicht bezahlt: Tesla-Baustelle wird das Wasser abgedreht

Baustopp bei der Gigafabrik Grünheide: Weil Tesla seine Wasserrechnung nicht bezahlt hat, stellt der Versorger die Lieferung ein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei der Gigafabrik Grünheide gibt es derzeit kein Bauwasser mehr.
Bei der Gigafabrik Grünheide gibt es derzeit kein Bauwasser mehr. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

US-Elektroautobauer Tesla kann seine Fabrik in Grünheide bei Berlin vorübergehend nicht weiterbauen. Der Wasserverband Strausberg-Erkner habe das Wasser abgestellt, weil Tesla das Geld nicht gezahlt habe, sagte Verbandssprecherin Sandra Ponesky am 15. Oktober der Nachrichtenagentur dpa. Das Unternehmen sei mehrfach gemahnt worden mit Androhung einer Sperrung. Die Frist von 14 Tagen sei abgelaufen. "Da wird Tesla nicht anders behandelt als andere", sagte die Sprecherin. Wenn das Geld eintreffe, werde das Wasser wieder angestellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Erst am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Tesla den erforderlichen Erschließungsvertrag mit dem Wasserverband unterzeichnet hat. Damit kann das Gelände in den kommenden Monaten an das Wassernetz angeschlossen werden.

In diesem Zusammenhang berichtete der Sender RBB ebenfalls, dass Tesla in Verzug bei der Bezahlung des Bauwassers sei. Sollte Tesla zum Ablauf der Mahnfrist am 15. Oktober 2020 die Kosten nicht beglichen haben, werde der Verband die Bauwasserversorgung einstellen.

Nach Angaben des Berliner Tagesspiegels belaufen sich die Rückstände auf eine Summe von 15.000 Euro. Es soll sich nicht um eine bewusst verzögerte Zahlung handeln. In den vergangenen Tagen und Wochen soll es Probleme bei der Verbindung der Buchungssysteme des US-Konzerns und des Wasserverbands gegeben haben.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wasserproblematik war ein Schwerpunkt in der achttägigen öffentlichen Erörterung des Projektes, die vom 23. September bis 2. Oktober 2020 in Erkner stattfand. Die mehr als 400 Einwendungen gegen das Projekt sollen in dem Genehmigungsverfahren berücksichtigt werden. Eine Entscheidung könnte laut RBB Mitte November fallen.

Nachtrag vom 16. Oktober 2020, 13:08 Uhr

Die Wasserversorgung sollte am Freitag nach einem Tag Pause wieder anlaufen. "Die Zahlung ist eingegangen und die Kollegen sind unterwegs, um die Sperrung aufzuheben", sagte die Sprecherin des Wasserverbands, Ponesky, auf Anfrage der dpa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 20. Okt 2020

"Geld, das man noch hat, bringt Zinsen." In Deutschland ja eher nicht. Da geht es wohl...

pythoneer 19. Okt 2020

Tesla war praktisch schon vor Gründung pleite.

highfive 19. Okt 2020

...für Profis? :D Wenn ich in einem Gespräch bzgl. meiner Softwaremodule vom Kunden die...

Copper 18. Okt 2020

Würde mich nicht wundern, wenn aktuell der Wasseranschluss nicht einmal über Tesla läuft...

gadthrawn 16. Okt 2020

Im Grunde ja. Viele Lieferanten hatten sich ja schon beschwert, das Tesla immer extrem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /