Rechenzentrum und Server: ARM sieht in RISC-V nur wenig Konkurrenz

Für Chip-Designer ARM bringen RISC-V-CPUs zwar Konkurrenz in den Markt. Für wirklich leistungsfähige Chips soll das aber noch nicht gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM-Designs für Server-CPUs: Neoverse V1/N2
ARM-Designs für Server-CPUs: Neoverse V1/N2 (Bild: ARM, Montage: Golem.de)

Auf einer Veranstaltung mit Pressevertretern hat der britische Chip-Designer ARM die Konkurrenzsituation zum freien CPU-Befehlssatz RISC-V eingestanden, allerdings mit Ausnahme von Server-Produkten. Das berichtet das britische Magazin The Register von der Veranstaltung. Der für die Produktlösungen bei ARM zuständige Dermot O'Driscoll sagte demnach, dass RISC-V den Wettbewerb leicht antreibe. Und weiter: "Es hilft uns allen, uns zu konzentrieren und sicherzustellen, dass wir es besser machen."

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Mit der freien Befehlssatz-Architektur RISC-V dürfte ARM tatsächlich im Bereich kleiner Controller massive Konkurrenz erhalten, obwohl der kommerzielle Durchbruch von RISC-V wohl erst beginnt. Aber vor allem jene Unternehmen, die bisher massenhaft ARM-Chips bezogen haben, gleichzeitig aber auch in der Lage sind, eigene Chips zu designen, wechseln hier auf RISC-V. Beispiele hierfür sind Nvidia, Samsung oder auch Western Digital, die bereits früh auf RISC-V setzten. Hinzu kommen immer mehr Branchengrößen wie etwa auch Apple oder zuletzt die Nasa.

Leistungsfähige Hauptprozessoren für übliche Consumer-Hardware auf Grundlage von RISC-V gibt es aber wenig. Bisher gibt es in dem Bereich lediglich einige RISC-V-Entwicklerboards, die an die Leistung von ARM-Kernen heranreichen sollen. Auch ein Android-Port läuft bereits und ein Laptop mit RISC-V-Kernen wurde inzwischen angekündigt. Ob und wann Consumer-Geräte aber wirklich mit RISC-V-CPUs erscheinen, ist derzeit ungewiss.

Eine vor allem auch noch darüber hinaus gehende Konkurrenz sieht ARM jedoch offenbar nicht. Das gelte vor allem für den Markt mit Server-Chips für Rechenzentren. Der für das Infrastrukturgeschäft bei ARM zuständige Chris Bergey sagte dazu: "Wir sehen RISC-V weder jetzt noch in naher Zukunft als einen bedeutenden Konkurrenten für uns im Bereich der Rechenzentren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 20. Sep 2022 / Themenstart

Fairerweise muss man sagen, dass das aber noch immer so gilt. ARM mag im Serverbereich...

Dakkaron 20. Sep 2022 / Themenstart

Wenn RISC-V wirklich Geld abwirft, dann wird die Entwicklung plötzlich sehr viel...

Horcrux7 19. Sep 2022 / Themenstart

Die Auswertung der ISA Codes sollte doch nur ein ganz kleiner Teil eines Cores sein. Eine...

Dwalinn 19. Sep 2022 / Themenstart

Hat er aber gut gelöst bzw. was anderes kann man garnicht sagen. Man sieht sich vorne und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /