Rechenzentrum: Microsoft testet Wasserstoff statt Diesel für Notstrom

Ein Stromausfall im Rechenzentrum wird meist mit Dieselaggregaten überbrückt. Microsoft hat nun Brennstoffzellen mit Wasserstoff getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will von Diesel auf Wasserstoff umsteigen.
Microsoft will von Diesel auf Wasserstoff umsteigen. (Bild: Reuters Marketplace - Hans Lucas Pictures)

Cloud-Betreiber Microsoft hat erfolgreich eine Reihe seiner Server in einem Rechenzentrum für 48 Stunden mit Strom aus Wasserstoff über Brennstoffzellen versorgt, wie das Unternehmen mitteilt. In der Ankündigung beschreibt Microsoft dies als weltweit ersten bekannten Test, der "eine lange prognostizierte saubere Energiewirtschaft in Schwung bringen" könne.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT Projekt- & Programmmanager (m/w/d)
    Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
Detailsuche

Üblicherweise wird bisher für die Notstromversorgung ganzer Rechenzentren auf riesige Dieselaggregate zurückgegriffen und damit eben auf einen fossilen Brennstoff. So auch bei Microsoft. Laut der Ankündigung trägt dies zwar nur rund ein Prozent zu den gesamten CO2-Emissionen des Unternehmens bei. Die Nutzung von Diesel sei jedoch für den kontinuierlichen Betrieb der Azure-Rechenzentren im Fall eines Stromausfalls wie bei allen anderen Anbietern absolut notwendig.

"In den letzten Jahren sind die Kosten für Wasserstoffbrennstoffzellen so stark gesunken, dass sie jetzt eine wirtschaftliche Alternative zu dieselbetriebenen Notstromaggregaten darstellen", schreibt Microsoft zu seinen Tests. Das passt offenbar sehr gut in den Plan des Unternehmens, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden und eben vollständig auf Diesel verzichten zu wollen - wenn auch die Geschäfte mit der Ölindustrie weitergehen sollen, wie wir in einer Analyse kritisiert haben.

Das nun von Microsoft als Notstromversorgung getestete Brennstoffzellensystem habe eine Leistung von 250 kW und könne eine Reihe von zehn voll bestückten Server-Racks problemlos über eine Dauer von 48 Stunden betreiben. Als nächstes möchte Microsoft ein System mit 3 MW Leistung testen, das dann den bisher genutzten Dieselaggregaten ebenbürtig sein soll.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um ein ganzes Rechenzentrum bei einem sehr langen Stromausfall tatsächlich über 48 Stunden mit Hilfe von Brennstoffzellen mit Strom zu versorgen, schätzt Microsoft den Bedarf auf rund 100 Tonnen Wasserstoff. Um hier eine Versorgungssicherheit zu gewährleisten, gibt es im Unternehmen Überlegungen, ob und wie es selbst tätig werden könnte. Konkrete Details dazu gibt es aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eldark 29. Jul 2020

Was für eine Art der Speicherung ist das ? Würde mich mal interessieren. Flüssigspeicher...

it-fuzzy 28. Jul 2020

Ich finde es gut, dass ein Unternehmen wie MS, das die Möglichkeit dazu hat, das dann...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Oder das Heizöl schlecht geworden. Oder der Akku hinüber ;) ok, soll ja jetzt nicht...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Oder einfach mit einer eigenen Elektrolyseanlage aus zugekauftem günstigem weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /