Rechenzentrum: Microsoft erweitert Cloud-Angebot in Deutschland

Das Unternehmen wird eine weitere Verfügbarkeitszone etablieren. Außerdem kommen die Azure-Dienste Power BI, Power Apps und Power Automate.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft expandiert auf dem deutschen Cloud-Markt.
Microsoft expandiert auf dem deutschen Cloud-Markt. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird im Januar 2021 eine weitere deutsche Verfügbarkeitszone für die eigenen Cloud-Dienste in Betrieb nehmen. Die Region Deutschland West Mitte wird als eine eigenständige Zone ausgeschrieben und laut Microsoft mit eigener redundant ausgelegter Hardware versorgt. Verfügbarkeitszonen sind jeweils verschiedenen Azure-Regionen untergeordnet, also etwa Amerika, Europa und Asien-Pazifik. "Verfügbarkeitszonen sind eindeutige physische Standorte in einer Azure-Region. Jede Zone besteht aus mindestens einem Rechenzentrum, dessen Stromversorgung, Kühlung und Netzwerkbetrieb unabhängig funktionieren", schreibt Microsoft in einem Wiki-Eintrag zu diesem Thema.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Consultant (m/w/d)
    STAUFEN.AG Beratung Akademie Beteiligung, deutschlandweit
Detailsuche

Neben den Verfügbarkeitszonen wird das Unternehmen weitere Dienste für Azure-Kunden mit Standort in Deutschland freischalten: Power Apps, Power Automate und Power BI werden aus den Microsoft-Rechenzentren in Berlin und Frankfurt am Main gehostet. All diese Komponenten sind Teil der Microsoft-Power-Plattform, die eine Grundlage für andere Microsoft-Dienste wie Microsoft 365, Dynamics 365 und andere darstellt.

Automatisierung und Low-Code-Apps

Power BI kann die mit der Plattform genutzten Daten und Metriken auswerten und Mitarbeitern in Übersichten, Tabellen und Grafiken zur Verfügung stellen. Power Automate ist für die Automatisierung von Prozessen verantwortlich. Kunden können etwa mit klassischen IF-Else-Verzweigungen diverse Aktionen auslösen und beispielsweise E-Mails für verschiedene Situationen automatisch versenden, Reportings automatisiert erstellen oder Daten selbstständig in Datenbanken ablegen. Power Apps ist ein Low-Code-Editor für unternehmensinterne Miniapplikationen. Anhand von Drag-and-Drop-Funktionen sollen auch Personen mit wenig Programmierkenntnissen diverse GUIs und Apps erstellen können.

"Mit unseren deutschen Cloud-Regionen profitieren Unternehmen von der umfassenden Anbindung an das globale Cloud-Netzwerk von Microsoft mit den neuesten innovativen Diensten und erfüllen gleichzeitig die Anforderungen an Gesetzgebung, Sicherheit und Compliance", versichert Microsoft in einem Blog-Post. Große Kunden wie SAP und der ADAC haben sich wohl bereits für Azure-Dienste entschieden. Für solche großen Unternehmen werden die neuen Ankündigungen auch eher gemacht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /