• IT-Karriere:
  • Services:

Rechenzentrum: Leoni schickt 200 GBit/s über Kupfer-Kabelassembly

Der Kabelspezialist Leoni zeigt, was aus Kupfer alles herausgeholt werden kann. Bei vier Datenpaaren wurde ein Rekord erreicht. Aber Vorsicht, Deutsche Telekom: Das funktioniert nur auf 1 und 2 Meter Übertragungslänge im Rechenzentrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Leoni Kabel
Leoni Kabel (Bild: Leoni)

Leoni bietet ein Kabelsystem mit identischem Form-Faktor (QSFP), das eine Verdopplung der Datenrate von 25 auf 56 GBit/s für passive Kupferkabelsysteme bringt. Das gab der Kabelspezialist und Automobilzulieferer am 30. Januar 2017 bekannt. Bei vier Datenpaaren (QSFP) können über die Leitungen 200 GBit/s übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster

Prototypen mit 1 und 2 Meter Übertragungslänge hätten in Tests bis 56 GHz gut funktioniert. Alexander Franck, Research & Development der Business Unit Telecommunication Systems von Leoni sagte Golem.de auf Anfrage: "Momentan erfährt die Rechenzentruminfrastruktur einen Technologiewechsel durch die Verdopplung der Datenrate durch Modulation (PAM4). Hier wird aber nur die halbe Bandbreite gefordert. Wir können aber mit unserem Produkt die volle Datenrate von 56 GBit/s durch die volle Bandbreite 56 GHz anbieten. Die Technik bezieht sich auf das Kabel und den Stecker."

Prototypenentwicklung für 400 GBit/

Es gebe zwei Möglichkeiten, um von 100 GBit/s zu 200 GBit/s oder 400 GBit/s zu wechseln: Entweder müssen zusätzliche Datenpaare hinzugefügt werden oder die tatsächliche Datenrate pro Datenpaar muss angehoben werden. "Ein Anheben der Datenrate wird aufgrund der hohen Frequenz zurzeit normativ diskutiert. Technisch ist das mit bestehenden passiven Komponenten nur extrem schwer realisierbar. In den Standard wurde deshalb eine Datenratenerhöhung durch ein Wechseln des Modulationsverfahrens von NRZ auf PAM4 eingebracht. Mit PAM4 ist es möglich, bei gleicher Bandbreite die doppelte Datenrate in der gleichen Zeit über eine Verbindung zu schicken wie bei NRZ", erklärte das Unternehmen. Bestehende Netzwerke müssten zur Nutzung dieser aktiven Technologie aber aufgerüstet werden.

Aktuell laufen Machbarkeitsstudie und Prototypenentwicklung für 400 GBit/s mit NRZ über acht Datenpaare. Das nennt sich double density (DD).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Braineh 01. Feb 2017

Zumal man bei der Telekom ja auch sagt, so kommt Glasfaser immer näher zum Kunden... :p

brotiger 31. Jan 2017

Ich kenne nur die InfiniBand-Seite. Wir sind bei jedem Technologiesprung sofort...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /