Rechenzentrum: Google testet erfolgreich Akkus statt Diesel für Notstrom

Der Betrieb von Googles Rechenzentren soll klimaneutral werden. Das geht offenbar auch mit Akkus, die zudem das Stromnetz stützen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nutzt in Belgien Akkus statt Dieselgeneratoren.
Google nutzt in Belgien Akkus statt Dieselgeneratoren. (Bild: Fluence)

Der IT-Konzern Google hat seinen ersten Langzeittest zur Nutzung von Netzspeichern als vollständige Notstromversorgung in einem Rechenzentrum in Belgien offenbar erfolgreich abgeschlossen und dies nun in den Regelbetrieb überführt. Das berichtet das Unternehmen in seinem Cloud-Blog und hofft, mit den gewonnenen Erfahrungen die Technik weltweit nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
  2. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Beim Betrieb von Rechenzentren kommen üblicherweise mehrere Stufen einer Notstromversorgung zum Einsatz, die genutzt wird, falls der Hauptstrom aus dem Netz nicht mehr zur Verfügung steht. Dabei werden auch bisher schon Batterien und Akkus verwendet, meist aber nur als vergleichsweise kurze Lösung zur Überbrückung bis eine längerfristig nutzbare Stromquelle zur Verfügung steht. Letzteres sind bisher in den allermeisten Fällen eben Dieselgeneratoren, die auch über mehrere Stunden die Rechenzentren versorgen können. Kommt es hier zu Problemen, kann das sehr große Auswirkungen haben, wie ein Ausfall der Stromversorgung am DE-CIX vor einigen Jahren zeigte.

Auch Google nutzte standardmäßig Dieselgeneratoren. Mit Bezug auf den Akkutest heißt es aber: "Jetzt arbeiten wir daran zu zeigen, dass eine bessere, sauberere Lösung dazu beitragen kann, das Internet im Falle einer Stromunterbrechung am Laufen zu halten. Noch besser, wenn die Batterien nicht für die Notstromversorgung verwendet werden, können wir sie verwenden, um lokale Netzbetreiber beim Ausgleich des Netzes zu unterstützen."

Wenige Details zur Akkutechnik

Technische Details zu dem genutzten Akkus und dem gesamten System der Stromversorgung nennt Google nicht. Laut einer zu Beginn der Tests veröffentlichten Schätzung geht Google jedoch davon aus, dass weltweit Dieselgeneratoren für Rechenzentren mit einer Leistung von zusammen 20 Gigawatt vorgehalten werden. Angesichts der riesigen Anzahl von Rechenzentren ist dies ein vergleichsweise geringer Wert im Vergleich zu der Leistung, die große Netzspeicher wie jene von Tesla liefern können. Letztere liegen regelmäßig bei 100 oder gar 300 Megawatt mit Speicherkapazitäten bis zu 450 Megawattstunden.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Notstromversorgung der Rechenzentren wichtig sein dürften aber nicht zwingend die Spitzenleistungen der Akkus, sondern eher deren Speicherkapazitäten und damit die Dauer der verfügbaren Stromversorgung, bis andere Quellen genutzt werden können. Google setzt hier unter anderem auf Solar- und Windkraft, die teils direkt für das Rechenzentren bereitsteht und genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grimreaper 10. Mai 2022 / Themenstart

Was ist genial daran, wenn man alle 10 Jahre dafür 400 Megatonnen an CO2 in die...

pepper2 23. Apr 2022 / Themenstart

Diesel kann man auch nur so lange nachfüllen, wie es an der Tankstelle oder im Tanklager...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /