Rechenzentrum: Feueralarm zerstört Festplatten, Nasdaq betroffen

Durch den hohen lauten Ton einer Löschanlage wurden in einem schwedischen Rechenzentrum mehrere Festplatten beschädigt oder zerstört. Dadurch konnte der Börsendienst Nasdaq nicht arbeiten. Das Problem: In ganz Schweden gebe es nicht genug Server, um den Schaden direkt zu beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch hohe laute Töne können Festplatten beschädigt werden.
Durch hohe laute Töne können Festplatten beschädigt werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Im schwedischen Rechenzentrum Digiplex hat ein Feueralarm Festplatten zerstört. Der Grund sei der extrem laute Ton, der durch das Freisetzen des Löschgases ausging. Das berichtet das Onlinemagazin Bleepingcomputer. Durch den Vorfall wurden mehrere Dienste unterbrochen, darunter die Aktivitäten der elektronischen Börse Nasdaq. Das Problem ist, dass in der Region nicht genug Backup-Kapazitäten vorhanden seien und es schwierig werde, den Betrieb vollständig wieder aufzunehmen, heißt es. Dadurch musste Nasdaq Ressourcen teilweise importieren.

Der Vorfall ereignete sich mitten in der Woche an einem Mittwoch, so dass um 8 Uhr morgens der Börsendienst nicht arbeiten konnte. Betroffen seien aber auch die finnische Bank FIM Bank und die OP Bankgruppe. Nasdaq konnte den Betrieb um 14 Uhr des gleichen Tages wieder aufnehmen. Die Börse hat Backupsysteme bei anderen Dienstleistern eingeschaltet. Innerhalb des Digiplex-Rechenzentrums mietet Nasdaq laut dem Anbieter aber auch nur Stellplätze und baut dort eigene Ausrüstung auf.

Festplatten reagieren schlecht auf Vibrationen

Die starken Schallwellen, die von lauten Tönen ausgehen, wirken sich negativ auf Festplatten aus. In diesem konkreten Fall hat der Feueralarm sicherlich die Magnetscheiben so stark vibrieren lassen, dass sie oder der Schreibkopf beschädigt beziehungsweise zerstört wurden. Durch Abstände im Mikrometerbereich kann jede kleine Bewegung zerstörerisch wirken. Der Systemadministrator Brendan Gregg zeigt die Auswirkung durch hochfrequente Töne auch in seinem Rechenzentrum, indem er in die Storage Racks hineinschreit. Er hat das Ergebnis auf Youtube hochgeladen.

Dies ist auch nicht das erste Mal, dass Festplatten durch hohe Töne beschädigt wurden. Ende 2016 hat ein ähnlicher Feueralarm bei einer Routineübung Kapazitäten der ING Bank in Rumänien lahmgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pirke 24. Apr 2018

Wieso nicht? Hab schon Fälle gehabt da sind von 180 Platten in der Kiste über 100 hops...

Pirke 24. Apr 2018

Eben, so ein ding steht unter druck und wen da irgendein Ventil oder ne Leitung...

ArcherV 24. Apr 2018

Die HDDs altern trotzdem. Nach den 30 Jahren dürfte Ende sein. https://de.m.wikipedia...

mushid0 24. Apr 2018

doch nicht der feuermelder ist hier laut sondern der löschvorgang selbst. das ausströmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /