Abo
  • Services:

Rechenzentrum: Feueralarm zerstört Festplatten, Nasdaq betroffen

Durch den hohen lauten Ton einer Löschanlage wurden in einem schwedischen Rechenzentrum mehrere Festplatten beschädigt oder zerstört. Dadurch konnte der Börsendienst Nasdaq nicht arbeiten. Das Problem: In ganz Schweden gebe es nicht genug Server, um den Schaden direkt zu beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch hohe laute Töne können Festplatten beschädigt werden.
Durch hohe laute Töne können Festplatten beschädigt werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Im schwedischen Rechenzentrum Digiplex hat ein Feueralarm Festplatten zerstört. Der Grund sei der extrem laute Ton, der durch das Freisetzen des Löschgases ausging. Das berichtet das Onlinemagazin Bleepingcomputer. Durch den Vorfall wurden mehrere Dienste unterbrochen, darunter die Aktivitäten der elektronischen Börse Nasdaq. Das Problem ist, dass in der Region nicht genug Backup-Kapazitäten vorhanden seien und es schwierig werde, den Betrieb vollständig wieder aufzunehmen, heißt es. Dadurch musste Nasdaq Ressourcen teilweise importieren.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt am Main
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Der Vorfall ereignete sich mitten in der Woche an einem Mittwoch, so dass um 8 Uhr morgens der Börsendienst nicht arbeiten konnte. Betroffen seien aber auch die finnische Bank FIM Bank und die OP Bankgruppe. Nasdaq konnte den Betrieb um 14 Uhr des gleichen Tages wieder aufnehmen. Die Börse hat Backupsysteme bei anderen Dienstleistern eingeschaltet. Innerhalb des Digiplex-Rechenzentrums mietet Nasdaq laut dem Anbieter aber auch nur Stellplätze und baut dort eigene Ausrüstung auf.

Festplatten reagieren schlecht auf Vibrationen

Die starken Schallwellen, die von lauten Tönen ausgehen, wirken sich negativ auf Festplatten aus. In diesem konkreten Fall hat der Feueralarm sicherlich die Magnetscheiben so stark vibrieren lassen, dass sie oder der Schreibkopf beschädigt beziehungsweise zerstört wurden. Durch Abstände im Mikrometerbereich kann jede kleine Bewegung zerstörerisch wirken. Der Systemadministrator Brendan Gregg zeigt die Auswirkung durch hochfrequente Töne auch in seinem Rechenzentrum, indem er in die Storage Racks hineinschreit. Er hat das Ergebnis auf Youtube hochgeladen.

Dies ist auch nicht das erste Mal, dass Festplatten durch hohe Töne beschädigt wurden. Ende 2016 hat ein ähnlicher Feueralarm bei einer Routineübung Kapazitäten der ING Bank in Rumänien lahmgelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

Pirke 24. Apr 2018

Wieso nicht? Hab schon Fälle gehabt da sind von 180 Platten in der Kiste über 100 hops...

Pirke 24. Apr 2018

Eben, so ein ding steht unter druck und wen da irgendein Ventil oder ne Leitung...

ArcherV 24. Apr 2018

Die HDDs altern trotzdem. Nach den 30 Jahren dürfte Ende sein. https://de.m.wikipedia...

mushid0 24. Apr 2018

doch nicht der feuermelder ist hier laut sondern der löschvorgang selbst. das ausströmen...

mushid0 24. Apr 2018

es gibt schalldämpfer für sowas. jeder normale mensch baut sowas auch ein


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /