Abo
  • Services:

Rechenzentrum: Facebook kühlt seine Daten in Schweden

Facebook hat sein erstes Rechenzentrum außerhalb der USA in Betrieb genommen. Das Luleå Data Center befindet sich in Schweden. Zum Start gewährt das Unternehmen Einblicke in das Gebäude.

Artikel veröffentlicht am , /
Innenansicht des Luleå Data Centers in Schweden
Innenansicht des Luleå Data Centers in Schweden (Bild: Facebook)

Rund 100 Kilometer südlich des Polarkreises steht Facebooks erstes Rechenzentrum außerhalb der USA. Das Klima, in dem sich die schwedische Stadt Luleå befindet, ist für ein Rechenzentrum optimal. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 2 Grad.

  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Bosch Gruppe, Berlin

"Wir nutzen die kalte nordische Luft, um Tausende Server zu kühlen, die eure Fotos, Videos, Kommentare und Likes beherbergen", schreibt Facebook auf seiner Seite des Luleå Data Centers. "Facebooks neuestes Rechenzentrum übernimmt Traffic aus der ganzen Welt."

PUE-Wert von 1,07

Laut Facebook lief das Rechenzentrum in ersten Tests mit einem PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von 1,07. 93 Prozent der Energie aus dem Stromnetz werden im Luleå Data Center von den Servern genutzt. Gespeist werden die Server ausschließlich aus Wasserkraftwerken. Zum Vergleich: Googles Rechenzentren hatten 2011 im Durchschnitt einen PUE-Wert von 1,14. Herkömmliche Rechenzentren haben eine PUE-Rate von 1,5 (Stand 2011).

Der Standort in Luleå liegt mit seinem PUE-Wert in etwa gleichauf mit dem in Prineville, Oregon und Forest City, North Carolina. In Kürze will Facebook einen PUE-Monitor einrichten, der den Wert des Rechenzentrums in Echtzeit darstellt.

Open Compute Project

Fast die gesamte Technik in dem Rechenzentrum basiert auf dem Design der von Facebook gegründeten Initiative Open Compute Project. Deren Mitglieder, die aus Hard- und Softwareherstellern wie Intel und Rackspace bestehen, haben sich verpflichtet, besonders energieeffiziente Serverdesigns zu verwenden, die auf unnötiges Metall und unnötigen Kunststoff verzichten. Dabei entstehen völlig neue Konzepte von Servern und Netzwerk-Equipment, bei denen die einzelnen Komponenten im Rechenzentrum verteilt sind.

Die Spezifikationen werden veröffentlicht und stehen allen zur Verfügung, darunter die Designs für Mainboards, Netzteile, Servergehäuse oder Racks. Zuletzt hatte das Open Compute Project die Entwicklung eines freien Switchs angekündigt.

Das Luleå Data Center ist Facebooks drittes Rechenzentrum nach Prineville. Facebook soll Pläne für ein viertes Rechenzentrum in Altoona, Iowa haben, das 2014 in Betrieb gehen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote

kendon 17. Jun 2013

eigentlich gar nicht. wären die gerendert wären sie wesentlich besser, beispielsweise...

kendon 17. Jun 2013

also willst du mir erklären, die news, die genau diese daten liefert, sei ein fake? ich...

Tuxraxer007 16. Jun 2013

Ich glaube nicht, das grossartig Redundanz vorhanden ist, die wird alleine schon durch...

beaver 15. Jun 2013

Wohl eher wo die Hellfire einschlagen muss.

iu3h45iuh456 14. Jun 2013

Ja. Mit der Sicherheit scheint es nicht weit her zu sein, wenn da Leute eindringen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /