• IT-Karriere:
  • Services:

Rechenzentrum: Facebook kühlt seine Daten in Schweden

Facebook hat sein erstes Rechenzentrum außerhalb der USA in Betrieb genommen. Das Luleå Data Center befindet sich in Schweden. Zum Start gewährt das Unternehmen Einblicke in das Gebäude.

Artikel veröffentlicht am , /
Innenansicht des Luleå Data Centers in Schweden
Innenansicht des Luleå Data Centers in Schweden (Bild: Facebook)

Rund 100 Kilometer südlich des Polarkreises steht Facebooks erstes Rechenzentrum außerhalb der USA. Das Klima, in dem sich die schwedische Stadt Luleå befindet, ist für ein Rechenzentrum optimal. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 2 Grad.

  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Wir nutzen die kalte nordische Luft, um Tausende Server zu kühlen, die eure Fotos, Videos, Kommentare und Likes beherbergen", schreibt Facebook auf seiner Seite des Luleå Data Centers. "Facebooks neuestes Rechenzentrum übernimmt Traffic aus der ganzen Welt."

PUE-Wert von 1,07

Laut Facebook lief das Rechenzentrum in ersten Tests mit einem PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von 1,07. 93 Prozent der Energie aus dem Stromnetz werden im Luleå Data Center von den Servern genutzt. Gespeist werden die Server ausschließlich aus Wasserkraftwerken. Zum Vergleich: Googles Rechenzentren hatten 2011 im Durchschnitt einen PUE-Wert von 1,14. Herkömmliche Rechenzentren haben eine PUE-Rate von 1,5 (Stand 2011).

Der Standort in Luleå liegt mit seinem PUE-Wert in etwa gleichauf mit dem in Prineville, Oregon und Forest City, North Carolina. In Kürze will Facebook einen PUE-Monitor einrichten, der den Wert des Rechenzentrums in Echtzeit darstellt.

Open Compute Project

Fast die gesamte Technik in dem Rechenzentrum basiert auf dem Design der von Facebook gegründeten Initiative Open Compute Project. Deren Mitglieder, die aus Hard- und Softwareherstellern wie Intel und Rackspace bestehen, haben sich verpflichtet, besonders energieeffiziente Serverdesigns zu verwenden, die auf unnötiges Metall und unnötigen Kunststoff verzichten. Dabei entstehen völlig neue Konzepte von Servern und Netzwerk-Equipment, bei denen die einzelnen Komponenten im Rechenzentrum verteilt sind.

Die Spezifikationen werden veröffentlicht und stehen allen zur Verfügung, darunter die Designs für Mainboards, Netzteile, Servergehäuse oder Racks. Zuletzt hatte das Open Compute Project die Entwicklung eines freien Switchs angekündigt.

Das Luleå Data Center ist Facebooks drittes Rechenzentrum nach Prineville. Facebook soll Pläne für ein viertes Rechenzentrum in Altoona, Iowa haben, das 2014 in Betrieb gehen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. 4,99€

kendon 17. Jun 2013

eigentlich gar nicht. wären die gerendert wären sie wesentlich besser, beispielsweise...

kendon 17. Jun 2013

also willst du mir erklären, die news, die genau diese daten liefert, sei ein fake? ich...

Tuxraxer007 16. Jun 2013

Ich glaube nicht, das grossartig Redundanz vorhanden ist, die wird alleine schon durch...

beaver 15. Jun 2013

Wohl eher wo die Hellfire einschlagen muss.

iu3h45iuh456 14. Jun 2013

Ja. Mit der Sicherheit scheint es nicht weit her zu sein, wenn da Leute eindringen...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

      •  /