Rechenzentrum: Facebook kühlt seine Daten in Schweden

Facebook hat sein erstes Rechenzentrum außerhalb der USA in Betrieb genommen. Das Luleå Data Center befindet sich in Schweden. Zum Start gewährt das Unternehmen Einblicke in das Gebäude.

Artikel veröffentlicht am , /
Innenansicht des Luleå Data Centers in Schweden
Innenansicht des Luleå Data Centers in Schweden (Bild: Facebook)

Rund 100 Kilometer südlich des Polarkreises steht Facebooks erstes Rechenzentrum außerhalb der USA. Das Klima, in dem sich die schwedische Stadt Luleå befindet, ist für ein Rechenzentrum optimal. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 2 Grad.

  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
  • Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
Facebooks Luleå Data Center in Schweden (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
Detailsuche

"Wir nutzen die kalte nordische Luft, um Tausende Server zu kühlen, die eure Fotos, Videos, Kommentare und Likes beherbergen", schreibt Facebook auf seiner Seite des Luleå Data Centers. "Facebooks neuestes Rechenzentrum übernimmt Traffic aus der ganzen Welt."

PUE-Wert von 1,07

Laut Facebook lief das Rechenzentrum in ersten Tests mit einem PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von 1,07. 93 Prozent der Energie aus dem Stromnetz werden im Luleå Data Center von den Servern genutzt. Gespeist werden die Server ausschließlich aus Wasserkraftwerken. Zum Vergleich: Googles Rechenzentren hatten 2011 im Durchschnitt einen PUE-Wert von 1,14. Herkömmliche Rechenzentren haben eine PUE-Rate von 1,5 (Stand 2011).

Der Standort in Luleå liegt mit seinem PUE-Wert in etwa gleichauf mit dem in Prineville, Oregon und Forest City, North Carolina. In Kürze will Facebook einen PUE-Monitor einrichten, der den Wert des Rechenzentrums in Echtzeit darstellt.

Open Compute Project

Fast die gesamte Technik in dem Rechenzentrum basiert auf dem Design der von Facebook gegründeten Initiative Open Compute Project. Deren Mitglieder, die aus Hard- und Softwareherstellern wie Intel und Rackspace bestehen, haben sich verpflichtet, besonders energieeffiziente Serverdesigns zu verwenden, die auf unnötiges Metall und unnötigen Kunststoff verzichten. Dabei entstehen völlig neue Konzepte von Servern und Netzwerk-Equipment, bei denen die einzelnen Komponenten im Rechenzentrum verteilt sind.

Die Spezifikationen werden veröffentlicht und stehen allen zur Verfügung, darunter die Designs für Mainboards, Netzteile, Servergehäuse oder Racks. Zuletzt hatte das Open Compute Project die Entwicklung eines freien Switchs angekündigt.

Das Luleå Data Center ist Facebooks drittes Rechenzentrum nach Prineville. Facebook soll Pläne für ein viertes Rechenzentrum in Altoona, Iowa haben, das 2014 in Betrieb gehen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

kendon 17. Jun 2013

eigentlich gar nicht. wären die gerendert wären sie wesentlich besser, beispielsweise...

kendon 17. Jun 2013

also willst du mir erklären, die news, die genau diese daten liefert, sei ein fake? ich...

Tuxraxer007 16. Jun 2013

Ich glaube nicht, das grossartig Redundanz vorhanden ist, die wird alleine schon durch...

beaver 15. Jun 2013

Wohl eher wo die Hellfire einschlagen muss.

iu3h45iuh456 14. Jun 2013

Ja. Mit der Sicherheit scheint es nicht weit her zu sein, wenn da Leute eindringen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /