Rechenzentrum: Apple stoppt 850-Millionen-Euro-Bauvorhaben in Irland

Apples Rechenzentrum im irischen Athenry wird nicht gebaut. Das Bauvorhaben hat sich zu lange hingezogen, so dass das Unternehmen das Projekt abbricht. Dadurch gehen etwa 350 potenzielle Jobs in der Region verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
So hätte das Rechenzentrum aussehen können.
So hätte das Rechenzentrum aussehen können. (Bild: Apple)

Apple wird nun doch kein Rechenzentrum im irischen Athenry bauen. Das Unternehmen gibt sein Projekt mit einem Investitionswert von etwa 850 Millionen Euro auf. Die Gemeinde Athenry habe durch Proteste einen Baustart immer wieder verhindert, berichtet das irische Onlinemagazin Independent.ie. Demnach wurde das Projekt niemals wirklich genehmigt, da der Europäische Gerichtshof dies blockierte. Das Rechenzentrum sollte Dienste wie die iCloud, den App Store, Apple Maps und die Sprachassistentin Siri betreiben - Produkte, die mit acht Milliarden US-Dollar Umsatz pro Quartal zu den am stärksten wachsenden Teilen des Unternehmens gehören.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Apple teilte mit: "Trotz unserer größten Anstrengungen haben uns die Verzögerungen einer Baugenehmigung dazu getrieben, andere Pläne zu verfolgen." Allerdings sei dieser Rückschlag nicht ausschlaggebend für das generelle Interesse des Unternehmens am Standort Irland. Apple baut eine andere Einrichtung in der irischen Gemeinde Cork. Dort wurden laut Unternehmensaussagen bereits 550 Millionen US-Dollar investiert.

Keine Schaffung von 350 Arbeitsstellen

Politiker der Region um Athenry sehen den Projektstopp als Problem. "Ich bedauere sehr, dass Apple seine Pläne für den Bau des Rechenzentrums nicht umsetzen wird, gerade weil das Projekt eine signifikante Quelle der Investition und Jobschaffung gewesen wäre", sagte Lokalpolitiker Ciaran Cannon. Es ist von 300 temporären Stellen auf der Baustelle und 50 permanenten IT-Jobs im Rechenzentrum die Rede - eine Zahl, die nicht unbedingt hoch erscheint.

Unterdessen wird die Umsetzung eines weiteren Projektes in Dänemark fortgesetzt. Das Unternehmen will dieses Rechenzentrum fertigstellen und eine bessere Anbindung seiner Cloud-Dienste im europäischen Raum ermöglichen. Theoretisch wäre das auch über Drittanbieter möglich. Es ist mittlerweile bekannt, dass Apple Cloud-Infrastruktur von Google und AWS mietet und nur einen Teil der benötigten Hardware selbst betreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


incoherent 14. Mai 2018

Also ich versteh den TE da schon. Ja, wir haben eine lebendige Sprache, und Anglizismen...

Sonicspeed 14. Mai 2018

50 neue Jobs für qualifizierte Fachkräfte die jetzt sicher auch nicht arbeitslos bleiben...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2018

Nö Nö. Hätte ich Journalist werden wollen dann wäre ich es. Ich kann aber von denen die...

skanister 12. Mai 2018

. We're deeply committed to our employees and Da kommt einfach ein weiteres Bürogebäude...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Verwaltungsrat: Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück
    Verwaltungsrat
    Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück

    Nach enttäuschenden Ergebnissen auf dem deutschen Markt zieht der Chef der britischen Vodafone Group die Konsequenzen. Eine echte Nachfolge ist noch nicht gefunden.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /