Rechenzentren: Zwei Drittel klimafreundlicher Strom für Google

Google hat Daten zur Stromerzeugung seiner Rechenzentren veröffentlicht: Der Konzern will bis 2030 sämtlichen Strom klimafreundlich erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Rechenzentrum in Hamina in Finnland - neben Windkraft dürfte hier auch Atomkraft zur Stromversorgung genutzt werden.
Googles Rechenzentrum in Hamina in Finnland - neben Windkraft dürfte hier auch Atomkraft zur Stromversorgung genutzt werden. (Bild: Google)

Google hat im Jahr 2020 67 Prozent seines Strombedarfs aus Kohlenstoff-freien Energiequellen bezogen. Im Vorjahr 2019 waren es 61 Prozent. Der Konzern veröffentlichte einen Bericht, in dem der Anteil für die einzelnen Rechenzentren aufgeschlüsselt wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Google hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 diesen Anteil auf 100 Prozent zu erhöhen. Dabei soll der Strombedarf rund um die Uhr gedeckt werden. Wie aus einem Hintergrundpapier hervorgeht, zählen für Google zu Kohlenstoff-freiem Strom auch Technologien wie Atomkraft, Biomasse und fossile Kraftwerke mit Carbon-Capture-and-Storage-Technologie (CCS).

In Dänemark und Finnland viel Kohlendioxid-armer Strom

In insgesamt fünf Rechenzentren liegt der Anteil an klimafreundlichem Strom laut Google bei mehr als 90 Prozent. Drei davon befinden sich in den USA, eines in Dänemark und eins in Finnland. Eine genauere Aufschlüsselung, aus welchen Stromquellen die Rechenzentren versorgt werden, findet sich in dem Bericht nicht.

In Dänemark wird mehr als die Hälfte des Stroms mit Hilfe von Windenergie erzeugt. Um die fluktuierende Stromerzeugung auszugleichen, werden teilweise auf Holzverbrennung umgerüstete, ehemals fossile Kraftwerke genutzt. Atomkraftwerke gibt es in Dänemark nicht. In Finnland stammt ein knappes Drittel des Stroms aus Atomkraft, die zweitwichtigste Stromquelle sind Wasserkraftwerke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /