Rechenzentren: Zwei Drittel klimafreundlicher Strom für Google

Google hat Daten zur Stromerzeugung seiner Rechenzentren veröffentlicht: Der Konzern will bis 2030 sämtlichen Strom klimafreundlich erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Rechenzentrum in Hamina in Finnland - neben Windkraft dürfte hier auch Atomkraft zur Stromversorgung genutzt werden.
Googles Rechenzentrum in Hamina in Finnland - neben Windkraft dürfte hier auch Atomkraft zur Stromversorgung genutzt werden. (Bild: Google)

Google hat im Jahr 2020 67 Prozent seines Strombedarfs aus Kohlenstoff-freien Energiequellen bezogen. Im Vorjahr 2019 waren es 61 Prozent. Der Konzern veröffentlichte einen Bericht, in dem der Anteil für die einzelnen Rechenzentren aufgeschlüsselt wird.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Digitalisierung SAP (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. Softwareentwickler / Frontend-Entwickler - Angular (m/w/d)
    in-GmbH, Konstanz
Detailsuche

Google hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 diesen Anteil auf 100 Prozent zu erhöhen. Dabei soll der Strombedarf rund um die Uhr gedeckt werden. Wie aus einem Hintergrundpapier hervorgeht, zählen für Google zu Kohlenstoff-freiem Strom auch Technologien wie Atomkraft, Biomasse und fossile Kraftwerke mit Carbon-Capture-and-Storage-Technologie (CCS).

In Dänemark und Finnland viel Kohlendioxid-armer Strom

In insgesamt fünf Rechenzentren liegt der Anteil an klimafreundlichem Strom laut Google bei mehr als 90 Prozent. Drei davon befinden sich in den USA, eines in Dänemark und eins in Finnland. Eine genauere Aufschlüsselung, aus welchen Stromquellen die Rechenzentren versorgt werden, findet sich in dem Bericht nicht.

In Dänemark wird mehr als die Hälfte des Stroms mit Hilfe von Windenergie erzeugt. Um die fluktuierende Stromerzeugung auszugleichen, werden teilweise auf Holzverbrennung umgerüstete, ehemals fossile Kraftwerke genutzt. Atomkraftwerke gibt es in Dänemark nicht. In Finnland stammt ein knappes Drittel des Stroms aus Atomkraft, die zweitwichtigste Stromquelle sind Wasserkraftwerke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Amazon will Retouren-Weiterverkauf ermöglichen
    Nachhaltigkeit
    Amazon will Retouren-Weiterverkauf ermöglichen

    Amazon will die Vernichtung zurückgeschickter Produkte reduzieren. Selbst wenn diese von Händlern stammen, sollen sie weiterverkauft werden können.

  2. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

  3. Landwirtschaft: Elektrotraktor mit austauschbarem Akku vorgestellt
    Landwirtschaft
    Elektrotraktor mit austauschbarem Akku vorgestellt

    Für eine ökologische Landwirtschaft hat Solectrac einen Traktor angekündigt, der rein elektrisch fährt.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /