• IT-Karriere:
  • Services:

Rechenzentren: Intel bietet wohl 6 Milliarden Dollar für Mellanox

Intel will erneut viel Geld in Israel ausgeben. Gerade wurde ein Angebot für den End-to-End Ethernet-Ausrüster für Rechenzentren erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eyal Waldman, Chef von Mellanow
Eyal Waldman, Chef von Mellanow (Bild: Mellanow/Screenshot: Golem.de)

Intel bietet 5,5 bis 6 Milliarden US-Dollar für Mellanox Technologies, einen Experten für End-to-End Ethernet-Ausrüstung für Rechenzentren. Das berichtet der israelische Finanzdienst Calcalist. Bereits im Oktober 2018 holte sich Mellanox Hilfe von Investmentbankern, weil zwei Übernahmeangebote eingegangen waren. Laut einem Insider wurde das Angebot nun auf 6 Milliarden US-Dollar angehoben.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Laut dieser Person ist das Angebot weiter gültig, und bedeutet einen Aufschlag von über 35 Prozent auf den Aktienkurs von Mellanox zum Handelsschluss am Dienstag. Beide Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab.

Mellanox mit Sitz in Yokneam, Israel, bietet Ethernet-Switching für Rechenzentren, was die Installation unterschiedlicher Netzwerk-Betriebssysteme erlauben soll. Kompakte Switch-Bauformen versprechen hohe Leistung innerhalb des Racks. In Verbindung mit Netzwerkkarten (NICs) und der entsprechenden Verkabelung, bietet Mellanox alle Komponenten für die Vernetzung im Rechenzentrum. Die eigene Chip-Technologie bietet Unterstützung von 10G- und 40G- sowie 25G-, 50G- und 100G-Ethernet. Auch bietet Mellanox Infiniband und SAN und Hard- und Software in den Bereichen HPC, Rechenzentren, Machine Learning und Cloud.

Das an der Nasdaq gelistete Unternehmen wurde 1999 gegründet und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiter, von denen die meisten in Israel arbeiten. Intel ist Kunde und Konkurrent von Mellanox, und operiert in Israel seit 1974. Nach der Übernahme des in Jerusalem ansässigen Automobilchipherstellers Mobileye für 15,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 beschäftigt Intel dort nun 12.700 Menschen.

Am Dienstag wurde berichtet, dass Intel 11 Milliarden US-Dollar in eine neue Fabrik in Kiryat Gat in Israel investiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

honna1612 31. Jan 2019

Stimmt aber lc lwl ist nicht so teuer.

ratzeputz113 30. Jan 2019

Oh, sehe gerade, dass das ja erwähnt wird.

iha (Golem.de) 30. Jan 2019

Ist geändert. Ergibt so, wie es da stand, natürlich keinen Sinn. Aber jetzt! Danke für...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /