• IT-Karriere:
  • Services:

Rechenzentren: HP will offene Netzwerk-Switches verkaufen

Um Kundenwünsche besser zu bedienen, will HP nun auch offene Netzwerk-Switches mit Linux-Systemen verkaufen. Damit tritt das Unternehmen etwa in Konkurrenz zu Facebook, das seine Designs offenlegen will. Ob HP zum Open Compute Project beiträgt, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
HP will offene Switches mit einer Linux-Distribution verkaufen.
HP will offene Switches mit einer Linux-Distribution verkaufen. (Bild: Cumulus)

Eine höhere Flexibilität und eine bessere Kontrolle über das Netzwerk von Rechenzentren verspricht HP seinen Kunden mit einer Reihe neuer Switches, die wesentlich offener sein sollen als bisher. Damit sollen die Wünsche erfüllt werden, die durch Cloud-Computing oder Big-Data sowie die entsprechend veränderten Anforderungen entstehen.

Stellenmarkt
  1. Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG, Remscheid
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Zunächst will das Unternehmen Geräte anbieten, die in einer sogenannten Spine-Leaf-Topologie eingesetzt werden können. Mit der Hardware von HP sollen in diesem Mesh-Netzwerk Spines mit 40 GBit/s und die Leafs mit 10 GBit/s angebunden werden können. In der zweiten Hälfte dieses Jahres soll das Angebot um Switches mit Transferraten von 25, 50 oder 100 GBit/s erweitert werden, was den hohen Anforderungen moderner Rechenzentren genügen soll.

Gebaut wird die Hardware vom Hersteller Accton aus Taiwan, mit dem HP bereits seit Jahren zusammenarbeitet. Als Betriebssystem soll die Linux-Distribution Cumulus des gleichnamigen Unternehmens verwendet werden. Bis vor einigen Jahren sind Netzwerkgeräte wie Switches üblicherweise mit einem hauseigenen Betriebssystem des Herstellers vertrieben worden. Mit diesen waren aber nur sehr geringe Eingriffe in das System möglich und sie waren meist proprietär.

Open Compute Project als starke Konkurrenz

Das Open Compute Project (OCP), in dem verschiedene Unternehmen gemeinsam offene Hardware für Rechenzentren erstellen, zeigt, dass die Industrie ein großes Interesse an den damit verbundenen Möglichkeiten hat. HP tritt mit seinem Angebot nun in direkte Konkurrenz zu jenen und setzt anders als etwa Cisco auf diesen wachsenden Trend.

Vergangene Woche hatte Facebook das Design eines selbst erstellten Switches vorgestellt und angekündigt, dieses im OCP bereitstellen zu wollen. Damit könnten bisherige Großkunden von HP oder Cisco ihre benötigte Hardware einfach selbst bauen oder bauen lassen, was das eigentliche Ziel des OCP ist. Inwiefern und ob HP zum OCP beitragen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

MarioWario 21. Feb 2015

OpenSource-Fertigprodukte produzieren lassen würden. Die tatsächlich erbrachten...

Mahatma Ganja 20. Feb 2015

Ich meinte auch die Masse an Unternehmen :) Natürlich ist der Elektroinstallateur von der...

plutoniumsulfat 20. Feb 2015

Facebook hat doch nur ein Gehäuse vorgestellt, oder?


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /