Rechenzentren: Geheimniskrämerei um Googles Wasserverbrauch in The Dalles

Eine US-Lokalzeitung wüsste gern, wie viel Wasser ein neues Google-Rechenzentrum in Oregon benötigt. Die Stadt wehrt sich dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch diese bunten Rohre läuft Wasser für die Kühlung von Googles Rechenzentrum in The Dalles. Bald soll ein weiteres Rechenzentrum dazukommen.
Durch diese bunten Rohre läuft Wasser für die Kühlung von Googles Rechenzentrum in The Dalles. Bald soll ein weiteres Rechenzentrum dazukommen. (Bild: Google)

Die Stadt The Dalles im US-Bundesstaat Oregon möchte nicht, dass die Öffentlichkeit erfährt, wieviel Wasser ein dort geplantes Google-Rechenzentrum nutzen wird. Die Zeitung The Oregonian hatte versucht, an diese Information zu gelangen und darüber zu berichten.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
Detailsuche

Wie The Oregonian schreibt, hatte der Bezirksstaatsanwalt der Region bereits entschieden, dass die Informationen über den Wasserbedarf öffentlich sein und die Zeitung Zugriff auf diese erhalten sollte. Doch durch eine Klage auf Bundesstaat-Ebene hat die Stadt The Dalles jetzt erreicht, dass sie dieser Aufforderung bis zu einer endgültigen Entscheidung nicht nachkommen muss.

Google plant in The Dalles den Bau eines Rechenzentrums auf dem Gelände einer ehemaligen Aluminiumfabrik. In dem Zusammenhang hat der IT-Konzern mit der Stadt eine Vereinbarung geschlossen, die Steuererleichterungen und einen Ausbau der lokalen Wasserversorgung beinhaltet.

Wasserbedarf ist Betriebsgeheimnis von Google

Doch wie viel Wasser Google genau benötigt, soll ein Betriebsgeheimnis des Konzerns bleiben. Die Stadt hat sich hier auf die Seite von Google geschlagen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 8. November wird über die Pläne für den Ausbau der Wasserversorgung entschieden. Durch die jetzt eingereichte Klage ist klar, dass die Öffentlichkeit vorher keine Details über den Wasserbedarf von Google erfahren wird. Stadträte hatten allerdings Gelegenheit, in die Pläne Einsicht zu nehmen.

Der Wasserverbrauch von Rechenzentren ist in den USA ein kontroverses Thema. Im vergangenen Jahr hatte die Nachrichtenseite Bloomberg über zahlreiche lokale Konflikte berichtet. Dabei gibt es auch ökologische Bedenken. Eine Kühlung von Rechenzentren, die auf Wasserverdunstung setzt, ist energieeffizienter und günstiger als eine Kühlung über die Außenluft, sie führt aber zu einem hohen Wasserbedarf, der insbesondere in trockenen Regionen problematisch sein kann.

Langfristig sinnvoll wäre möglicherweise eine ganz andere Lösung: Egal ob Wasser- oder Luftkühlung, in beiden Fällen geht die Wärmeenergie der Rechenzentren ungenutzt als Abwärme verloren. Man könnte stattdessen die Wärme in lokalen Wärmenetzen nutzen und damit beispielsweise Wohnungen beheizen. Das erfordert jedoch, dass entsprechende Fern- oder Nahwärmenetze vorhanden sind. Dies wird jedoch bisher nur in wenigen Modellprojekten praktiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minnime 03. Nov 2021 / Themenstart

Man sollte mal erwähnen, dass die da eigentlich keinen Wassermangel haben. Zum einen ist...

Sharra 03. Nov 2021 / Themenstart

Das dürfte auf die Größe des Kühlturms ankommen oder? Aber am Ende ist alles besser als...

486dx4-160 03. Nov 2021 / Themenstart

Würde auch reichen wenn Steuern verlangt werden würden statt nur Steuergeld als...

bofhl 03. Nov 2021 / Themenstart

Und du denkst, dass die so einfach aufgebaut werden dürfen? Denn egal was gemacht wird...

bofhl 03. Nov 2021 / Themenstart

.. und bei Rechenzentren kann man damit auch auf die verwendete Technik und die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /