Rechenzentren: Geheimniskrämerei um Googles Wasserverbrauch in The Dalles

Eine US-Lokalzeitung wüsste gern, wie viel Wasser ein neues Google-Rechenzentrum in Oregon benötigt. Die Stadt wehrt sich dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch diese bunten Rohre läuft Wasser für die Kühlung von Googles Rechenzentrum in The Dalles. Bald soll ein weiteres Rechenzentrum dazukommen.
Durch diese bunten Rohre läuft Wasser für die Kühlung von Googles Rechenzentrum in The Dalles. Bald soll ein weiteres Rechenzentrum dazukommen. (Bild: Google)

Die Stadt The Dalles im US-Bundesstaat Oregon möchte nicht, dass die Öffentlichkeit erfährt, wieviel Wasser ein dort geplantes Google-Rechenzentrum nutzen wird. Die Zeitung The Oregonian hatte versucht, an diese Information zu gelangen und darüber zu berichten.

Wie The Oregonian schreibt, hatte der Bezirksstaatsanwalt der Region bereits entschieden, dass die Informationen über den Wasserbedarf öffentlich sein und die Zeitung Zugriff auf diese erhalten sollte. Doch durch eine Klage auf Bundesstaat-Ebene hat die Stadt The Dalles jetzt erreicht, dass sie dieser Aufforderung bis zu einer endgültigen Entscheidung nicht nachkommen muss.

Google plant in The Dalles den Bau eines Rechenzentrums auf dem Gelände einer ehemaligen Aluminiumfabrik. In dem Zusammenhang hat der IT-Konzern mit der Stadt eine Vereinbarung geschlossen, die Steuererleichterungen und einen Ausbau der lokalen Wasserversorgung beinhaltet.

Wasserbedarf ist Betriebsgeheimnis von Google

Doch wie viel Wasser Google genau benötigt, soll ein Betriebsgeheimnis des Konzerns bleiben. Die Stadt hat sich hier auf die Seite von Google geschlagen.

Am 8. November wird über die Pläne für den Ausbau der Wasserversorgung entschieden. Durch die jetzt eingereichte Klage ist klar, dass die Öffentlichkeit vorher keine Details über den Wasserbedarf von Google erfahren wird. Stadträte hatten allerdings Gelegenheit, in die Pläne Einsicht zu nehmen.

Der Wasserverbrauch von Rechenzentren ist in den USA ein kontroverses Thema. Im vergangenen Jahr hatte die Nachrichtenseite Bloomberg über zahlreiche lokale Konflikte berichtet. Dabei gibt es auch ökologische Bedenken. Eine Kühlung von Rechenzentren, die auf Wasserverdunstung setzt, ist energieeffizienter und günstiger als eine Kühlung über die Außenluft, sie führt aber zu einem hohen Wasserbedarf, der insbesondere in trockenen Regionen problematisch sein kann.

Langfristig sinnvoll wäre möglicherweise eine ganz andere Lösung: Egal ob Wasser- oder Luftkühlung, in beiden Fällen geht die Wärmeenergie der Rechenzentren ungenutzt als Abwärme verloren. Man könnte stattdessen die Wärme in lokalen Wärmenetzen nutzen und damit beispielsweise Wohnungen beheizen. Das erfordert jedoch, dass entsprechende Fern- oder Nahwärmenetze vorhanden sind. Dies wird jedoch bisher nur in wenigen Modellprojekten praktiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minnime 03. Nov 2021

Man sollte mal erwähnen, dass die da eigentlich keinen Wassermangel haben. Zum einen ist...

Sharra 03. Nov 2021

Das dürfte auf die Größe des Kühlturms ankommen oder? Aber am Ende ist alles besser als...

486dx4-160 03. Nov 2021

Würde auch reichen wenn Steuern verlangt werden würden statt nur Steuergeld als...

bofhl 03. Nov 2021

Und du denkst, dass die so einfach aufgebaut werden dürfen? Denn egal was gemacht wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  2. Xbox Series X im Premium Bundle bei Saturn
     
    Xbox Series X im Premium Bundle bei Saturn

    Bei Saturn ist die Xbox Series X zurzeit in einem besonderen Bundle mit Forza Horizon 5 in der Premium Edition erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /