Abo
  • Services:

Rechentechnik: Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Forscher haben einen praktisch realisierbaren Bauplan für einen universellen Quantencomputer ausgearbeitet. Er soll so groß wie ein Fußballfeld werden und 1.024-Bit-Verschlüsselungen innerhalb von zwei Wochen knacken können.

Artikel von veröffentlicht am
Schematische Darstellung eines Gates des Quantencomputers
Schematische Darstellung eines Gates des Quantencomputers (Bild: Screenshot (Lekitsch et al))

Bisher waren Quantencomputer kaum mehr als Tüfteleien im Labor, äußerst interessante Spielzeuge, aber noch ohne praktischen Nutzen. Ein internationales Team von Forschern hat nun im Journal Science Advances eine Reihe von aktuellen Techniken zu einer Architektur kombiniert, die den Bau beliebig großer Quantencomputer möglich machen soll. Dabei kommen sie vor allem ohne die große Zahl präsize kalibrierter Laserstrahlen aus, die bisher für solche Anlagen benötigt wurden.

Inhalt:
  1. Rechentechnik: Ein Bauplan für einen Quantencomputer
  2. Ionen in der Falle sind stabile Qubits

Anders als digitale Computer nutzen Quantencomputer keine Bits mit einfachen Ein-oder-Aus-Zuständen. Es gibt viele Möglichkeiten, ein einfaches Bit zu konstruieren. Bits wurden schon mit Lochstreifen, Schallwellen, Relais, Magnetkernen, Lichtsignalen, Elektronenröhren und vielen anderen Dingen gebaut. Alle Konstruktionsweisen hatten ihre Berechtigung und verschiedene Vor- und Nachteile.

Qubits können mehr als Ein und Aus

Mit Quantencomputern ist es nicht anders. Sie benutzen Qubits, also Quantenbits, die physikalische Systeme sind, die bei Messungen immer nur in einem von zwei Zuständen angetroffen werden können. Es hängt aber vom tatsächlichen physikalischen Zustand des Qubits ab, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, es bei der Messung in dem einen oder in dem anderen Zustand anzutreffen.

Die Messung ist dabei vergleichbar mit einer Befragung, bei der eine Zeichnung von einem Tier gezeigt wird und die Befragten nur mit Fisch oder Säugetier antworten dürfen. Zeigt sie eine Forelle, werden alle Antworten Fisch lauten, bei einem Hund immer Säugetier. Bei einem Wal oder einem Walhai werden die Antworten schon weniger eindeutig sein. Einige der Befragten würden den Wal zu den Fischen und den Walhai zu den Säugetieren rechnen. Der Grund dafür ist, dass die Zeichnung Merkmale von beiden möglichen Antworten aufweist, aber nur eine gegeben werden darf. Gleichzeitig kann im vorhinein niemand erahnen, welche Antwort ein Befragter geben wird, wenn ihm zum Beispiel ein Bild von einem Walhai gezeigt wird. Bei einem Qubit ist es ganz ähnlich.

Qubits aus Licht

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Anders als bei Bildern lässt sich diese Eigenschaft von Qubits aber mathematisch präzise beschreiben und die genaue Wahrscheinlichkeit ausrechnen, mit der ein bestimmter physikalischer Zustand bei der Messung das eine oder das andere Resultat erzeugt. In der Quantenphysik gibt es viele Phänomene, die sich prinzipiell für den Bau eines Qubits eignen würden. Photonen, also einzelne Lichtteilchen, wären zum Beispiel als Qubits geeignet.

Photonen haben immer eine ausgezeichnete Schwingungsrichtung quer zu ihrer Flugbahn, die Polarisation. Die Polarisation kann senkrecht oder waagerecht sein oder einen Winkel dazwischen einnehmen. Nur in den Zwischenzuständen ist das Ergebnis der Messung ungewiss. Tatsächlich ist es noch komplizierter, denn es gibt auch zirkulär und elliptisch polarisiertes Licht. Dort verändert sich der Winkel der Polarisation ständig mit der Zeit und damit auch die Wahrscheinlichkeit, ein bestimmtes Messergebnis zu bekommen.

Ionen in der Falle sind stabile Qubits 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-91%) 1,75€

R.Gruf 21. Feb 2017

Die Zeit für die Entschlüsselung einer 1024 bit Verschlüsselung würde mit einem...

X Y 21. Feb 2017

Wenn die anderen Angaben im Artikel stimmen, ist die Rechnung 23 x 23 x 1.000 Watt = 529...

Johannes Kurz 21. Feb 2017

Danke, hab ich beim lesen übersehen und danach am Ende des Textes gesucht :D Ahh ok es...

Wallbreaker 20. Feb 2017

Besser informiert eher nicht, aber äußerst vorsichtig mit Sicherheit. Denn die...

Wallbreaker 20. Feb 2017

Das ist nicht ganz korrekt. Zum einen sollte man ältere Verschlüsselungsverfahren wie...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /