Abo
  • Services:

Rechentechnik: Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Forscher haben einen praktisch realisierbaren Bauplan für einen universellen Quantencomputer ausgearbeitet. Er soll so groß wie ein Fußballfeld werden und 1.024-Bit-Verschlüsselungen innerhalb von zwei Wochen knacken können.

Artikel von veröffentlicht am
Schematische Darstellung eines Gates des Quantencomputers
Schematische Darstellung eines Gates des Quantencomputers (Bild: Screenshot (Lekitsch et al))

Bisher waren Quantencomputer kaum mehr als Tüfteleien im Labor, äußerst interessante Spielzeuge, aber noch ohne praktischen Nutzen. Ein internationales Team von Forschern hat nun im Journal Science Advances eine Reihe von aktuellen Techniken zu einer Architektur kombiniert, die den Bau beliebig großer Quantencomputer möglich machen soll. Dabei kommen sie vor allem ohne die große Zahl präsize kalibrierter Laserstrahlen aus, die bisher für solche Anlagen benötigt wurden.

Inhalt:
  1. Rechentechnik: Ein Bauplan für einen Quantencomputer
  2. Ionen in der Falle sind stabile Qubits

Anders als digitale Computer nutzen Quantencomputer keine Bits mit einfachen Ein-oder-Aus-Zuständen. Es gibt viele Möglichkeiten, ein einfaches Bit zu konstruieren. Bits wurden schon mit Lochstreifen, Schallwellen, Relais, Magnetkernen, Lichtsignalen, Elektronenröhren und vielen anderen Dingen gebaut. Alle Konstruktionsweisen hatten ihre Berechtigung und verschiedene Vor- und Nachteile.

Qubits können mehr als Ein und Aus

Mit Quantencomputern ist es nicht anders. Sie benutzen Qubits, also Quantenbits, die physikalische Systeme sind, die bei Messungen immer nur in einem von zwei Zuständen angetroffen werden können. Es hängt aber vom tatsächlichen physikalischen Zustand des Qubits ab, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, es bei der Messung in dem einen oder in dem anderen Zustand anzutreffen.

Die Messung ist dabei vergleichbar mit einer Befragung, bei der eine Zeichnung von einem Tier gezeigt wird und die Befragten nur mit Fisch oder Säugetier antworten dürfen. Zeigt sie eine Forelle, werden alle Antworten Fisch lauten, bei einem Hund immer Säugetier. Bei einem Wal oder einem Walhai werden die Antworten schon weniger eindeutig sein. Einige der Befragten würden den Wal zu den Fischen und den Walhai zu den Säugetieren rechnen. Der Grund dafür ist, dass die Zeichnung Merkmale von beiden möglichen Antworten aufweist, aber nur eine gegeben werden darf. Gleichzeitig kann im vorhinein niemand erahnen, welche Antwort ein Befragter geben wird, wenn ihm zum Beispiel ein Bild von einem Walhai gezeigt wird. Bei einem Qubit ist es ganz ähnlich.

Qubits aus Licht

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Anders als bei Bildern lässt sich diese Eigenschaft von Qubits aber mathematisch präzise beschreiben und die genaue Wahrscheinlichkeit ausrechnen, mit der ein bestimmter physikalischer Zustand bei der Messung das eine oder das andere Resultat erzeugt. In der Quantenphysik gibt es viele Phänomene, die sich prinzipiell für den Bau eines Qubits eignen würden. Photonen, also einzelne Lichtteilchen, wären zum Beispiel als Qubits geeignet.

Photonen haben immer eine ausgezeichnete Schwingungsrichtung quer zu ihrer Flugbahn, die Polarisation. Die Polarisation kann senkrecht oder waagerecht sein oder einen Winkel dazwischen einnehmen. Nur in den Zwischenzuständen ist das Ergebnis der Messung ungewiss. Tatsächlich ist es noch komplizierter, denn es gibt auch zirkulär und elliptisch polarisiertes Licht. Dort verändert sich der Winkel der Polarisation ständig mit der Zeit und damit auch die Wahrscheinlichkeit, ein bestimmtes Messergebnis zu bekommen.

Ionen in der Falle sind stabile Qubits 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

R.Gruf 21. Feb 2017

Die Zeit für die Entschlüsselung einer 1024 bit Verschlüsselung würde mit einem...

X Y 21. Feb 2017

Wenn die anderen Angaben im Artikel stimmen, ist die Rechnung 23 x 23 x 1.000 Watt = 529...

Johannes Kurz 21. Feb 2017

Danke, hab ich beim lesen übersehen und danach am Ende des Textes gesucht :D Ahh ok es...

Wallbreaker 20. Feb 2017

Besser informiert eher nicht, aber äußerst vorsichtig mit Sicherheit. Denn die...

Wallbreaker 20. Feb 2017

Das ist nicht ganz korrekt. Zum einen sollte man ältere Verschlüsselungsverfahren wie...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /