• IT-Karriere:
  • Services:

Rechenbeschleuniger: Google bietet VMs mit Nvidias Tesla V100 an

Wer auf der Suche nach Rechenleistung für unter anderem Texterkennung ist, bekommt bei Google mehr Leistung: Der Cloud-Anbieter hat eine Beta mit Nvidias Tesla V100 gestartet. Pro Stunde kosten diese recht viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Jensen Huang zeigt eine Tesla V100.
Nvidias Jensen Huang zeigt eine Tesla V100. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Google hat seine Compute Engine und seine Kubernetes Engine mit Nvidias Tesla V100 aufgerüstet. Dahinter versteht der Hersteller virtuelle Maschinen, die von Kunden für ihre Jobs gemietet werden können. Bisher bot Google die Systeme nur mit älteren Tesla P100 und den noch älteren Tesla K80 an. Die neuen Tesla V100 sind allerdings nur als Beta verfügbar, genauso wie Googles selbst entwickelte TPU v2 (Tensor Processing Units).

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Verglichen mit den Tesla P100 und den Tesla K80 sind die Tesla V100 recht teuer: Bei der Compute/Kubernetes Engine verlangt Google statt 45 Cent sowie 1,45 US-Dollar nun 2,48 US-Dollar pro Stunde. Wer die virtuelle Maschine dauerhaft verfügbar haben möchte, muss mit Aufpreisen von bis zu 30 Prozent rechnen, schreibt Google. Die Kosten addieren sich auf die regulären CPU-basierten VMs auf. Der Hersteller nutzt die Tesla V100 als SMX2-Module, die mittels Nvidias proprietärem NV-Link kommunizieren.

Als Beispiel, wo die Tesla V100 ihre sehr hohe Rechenleistung ausspielen können, nennt ein Google-Partner namens Lead Stage die Optische Zeichenerkennung, bei der sich maschinell Texte einlesen lassen. Das sollen die Nvidia-Rechenbeschleuniger auch bei schlechtem Quellmaterial gut beherrschen, denn die Chips weisen hierzu 119,2 Teraflops (Matrix-Multiplikation mit FP16-Input/FP32-Output) auf. Google verwendet noch die Variante mit 16 GByte HBM2-Speicher, die Tesla V100 gibt es mittlerweile mit 32 GByte Stacked-Memory.

Neben Google setzt Amazon die Tesla V100 bereits in der AWS-Cloud, auch IBM verbaut sie in seinen Servern und zudem Microsoft in den Azure-Systemen. Abseits der USA gibt es Tesla V100 in den Rechenzentren von Alibaba, Baidu und Tencent in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

ms (Golem.de) 01. Mai 2018

Sehe ich nur wenn ich ausgeloggt bin ^^

AlexanderSchäfer 01. Mai 2018

Außerdem sind solche Lösungen ideal für Experimente oder PoCs. Für die meisten Data...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /