Abo
  • IT-Karriere:

Rechenbeschleuniger: Google bietet VMs mit Nvidias Tesla V100 an

Wer auf der Suche nach Rechenleistung für unter anderem Texterkennung ist, bekommt bei Google mehr Leistung: Der Cloud-Anbieter hat eine Beta mit Nvidias Tesla V100 gestartet. Pro Stunde kosten diese recht viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Jensen Huang zeigt eine Tesla V100.
Nvidias Jensen Huang zeigt eine Tesla V100. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Google hat seine Compute Engine und seine Kubernetes Engine mit Nvidias Tesla V100 aufgerüstet. Dahinter versteht der Hersteller virtuelle Maschinen, die von Kunden für ihre Jobs gemietet werden können. Bisher bot Google die Systeme nur mit älteren Tesla P100 und den noch älteren Tesla K80 an. Die neuen Tesla V100 sind allerdings nur als Beta verfügbar, genauso wie Googles selbst entwickelte TPU v2 (Tensor Processing Units).

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Verglichen mit den Tesla P100 und den Tesla K80 sind die Tesla V100 recht teuer: Bei der Compute/Kubernetes Engine verlangt Google statt 45 Cent sowie 1,45 US-Dollar nun 2,48 US-Dollar pro Stunde. Wer die virtuelle Maschine dauerhaft verfügbar haben möchte, muss mit Aufpreisen von bis zu 30 Prozent rechnen, schreibt Google. Die Kosten addieren sich auf die regulären CPU-basierten VMs auf. Der Hersteller nutzt die Tesla V100 als SMX2-Module, die mittels Nvidias proprietärem NV-Link kommunizieren.

Als Beispiel, wo die Tesla V100 ihre sehr hohe Rechenleistung ausspielen können, nennt ein Google-Partner namens Lead Stage die Optische Zeichenerkennung, bei der sich maschinell Texte einlesen lassen. Das sollen die Nvidia-Rechenbeschleuniger auch bei schlechtem Quellmaterial gut beherrschen, denn die Chips weisen hierzu 119,2 Teraflops (Matrix-Multiplikation mit FP16-Input/FP32-Output) auf. Google verwendet noch die Variante mit 16 GByte HBM2-Speicher, die Tesla V100 gibt es mittlerweile mit 32 GByte Stacked-Memory.

Neben Google setzt Amazon die Tesla V100 bereits in der AWS-Cloud, auch IBM verbaut sie in seinen Servern und zudem Microsoft in den Azure-Systemen. Abseits der USA gibt es Tesla V100 in den Rechenzentren von Alibaba, Baidu und Tencent in China.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 19,95€
  4. 2,99€

ms (Golem.de) 01. Mai 2018

Sehe ich nur wenn ich ausgeloggt bin ^^

AlexanderSchäfer 01. Mai 2018

Außerdem sind solche Lösungen ideal für Experimente oder PoCs. Für die meisten Data...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /