Abo
  • Services:

Rechenbeschleuniger: Google bietet VMs mit Nvidias Tesla V100 an

Wer auf der Suche nach Rechenleistung für unter anderem Texterkennung ist, bekommt bei Google mehr Leistung: Der Cloud-Anbieter hat eine Beta mit Nvidias Tesla V100 gestartet. Pro Stunde kosten diese recht viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Jensen Huang zeigt eine Tesla V100.
Nvidias Jensen Huang zeigt eine Tesla V100. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Google hat seine Compute Engine und seine Kubernetes Engine mit Nvidias Tesla V100 aufgerüstet. Dahinter versteht der Hersteller virtuelle Maschinen, die von Kunden für ihre Jobs gemietet werden können. Bisher bot Google die Systeme nur mit älteren Tesla P100 und den noch älteren Tesla K80 an. Die neuen Tesla V100 sind allerdings nur als Beta verfügbar, genauso wie Googles selbst entwickelte TPU v2 (Tensor Processing Units).

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Verglichen mit den Tesla P100 und den Tesla K80 sind die Tesla V100 recht teuer: Bei der Compute/Kubernetes Engine verlangt Google statt 45 Cent sowie 1,45 US-Dollar nun 2,48 US-Dollar pro Stunde. Wer die virtuelle Maschine dauerhaft verfügbar haben möchte, muss mit Aufpreisen von bis zu 30 Prozent rechnen, schreibt Google. Die Kosten addieren sich auf die regulären CPU-basierten VMs auf. Der Hersteller nutzt die Tesla V100 als SMX2-Module, die mittels Nvidias proprietärem NV-Link kommunizieren.

Als Beispiel, wo die Tesla V100 ihre sehr hohe Rechenleistung ausspielen können, nennt ein Google-Partner namens Lead Stage die Optische Zeichenerkennung, bei der sich maschinell Texte einlesen lassen. Das sollen die Nvidia-Rechenbeschleuniger auch bei schlechtem Quellmaterial gut beherrschen, denn die Chips weisen hierzu 119,2 Teraflops (Matrix-Multiplikation mit FP16-Input/FP32-Output) auf. Google verwendet noch die Variante mit 16 GByte HBM2-Speicher, die Tesla V100 gibt es mittlerweile mit 32 GByte Stacked-Memory.

Neben Google setzt Amazon die Tesla V100 bereits in der AWS-Cloud, auch IBM verbaut sie in seinen Servern und zudem Microsoft in den Azure-Systemen. Abseits der USA gibt es Tesla V100 in den Rechenzentren von Alibaba, Baidu und Tencent in China.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 54,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. (-80%) 6,99€

ms (Golem.de) 01. Mai 2018

Sehe ich nur wenn ich ausgeloggt bin ^^

AlexanderSchäfer 01. Mai 2018

Außerdem sind solche Lösungen ideal für Experimente oder PoCs. Für die meisten Data...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /