Abo
  • IT-Karriere:

Reborn Light: Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen

Licht dort, wo es sonst keines gibt: Nissan hat eine neue Idee, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt. Damit sollen Straßenlaternen betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Reborn Light: neue Straßenbeleuchtung für eine vom Tsunami betroffene Stadt
Reborn Light: neue Straßenbeleuchtung für eine vom Tsunami betroffene Stadt (Bild: Nissan)

Wohin mit dem ausgedienten Akku aus dem Elektroauto? Für das Auto reicht seine Kapazität nicht mehr aus, aber zum Wegwerfen ist er noch zu gut. Elektroautohersteller grübeln schon länger über Lösungen für eine Weiterverwendung. Nissan hat eine mögliche gefunden: In ihrem zweiten Dasein sollen Autoakkus die Straße beleuchten.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Nissan und sein Tochterunternehmen 4R Energy Corporation installieren in der japanischen Stadt Namie Straßenlaternen, die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind. Sie haben ein Solarmodul, das tagsüber aus Sonnenlicht Strom erzeugt, der in einem Akku gespeichert wird. Nach Einbruch der Dunkelheit speist der Akku die Straßenbeleuchtung.

Die Akkus der Straßenlampen stammen aus dem Elektroauto Nissan Leaf. Sie sind im Sockel der Lampe untergebracht. Das Solarmodul sitzt oben auf der schicken Lampe. Einen Prototyp will 4R Energy Corporation am kommenden Wochenende testen.

Noch in diesem Jahr sollen die ersten Straßenlaternen in Namie aufgestellt werden. Namie liegt in der japanischen Präfektur Fukushima. Die Kleinstadt wurde 2011 von dem Tsunami, der auch das Atomkraftwerk Fukushima zerstörte, schwer beschädigt und ist immer noch nicht wieder vollständig aufgebaut.

Diese Reborn Lights sollen laut Nissan Orte auf der Welt beleuchten, die noch nie zuvor beleuchtet wurden. Die Lampen könnten etwa dort aufgestellt werden, wo es sich nicht lohnt, eine herkömmliche Straßenbeleuchtung aufzustellen oder wo es schlicht kein Stromnetz gibt, an die sie angeschlossen werden können.

Nissan hat schon vor mehreren Jahren angefangen, Konzepte für eine Weiterverwertung ausgedienter Autoakkus zu entwickeln, etwa als Speicher für Ladestationen, die mit Solarstrom betrieben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lasse Bierstrom 25. Mär 2018

Und welche Möglichkeiten sollen sich plötzlich ergeben? Akkus gibt's schon ewig, und wenn...

ArcherV 24. Mär 2018

Der Baader Nanotracker ist ja quasi sowas wie die Vixen Polarie. Naja, bevor ich jetzt...

bombinho 24. Mär 2018

In den Gegenden, in denen ich mich aufhalte, wo die Umruestung abgeschlossen ist, wurden...

ckerazor 24. Mär 2018

kt

bombinho 23. Mär 2018

Ich bin mir sicher, dass es dann noch genuegend Nachschub gibt. Nur hat man man fuer...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /