Abo
  • Services:

Reborn Light: Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen

Licht dort, wo es sonst keines gibt: Nissan hat eine neue Idee, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt. Damit sollen Straßenlaternen betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Reborn Light: neue Straßenbeleuchtung für eine vom Tsunami betroffene Stadt
Reborn Light: neue Straßenbeleuchtung für eine vom Tsunami betroffene Stadt (Bild: Nissan)

Wohin mit dem ausgedienten Akku aus dem Elektroauto? Für das Auto reicht seine Kapazität nicht mehr aus, aber zum Wegwerfen ist er noch zu gut. Elektroautohersteller grübeln schon länger über Lösungen für eine Weiterverwendung. Nissan hat eine mögliche gefunden: In ihrem zweiten Dasein sollen Autoakkus die Straße beleuchten.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Nissan und sein Tochterunternehmen 4R Energy Corporation installieren in der japanischen Stadt Namie Straßenlaternen, die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind. Sie haben ein Solarmodul, das tagsüber aus Sonnenlicht Strom erzeugt, der in einem Akku gespeichert wird. Nach Einbruch der Dunkelheit speist der Akku die Straßenbeleuchtung.

Die Akkus der Straßenlampen stammen aus dem Elektroauto Nissan Leaf. Sie sind im Sockel der Lampe untergebracht. Das Solarmodul sitzt oben auf der schicken Lampe. Einen Prototyp will 4R Energy Corporation am kommenden Wochenende testen.

Noch in diesem Jahr sollen die ersten Straßenlaternen in Namie aufgestellt werden. Namie liegt in der japanischen Präfektur Fukushima. Die Kleinstadt wurde 2011 von dem Tsunami, der auch das Atomkraftwerk Fukushima zerstörte, schwer beschädigt und ist immer noch nicht wieder vollständig aufgebaut.

Diese Reborn Lights sollen laut Nissan Orte auf der Welt beleuchten, die noch nie zuvor beleuchtet wurden. Die Lampen könnten etwa dort aufgestellt werden, wo es sich nicht lohnt, eine herkömmliche Straßenbeleuchtung aufzustellen oder wo es schlicht kein Stromnetz gibt, an die sie angeschlossen werden können.

Nissan hat schon vor mehreren Jahren angefangen, Konzepte für eine Weiterverwertung ausgedienter Autoakkus zu entwickeln, etwa als Speicher für Ladestationen, die mit Solarstrom betrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 5,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 18,49€

Lasse Bierstrom 25. Mär 2018

Und welche Möglichkeiten sollen sich plötzlich ergeben? Akkus gibt's schon ewig, und wenn...

ArcherV 24. Mär 2018

Der Baader Nanotracker ist ja quasi sowas wie die Vixen Polarie. Naja, bevor ich jetzt...

bombinho 24. Mär 2018

In den Gegenden, in denen ich mich aufhalte, wo die Umruestung abgeschlossen ist, wurden...

ckerazor 24. Mär 2018

kt

bombinho 23. Mär 2018

Ich bin mir sicher, dass es dann noch genuegend Nachschub gibt. Nur hat man man fuer...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /