Reborn Light: Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen

Licht dort, wo es sonst keines gibt: Nissan hat eine neue Idee, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt. Damit sollen Straßenlaternen betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Reborn Light: neue Straßenbeleuchtung für eine vom Tsunami betroffene Stadt
Reborn Light: neue Straßenbeleuchtung für eine vom Tsunami betroffene Stadt (Bild: Nissan)

Wohin mit dem ausgedienten Akku aus dem Elektroauto? Für das Auto reicht seine Kapazität nicht mehr aus, aber zum Wegwerfen ist er noch zu gut. Elektroautohersteller grübeln schon länger über Lösungen für eine Weiterverwendung. Nissan hat eine mögliche gefunden: In ihrem zweiten Dasein sollen Autoakkus die Straße beleuchten.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. SAP IS-Retail Berater Job (m/w/x) mit Fokus SAP SD/MM Stammdaten, Konditionen & Aktionen
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Nissan und sein Tochterunternehmen 4R Energy Corporation installieren in der japanischen Stadt Namie Straßenlaternen, die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind. Sie haben ein Solarmodul, das tagsüber aus Sonnenlicht Strom erzeugt, der in einem Akku gespeichert wird. Nach Einbruch der Dunkelheit speist der Akku die Straßenbeleuchtung.

Die Akkus der Straßenlampen stammen aus dem Elektroauto Nissan Leaf. Sie sind im Sockel der Lampe untergebracht. Das Solarmodul sitzt oben auf der schicken Lampe. Einen Prototyp will 4R Energy Corporation am kommenden Wochenende testen.

Noch in diesem Jahr sollen die ersten Straßenlaternen in Namie aufgestellt werden. Namie liegt in der japanischen Präfektur Fukushima. Die Kleinstadt wurde 2011 von dem Tsunami, der auch das Atomkraftwerk Fukushima zerstörte, schwer beschädigt und ist immer noch nicht wieder vollständig aufgebaut.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Reborn Lights sollen laut Nissan Orte auf der Welt beleuchten, die noch nie zuvor beleuchtet wurden. Die Lampen könnten etwa dort aufgestellt werden, wo es sich nicht lohnt, eine herkömmliche Straßenbeleuchtung aufzustellen oder wo es schlicht kein Stromnetz gibt, an die sie angeschlossen werden können.

Nissan hat schon vor mehreren Jahren angefangen, Konzepte für eine Weiterverwertung ausgedienter Autoakkus zu entwickeln, etwa als Speicher für Ladestationen, die mit Solarstrom betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 25. Mär 2018

Und welche Möglichkeiten sollen sich plötzlich ergeben? Akkus gibt's schon ewig, und wenn...

ArcherV 24. Mär 2018

Der Baader Nanotracker ist ja quasi sowas wie die Vixen Polarie. Naja, bevor ich jetzt...

bombinho 24. Mär 2018

In den Gegenden, in denen ich mich aufhalte, wo die Umruestung abgeschlossen ist, wurden...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2018

kt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /