Fazit

Der Umstieg auf die Rebble-Server hat sich für mich gelohnt. Meine Pebble ist nach dem 30. Juni 2018 etwas langweilig geworden, bedingt auch durch die Tatsache, dass ich häufiger das Smartphone wechsle. Bei einer Neuinstallation konnte ich aufgrund des fehlenden Pebble-Logins nicht auf meine Watchfaces und Apps zugreifen und diese konfigurieren.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Mit dem neuen Server kann ich mich wie früher einloggen und die gewohnten Pebble-Dienste verwenden. Allerdings läuft noch nicht alles perfekt. Auch wenn Drittanbieter-Apps mitunter keine Beiträge in der Timeline anzeigen, ist diese dennoch schon wieder gut nutzbar. Das liegt auch an der Wetterintegration, für deren Nutzung ich gerne bereit bin, einen monatlichen Beitrag zu zahlen.

  • Die Pebble 2 unseres Autors war bis zur Abschaltung der Pebble-Server seine Lieblingsuhr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nach dem Umstieg auf die Rebble-Server lassen sich auch wieder Wetterdaten in der Timeline anzeigen - gegen eine monatliche Gebühr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Wetterdaten auf einer Pebble 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch der App Store ist wieder zugänglich, neue Anwendungen gibt es aber noch nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Daten wie die Auswahl unserer Watchfaces sind nach dem Login auf den Rebble-Server wieder vorhanden, da wir rechtzeitig mit unserem Pebble-Konto umgezogen sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Wetterdaten auf einer Pebble 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Rebble-Team hat es geschafft, den Umstieg auf ihre Server sehr unkompliziert und problemlos zu gestalten. Nach dem Einloggen in mein Rebble-Konto musste ich tatsächlich nur eine Schaltfläche drücken, und schon war die App auf Rebble umgestellt. Aufwendige Neuinstallationen sind nicht nötig, auch technisch weniger begabte Nutzer sollten mit dem Umstieg daher keine Probleme haben.

Ein perfekter Ersatz für die ursprünglichen Pebble-Server ist Rebble noch nicht. Der Appstore ist zwar wiederhergestellt, enthält aber noch keine neuen Anwendungen. Die bisherige Bibliothek zur Verfügung zu haben ist aber natürlich besser als gar nichts. Es dauert hoffentlich nicht mehr allzu lange, bis Entwickler auch neue Anwendungen veröffentlichen.

Rebble ist noch nicht fertig, aber sehr vielversprechend

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt ist der aktuelle Stand des Rebble-Projekts drei Monate nach dem Start aber durchaus sehenswert - und fertig sind die Macher noch nicht. In den kommenden Monaten erhöht sich der Funktionsumfang hoffentlich weiter. Wer die Programmierer über das monatliche Abonnement der Wetterdaten unterstützen will, kann dies über eine Patreon-Seite tun. Für mich persönlich bedeutet Rebble, dass meine Pebble 2 wieder am Leben ist - Gott sei Dank, ich habe sie nämlich vermisst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rebble erleichtert den Umstieg
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


404_NOT_FOUND 13. Sep 2018

Ja, bitte zeig mir einen kostenlosen Pebble-Server, der die Timeline-Features bietet. Im...

nuracomment 13. Sep 2018

Das hat zumindest einer: Garmin! Hatte ich als absoluter Pebble (Steel)-Fan auch nicht...

cyablo 10. Sep 2018

Das Problem habe ich nicht. Nutze allerdings auch "Notify & Fitness" und nicht Gadgetbridge.

_Sascha_ 09. Sep 2018

Und, der Trend geht bereits nach oben. Polar nutzt sogar schon mehrere LEDs, da man...

robos 08. Sep 2018

Ich habe 3 Uhren, 2 Pebble und eine Amazfit Bip, welche alle 3 gut mit der Gadgetbridge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /