Abo
  • IT-Karriere:

Eine Frage der Verantwortlichkeit

Die IAB hingegen stellt sich auf den Standpunkt, dass die Beschwerdeführer nicht nachweisen können, dass die IAB selbst das europäische Datenschutzrecht verletzt. Sie sei nicht dafür verantwortlich, wie die Unternehmen die technischen Standards der IAB nutzen. Die IAB vergleicht die Beschwerde mit dem Versuch, ein Straßenbauunternehmen für Geschwindigkeitsverstöße oder Falschparken von Verkehrsteilnehmern verantwortlich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Die Beschwerdeführer hingegen sehen die IAB nicht nur als Zuschauer: "Indem sie das System definiert und bewirbt, spielt sie eine Rolle darin, wie die Zwecke und Mittel der Datenverarbeitung bestimmt werden." Die Listen der Marketingkategorien zeigten, dass die IAB und Google "bemerkenswert intime Details" der Nutzer kennen, die den Schutz der DSGVO genießen. Google selbst verweist auf seine Policies, die es Werbetreibenden verbieten, einzelne Nutzer mit sensiblen Datenkategorien wie "Rasse, sexuelle Orientierung, Gesundheitszustand, Schwangerschaft" gezielt anzusprechen.

Die schleswig-holsteinische Landesdatenschützerin Marit Hansen weist auf Anfrage von Golem.de darauf hin, dass der Europäische Gerichthof (EuGH) bereits in der viel einfacheren Frage der Facebook-Fanpages deutlich gemacht habe, dass die Beteiligten eine gemeinsame datenschutzrechtliche Verantwortlichkeit tragen. Entsprechend müsse man nun in Einzelfällen herausarbeiten, was die Frage der Werbenetzwerke für die Beteiligten bedeutet. Klar aber sei: "Wenn Dienste nicht konform zum Datenschutzrecht realisiert sind, darf dies nicht von den Betreibern ignoriert werden, die solche Dienste einbinden."

Es gilt "Privacy by Default"

"Die Werbenetzwerke gehören insgesamt auf den Prüfstand, auch in Bezug auf die neue Anforderung der Datenschutz-Grundverordnung zu Datenschutz durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen", sagte Hansen weiter. Als Startpunkt jeder Nutzung dürfen demnach nur die für den Zweck erforderlichen personenbezogenen Daten verarbeitet werden. "Auf dieser Basis können die Nutzenden bei Bedarf bewusst und informiert mehr Daten herausgeben oder mehr Datenverarbeitung zulassen", sagte die Landesdatenschutzbeauftragte.

Die Aufsichtsbehörden müssen nun über die Beschwerde entscheiden, obwohl die Rechtslage derzeit etwas unklar ist. Ein Positionspapier der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern lässt seit Monaten auf sich warten. Zwar gilt die DSGVO, doch sie gibt nur grobe Leitplanken vor. Anwendbar ist sie aber, wie ein Blick in Artikel 3 zeigt. Dort heißt es, dass sie Anwendung findet, wenn die "Datenverarbeitung im Zusammenhang damit steht (...) das Verhalten betroffener Personen zu beobachten".

Grünes Licht durch E-Privacy-Verordnung?

Eine eher politische Lösung könnte beispielsweise darin bestehen, dass die Werbetreibenden die von ihnen gepflegten Etikettenlisten von den Aufsichtsbehörden genehmigen lassen. Eine andere könnte darin bestehen, dass sie Do-Not-Track-Einstellungen in den Browsern akzeptieren. Doch es ist fraglich, ob diese Ansätze in der geplanten europäischen E-Privacy-Richtlinie verfolgt werden. Sie soll diese Fragen rund um das Tracking detaillierter und ergänzend klären. Weil die Werbewirtschaft fürchtet, dass sie damit ihr bisheriges Geschäftsmodell auf den Kopf stellen muss, setzt sie sich in Berlin und Brüssel für erhebliche Lockerungen ein.

Der aktuell diskutierte Erwägungsgrund 20 der E-Privacy-Richtlinie (PDF) verlangt die ausdrückliche Einwilligung des Nutzers, wobei er in eine oder mehrere Verarbeitungszwecke "über einen oder mehrere Dienste" eines Providers einwilligen kann. Insofern soll eine Einwilligung genügen, um die Datenverarbeitung durch mehrere Dienste zu erlauben. Einmal erteilte Einwilligungen sollen aber auch auf eine "nutzerfreundliche und transparente" Weise wieder zurückgenommen werden können. Mit diesem Mechanismus könnten auch Werbenetzwerke arbeiten. Die Frage ist nur, ob in der Praxis die Nutzer auch zureichend über die Verarbeitungszwecke informiert werden.

 Realtime-Bidding: Werbenetzwerke im Visier der Datenschützer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

David64Bit 13. Feb 2019

Sorry, aber was rauchst du denn bitte um auf "mehrere 100 Euro" zu kommen?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /