• IT-Karriere:
  • Services:

Realsense: Intels Project-Tango-Smartphone kostet 400 US-Dollar

Bei Intel kann ein Project-Tango-Smartphone vorbestellt werden. Das Realsense-Gerät richtet sich aber nicht an normale Endkunden und es gibt einige Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Project-Tango-Smartphone
Intels Project-Tango-Smartphone (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Bei Intel kann bereits vorbestellt werden, was Lenovo auf der CES 2016 nur vage angekündigt hat: ein Project-Tango-Smartphone. Wie auch Lenovo arbeitet Intel hierbei mit Google zusammen, die Project Tango erdacht haben. Das auf dem IDF im Sommer 2015 gezeigte Realsense-Smartphone kann auf Intels Webseite für 400 US-Dollar vorbestellt werden. Wann es ausgeliefert wird, wird auf der Webseite nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf

Eigentlich sollten Entwickler das Gerät bereits vergangenes Jahr erhalten, daraus wurde aber nichts. Eine Bestellung des als Realsense Smartphone Developer Kit bezeichneten Project-Tango-Geräts ist derzeit nur für Bewohner der USA möglich. Denn Intel versendet das Smartphone nur an eine US-Postanschrift - und auch nur ein Gerät pro Person. Ob Entwickler aus Deutschland später einmal das Project-Tango-Smartphone bei Intel bestellen können, ist derzeit nicht bekannt.

Lenovo verspricht Project-Tango-Smartphone für alle

Irgendwann im laufenden Jahr will Lenovo ein Project-Tango-Smartphone auf den Markt bringen, das dann für unter 500 US-Dollar weltweit erscheinen soll. Bisher nennt Lenovo aber so gut wie keine weiteren Informationen zu dem Gerät. Da sieht es logischerweise bei Intel anders aus.

Es handelt sich um ein Smartphone mit einem 6 Zoll großen Touchscreen, das Gehäuse fällt mit 164, 8 x 84 x 8,9 mm entsprechend groß aus. Die Displayauflösung beträgt 2.560 x 1.440 Pixel, so dass Inhalte klar erkennbar sein sollten. Das Smartphone läuft mit Intels Atom-Prozessor X7-Z8700, hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Speicherkarten wird nicht erwähnt.

Eingebaute Tiefenkamera

Die Besonderheit eines Project-Tango-Geräts ist die eingebaute Tiefenkamera: Damit sind dreidimensionale Aufnahmen möglich, da mehrere Linsen zusammengeschaltet werden. Vor allem Augmented-Reality-Anwendungen sollen davon profitieren. Aber auch eine Navigation innerhalb von Gebäuden wäre damit denkbar, weil damit Räume vermessen und als 3D-Modell weiterverarbeitet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

Headcool 09. Jan 2016

Wieso sollte Intel das verhindern? Vor 2 Jahren hatte Intel eine Technologie entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /