Abo
  • Services:

Realsense: Intel zeigt Project-Tango-Smartphone mit Tiefenkamera

Auf ein Tablet folgt ein Smartphone: Intel und Google haben Project Tango verkleinert und mit einer Realsense-Tiefenkamera ausgestattet. Das Smartphone soll noch 2015 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-CEO Brian Krzanich zeigt das Realsense-Smartphone.
Intel-CEO Brian Krzanich zeigt das Realsense-Smartphone. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat auf der Entwicklerkonferenz IDF 2015 in San Francisco, Kalifornien, das erste Smartphone mit einer Realsense-Tiefenkamera angekündigt. Das offenbar 5 Zoll große Android-Smartphone wurde gemeinsam mit Google im Rahmen des Project Tango entworfen und soll noch Ende 2015 für ausgewählte Entwickler verfügbar gemacht werden. Details zur Hardware gab Intel-Chef Brian Krzanich nicht bekannt, denkbar wäre jedoch beispielsweise ein Atom x7-8700 ohne zusätzliches Modem oder ein SoC eines anderen Herstellers.

  • Intel-CEO Brian Krzanich zeigt das Realsense-Smartphone. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel-CEO Brian Krzanich zeigt das Realsense-Smartphone. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Intel-CEO Brian Krzanich zeigt das Realsense-Smartphone. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. NETGO GmbH, Borken (Home-Office möglich)
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

Die Idee eines Smartphones mit Tiefenkamera hatte Google bereits im Februar 2014 vorgestellt. Die Atap-Gruppe (Advanced Technology and Projects), die an Project Tango arbeitet, ist mittlerweile Teil der regulären Alphabet-Tochter Google, das Project Tango wird also mit mehr Ressourcen vorangetrieben. Bisher einziges verfügbares Produkt des Project Tango ist ein Entwickler-Kit auf Tablet-Basis, Realsense steckt beispielsweise in Dells Venue 8 7840.

Mit einer Tiefenkamera-Konstruktion, wie Intels Realsense im neuen Project-Tango-Smartphone, sind dreidimensionale Aufnahmen möglich, da mehrere Linsen zusammengeschaltet werden. Ein aktuelles Anwendungsszenario ist Windows Hello: In Microsofts neuem Windows 10 ist eine Biometrie-basierte Authentifizierung integriert, statt eines Passworts schaltet das Gesicht den Rechner frei. Das klappt nicht nur bei Notebooks, Asus beispielsweise hat auch ein All-in-One-System mit Realsense angekündigt.

Die Realsense-Technologie hatte Intel erstmals auf der Consumer Electronics Show im Januar 2014 gezeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ach 19. Aug 2015

Es gibt einen Unity Client für Tango, der ein 3Demensionales Realtime Sensorenabbild im...

Jasmin26 19. Aug 2015

was für eine Schlussfolgerung, es geht um Kameras und nicht um displays. warum sollte da...

Ach 19. Aug 2015

Könnten allerdings auch der 3D Funktion geschuldet/gewidmet sein, die beiden frechen...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /